Negativserie setzt sich mit 0:2 fort - Hertha verliert auch beim VfL Wolfsburg

Herthas Lukas Klünter erzielt gegen Wolfsburg ein Eigentor (Quelle: imago images/regios24)
Audio: Inforadio | 27.02.21 | Michael Augustin | Bild: imago images/regios24

Die Situation im Tabellenkeller wird immer brenzliger für Hertha BSC: Die Berliner verloren am Samstag auch beim VfL Wolfsburg und warten damit nun schon seit neun Spielen auf einen Sieg. Am Sonntag könnte die Dardai-Elf auf den Relegationsplatz abrutschen.

Hertha BSC hat das dritte Spiel in Folge verloren und wartet nun schon seit neun Partien auf einen Sieg. Beim Tabellendritten VfL Wolfsburg unterlag die Mannschaft von Pal Dardai am Samstag mit 0:2 (0:1). Zwar zeigte Hertha erneut einen couragierten Auftritt, nahm am Ende aber wieder keine Punkte mit. Die Situation im Abstiegskampf wird immer ernster.

Spielverlauf - 1. Halbzeit

Bei Hertha stand zum ersten Mal Winter-Neuzugang Nemanja Radonjic in der Startelf, auf der rechten Verteidigerposition setzte Dardai zudem erstmals seit seiner Rückkehr auf den Niederländer Deyovaisio Zeefuik. Beide erlebten einen dominanten Beginn des VfL Wolfsburg, der zuletzt acht Spiele in Serie nicht verlor und die Champions-League-Qualifikation als Drittplatzierter fest im Blick hat.

Die erste bessere Möglichkeit gehörte allerdings den Berlinern: Ein Distanzschuss von Lucas Tousart nach zehn Minuten streifte die Oberkante der Latte. Es war für einige Zeit die beste Chance. Hertha gelang es, durch gutes Verteidigen im Zentrum und immer wieder auch mit schnellen Kontern, das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Umso bitterer war es, dass die Gastgeber vor der Halbzeit doch noch in Führung gingen - durch ein Berliner Eigentor. Eine scharfe Flanke von Ridle Baku konnte Lukas Klünter (37.) im Strafraum nur noch ins Gehäuse von Hertha-Keeper Rune Jarstein lenken.

Spielverlauf - 2. Halbzeit

Dardai reagierte zur Halbzeit und brachte mit Krzysztof Piatek für den angeschlagenen Matheus Cunha und Jhon Cordoba für den blassen Radonjic neue Kräfte in der Offensive. Nachdem der Trainer wenig später erneut wechseln musste - Matteo Guendouzi kam für den verletzten Sami Khedira (53.) - wurden die Blau-Weißen im Angriff tatsächlich besser.

Nach einer knappen Stunde wurde es richtig gefährlich vor dem Wolfsburger Tor: Eine Darida-Flanke erreichte den freistehenden Zeefuik am zweiten Pfosten (58.), doch VfL-Keeper Koen Casteels parierte stark. Eine gute Gelegenheit, die der Niederländer liegenließ. Auch im Anschluss drängte die Dardai-Elf immer wieder in die Hälfte der Wölfe.

Zu Aufregung kam es rund um die 80. Minuten: Nach einem Abschluss von Cordoba, bei dem Baku den Angreifer im Strafraum störte, entschied Schiedsrichter Bastian Dankert auf Elfmeter. Nach Begutachtung der Videobilder revidierte er seine Entscheidung allerdings wieder. Wenig später fiel dann die Entscheidung: Maxence Lacroix erzielte in der 89. Minute mit einem Kopfball das 2:0.

Dass Wolfsburgs Marin Pongracic in der Nachspielzeit noch die gelb-rote Karte sah, blieb eine Randnotiz. Trotz einer erneut ansprechenden Leistung blieb Hertha wieder ohne Punkte. Wenn Mainz 05 am Sonntag sein Spiel gegen den FC Augsburg gewinnt, rutschen die Berliner auf den Relegationsplatz ab.

Die Kurzanalyse

"Bemüht, aber glücklos" war die Überschrift des rbb|24-Spielberichts nach Herthas Niederlage gegen Leipzig. Man hätte sie für die Zusammenfassung nach der erneuten Pleite der Berliner beim VfL Wolfsburg wiederverwenden können. Die Mannschaft von Pal Dardai zeigte auch gegen die Niedersachsen keine schlechte Leistung, stand gut, machte das Zentrum dicht und musste am Ende doch wieder mit null Punkten leben.

Nachdem man im ersten Abschnitt noch unglücklich durch ein Eigentor in Rückstand geraten war, hatten die Blau-Weißen in der zweiten Halbzeit gleich mehrere Gelegenheiten zum Ausgleich - Zeefuik (58.), Cordoba (79.) und Piatek (84.) verpassten die besten. Wenn Hertha eine dieser Chancen genutzt hätte, wäre ein Punkt verdient gewesen. So geht der Sieg für den VfL in Ordnung, der kurz vor dem Abpfiff dank maximaler Effektivität zur 2:0-Entscheidung kam. Die über weite Strecken gute Abwehrarbeit der Berliner wurde nicht belohnt und die schwache Chancenverwertung im Angriff umso härter bestraft.

Die Stimmen zum Spiel

Das sagt das Netz

In den vergangenen Transferperioden hat Hertha viel Geld investiert. Einige der teuren Neuzugänge finden sich in Wolfsburg allerdings zunächst auf der Bank wieder.

Hertha schießt das erste Tor der Partie, Klünter trifft allerdings ins eigene Netz. Dieser Fan nimmt es mit Humor:

Insbesondere die Art und Weise, wie Hertha derzeit die Spiele verliert, lässt die Hertha-Fans verzweifeln:

Der Liveticker zum Nachlesen

Sendung: rbb UM6, 27.02.2021, 18 Uhr

18 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 18.

    Ein echter Fan hält die Treue auch wenn's mal schlecht läuft.

  2. 15.

    Jürgen berichtet über Erfahrungen. Nichts weiter! Aber das verstehst du nicht! Bayern und Union kann jeder!

  3. 14.

    Schicky Micky !
    Als BCC gehört man zur ....... !
    Aaaabeeeer , wieder eine Niederlage die Mut macht !
    Was ist eigentlich EUER Anspruch ? Ich meine nicht
    den von der „ Windhose „ , sondern der Fans ?!

  4. 13.

    Schön, dass heute so viele Optimisten unter-
    Wegs sind. Ich selbst interessiere mich seit
    1965 für Hertha BSC. Da gabs schon viele Auf-
    und Abstiege. Aber der Kopf blieb immer
    oben. Es sollte nicht soviel Theater gemacht
    Hertha war noch nie für Schicky-Micky. Das
    Bringt nur Unruhe. Kopf hoch Männer, es sