Khedira im Juventus-Trikot / IMAGO / Beautiful Sports
Audio: Inforadio | 01.02.2021 | Dennis Wiese | Bild: IMAGO / Beautiful Sports

Weltmeister kommt von Juventus Turin - Jetzt offiziell: Hertha verpflichtet Sami Khedira

Das Warten hat ein Ende - der Transfer ist fix: Der Weltmeister, Champions-League-Sieger, deutsche, spanische und fünfmalige italienische Meister Sami Khedira wechselt von Juventus Turin zu in die Hauptstadt zu Hertha BSC.

Nun ist es offiziell: Der ehemalige deutsche Nationalspieler Sami Khedira kehrt nach mehr als zehn Jahren in die Bundesliga zurück und läuft ab sofort für Hertha BSC auf. Das teilte der Verein am Montag mit [herthabsc.de]. Über die Modalitäten des Vertrags machte der Klub keinerlei Angaben. Wie der "Kicker" berichtet, hat der Kontrakt eine feste Laufzeit bis zum Sommer. Der Transfercoup hatte sich in den vergangenen Tagen bereits abgezeichnet: Seit Samstag war Khedira in Berlin und absolvierte am Sonntag den obligatorischen Medizincheck.

Khedira: "Kaum abwarten, auf dem Platz zu stehen"

"Mit Sami Khedira bekommen wir einen Topspieler, der in den vergangenen Jahren bei europäischen Spitzenclubs unter Vertrag stand und uns mit seiner Erfahrung aus seinen Spielen in der Champions League, Serie A, LaLiga und auch mit der Nationalmannschaft bei Welt- und Europameisterschaften sofort weiterhelfen wird", sagte Hertha-Sportdirektor Arne Friedrich.

Khedira erklärte in einer Vereinsmitteilung: "Hertha BSC hat sich sehr um mich bemüht und bietet mir die Möglichkeit auf eine Rückkehr in die Bundesliga. Dafür bin ich dankbar und ich kann den Moment ehrlich gesagt kaum abwarten, das erste Mal im blau-weißen Trikot auf dem Platz zu stehen."

Führungsspieler Khedira fehlt die Spielpraxis

Mit dem Routinier hat Hertha einen erfahrenen Führungsspieler verpflichtet, den sowohl Trainer Pal Dardai als auch Klub-Chef Carsten Schmidt gefordert hatten. Vorangegangen war stets die Kritik an der Kaderplanung bei Hertha. "Das ist eine junge Mannschaft, die sie zusammengekauft haben. Und einiges haben sie wahrscheinlich vergessen. Nicht Führungs-, sondern erfahrene Spieler", sagte Dardai nach der Niederlage gegen Eintracht Frankfurt am vergangenen Samstag. Dieses Manko soll durch Sami Khedira nun korrigiert werden.

Allerdings fehlt dem gebürtigen Stuttgarter die Spielpraxis. Bei Juventus Turin spielte Khedira keine sportliche Rolle mehr. In dieser Saison war er bislang noch nicht zum Einsatz gekommen. Seit 2015 war Khedira beim italinieschen Rekordmeister unter Vertrag und wurde dort fünf Mal italienischer Meister und dreifacher Pokalsieger. In 145 Spielen für Juventus erzielte er 21 Tore.

Von Stuttgart, über Madrid und Turin nach Berlin

Khediras Titelsammlung begann 2007, als er mit dem VfB Stuttgart deutscher Meister wurde. 2010 folgte der Wechsel zu Real Madrid, wo er 2011 Pokalsieger und ein Jahr darauf spanischer Meister wurde. 2014 war gemessen an Titeln das erfolgreichste Jahr für Khedira: Abermals spanischer Pokalsieger, Champions League-Sieger und Klub-Weltmeister mit dem Verein und Weltmeister bei der WM in Brasilien mit der deutschen Nationalmannschaft. Nach fünf Jahren in Madrid wechselte Khedira 2015 schließlich zur "Alten Dame" Italiens.

Jetzt, nach zehneinhalb Jahren im Ausland, kehrt er wieder in die Bundesliga zurück, um Hertha BSC im Abstiegskampf unter die Arme zu greifen. Mit Lucas Tousart, Santiago Ascacibar, Matteo Guendouzi, Vladimir Darida und Eduard Löwen ist die Konkurrenz im Mittelfeld allerdings groß. Khediras Erfahrung dürfte ein entscheidendes Argument für den Neuzugang sein, je nachdem wie sich seine fehlende Spielpraxis auf seine Leistungen auswirkt.

Außerdem bestätigt: Leihe von Radonjic

Hertha-Sportdirektor Arne Friedrich konnte ebenfalls am Montag die Lücke auf der Linksaußen-Position schließen. Mit dem serbischen Nationalspieler Nemanja Radonjic und dessen bisherigem Verein Olympique Marseilles hat sich Hertha auf eine Ausleihe bis Saisonende verständigt.

Sendung: rbb UM6, 01.02.2021, 18:00 Uhr

31 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 31.

    Wollte er nicht nach England? Das sagte er nämlich im letzten Jahren immer wieder in den Interviews! Hat wohl eingesehen, daß die englische Liga in seinem Alter zu stark ist!

  2. 30.

    Ein total überschätzter Fußballer . Keiner will ihn mehr ,Hertha nimmt ihn . Wird nichts .....

  3. 29.

    Weiß jemand, ob der Vertrag auch für die 2. Liga gilt? Denn da spielt Hertha ja, wenn es so weiter geht.

  4. 28.

    Ich behaupte zwar nicht, dass die Hertha wegen Khedira gegen Bayern gewinnen würde, aber Sie tun gerade so, als wäre der FCB unschlagbar. Kleiner Reminder: Holstein Kiel hat die "Übermächtigen" verdient aus dem dem DFB-Pokal geworfen. Ist noch gar nicht so lange her. ;-)

  5. 27.

    "Kann man als Zuschauer" hingehen. Klingt nach typischer Klatschpappe ohne Bezug zu einem der beiden Vereine. Aber viel Glück. Ich bezweifel, dass Sie als "Zuschauer" ne Karte ergattern für die AF, das schaffen nicht mal alle Mitglieder.

  6. 26.

    och wie süß ;-)
    Nun.. Sie kennen den Unterschied zwischen Vorurteil und fundierte Meinung? ich habe meine Einschätzung wiedergegeben. Sie haben offensichtlich ein Problem mit nicht konformen Meinungen. Mal drüber nachdenken.
    Dass Sie mich nicht mögen.. geschenkt... ich kann nicht mal sagen, dass dies auf Gegenseitigkeit beruhen würde... ich kann leider nur sagen, Sie interessieren mich gar nicht. ;-)

  7. 25.

    Die zwei Verpflichtungen auf Zeit wenn es klappt, dann ists gut. Ansonsten geht die Welt auch nicht unter. Immerhin spielt der zweite Berliner Verein bis jetzt sehr erfolgreich in der BuLi, das sollte man nicht vergessen. Und bleibt am Ende der Saison nur ein Verein übrig, nun dann kann man dort als Zuschauer hingehen. Meine Meinung.

  8. 24.

    Khedira hat ein top taktisches Verständnis und Spielübersicht und spricht mehrere Sprachen sehr gut. Er könnte das massive Kommunikationsproblem auf dem Platz lösen, quasi als verlängerter Arm des Trainers. Gute Pässe kann er bestimmt noch machen und Guendouzi und Cunha gut einsetzen. Ob er den Ball in Zweikämpfen noch gut halten kann, ist schwer zu beurteilen. Und Rennen müssten allerdings wahrscheinlich vorwiegend andere. Entscheidend scheint mir, ob die anderen Spieler sich etwas von ihm sagen lassen wollen oder auf seine Verpflichtung allergisch reagieren.

  9. 23.

    „ Schönwetterfußballer kurz vor dem Ruhestand.“ Schon schön, wenn man so Vorurteile hat und die hier herausposaunen darf. Sie mögen ihn nicht, dafür reicht ein Satz.... Ich mag Menschen wie Sie nicht.

  10. 22.

    Ein SPON-Artikel bringt es im letzten Satz auf den Punkt:
    "Hier kämpfen dann zwei gegen den eigenen Abstieg."

    Khedira ist ein Weichei. Wenn´s gut läuft, kann er glänzen. Wenn´s schlecht läuft, geht er in der grauen Masse unter. Er kann nicht mitreisen, nicht die letzten 10% aus sich und der Mannschaft holen. Schönwetterfußballer kurz vor dem Ruhestand. Passt.

  11. 21.

    Sarkasmus in aller Ehren. Auch mit Khedira kann man gegen die übermächtigen Bayern nicht gewinnen. Also bitte auf dem Teppich bleiben.

  12. 20.

    Willkommen an Beide. Sehr gute Nachrichten für den Verein. Internationale Erfahrungen sind immer von Vorteil. Ab jetzt volle Konzentration auf die Rückrunde. Viel Erfolg Alte Dame.

  13. 19.

    Also mein lieber... 12:0 ... das ist ein Heimspiel gegen die Bayern....
    Mit Khedira geht das doch auch locker dreistellig zu null :-D

    Nein - Spaß beiseite... Ich bin kein ausgesprochener Kenner der Szene, durfte Khedira aber unter anderem 2014 in der Nationalelf bestaunen. Auch wenn er vielleicht in die Jahre gekommen sein mag, spricht allein seine enorme internationale Erfahrung dafür, dass ein Mitreißeffekt entsteht, der über die nächsten Wochen anhalten wird. In dieser Zeit kann besagte Anführerrolle herausgestellt werden und so nicht nur ein Abstieg verhindert werden, sondern auch der Favoritenkreis aufs Internationale Geschäft nochmal "geärgert" werden.

  14. 18.

    Uuuhh, ein Hauch von Glamour in se big city :-)

    Ob man Dardai mit Khediras Verpflichtung einen Gefallen getan hat, er diese gar proaktiv mit vorangetrieben hat, lasse ich mal so dahingestellt.
    Die Einstellung bei Khedira hat stets gestimmt. Dass er eine Mannschaft mitreißen kann, habe ich bislang nicht so empfunden.

    Auf die sportlichen Auswirkungen der Leihe Radonjic bin ich eigentlich mehr gespannt als auf die von Khedira.
    Es bleibt jedenfalls spannend. :-)

  15. 17.

    Herzlich willkommen!

  16. 16.

    Bin total begeistert über den Transfer von Khedira.
    So steigt Hertha nicht ab.

  17. 15.

    Nun, in den internationalen ersten Ligen reicht das Leistungsniveau nicht, aber für die 2. Liga ausreichend, um die Hertha vor den Durchmarsch in die 3. zu bewahren.
    Andere ehemalige aussortiert, den Zenit überwundene Leistungsträger, die verbringen ihren sportlichen Lebensabend in der Türkei, oder in China, vielleicht auch in den USA, er aber geht zur Hertha.
    Wahrscheinlich um den Gegner vor ehrfurcht erstarren zu lassen: ein ehemaliger Weltmeister, ein ehemaliger Real-Spieler, ein ehemaliger deutsche Nationalspieler, .... die Bayern erstarren beeindruckt.
    Darum wette ich auf ein 12:0 für die Hertha.

  18. 14.

    Vielen Dank für die zahlreichen "wohlwollenden"
    Kommentare. Lasst doch den Spielern und dem
    Trainer Zeit zum Arbeiten. Ständiges Rumnoergeln hilft nicht. Denkt mal positiv.
    HaHoHe!!?

  19. 13.

    Im Übrigen @Schürmann wurde Vedo von der alten Riege um Preetz verjagt .
    Ich heiße Sami Khedira herzlich Willkommen bei uns und bin mir sicher , daß er mit seiner Vita alleine schon eine Bereicherung für den Verein ist , zu dem junge Spieler aufschauen können und dessen Wort Gewicht haben wird , ein Anführer halt . Und Pal hat bereits bewiesen , dass er mit Stars , wie Kalou und Ibesevic umgehen kann .
    Auf geht's Hertha
    HA HO HE HERTHA BSC !!!

  20. 12.

    Ich hoffe der gute „Sami“ ist nicht auch so ein Reinfall wie damals Rainer Bonhoff oder Uwe Rahn um nur einige Beispiele zu nennen. Da jagt man einen „Vedo“ vom Hof weil er zu alt aber topfit ist und dann dieser Transfer, fragwürdig. Fängt ja gut an mit der neuen Riege. Ich hoffe der „PAL“ reißt allen Spielern so richtig den A.... auf und zieht den Karren aus dem Dreck. HaHoHe

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Borussia Dortmund - 1. FC Union
IMAGO / Poolfoto

0:2 beim BVB - Unions Niederlage in Dortmund war nicht nur Pech

Zwei Aluminiumtreffer und eine Schwalbe lassen Union nach dem 0:2 in Dortmund hadern. Die Niederlage ist trotzdem verdient. Denn die Eisernen haben die Gastgeber mit Fehlern zu Toren eingeladen und waren dem BVB auch sonst nicht gewachsen. Von Till Oppermann

Marco Reus staubt nach dem Elfmeter zur Führung ab (Quelle: imago images/Revierfoto)
imago images/Revierfoto

0:2 beim BVB - Union glücklos in Dortmund

Union Berlin hat nach drei Spielen ohne Niederlage mit 0:2 in Dortmund verloren. Die Köpenicker waren dabei nicht vom Glück verfolgt. Das Führungstor für den BVB fiel nach einem umstrittenen Elfmeter, Union traf erst die Latte, dann den Pfosten.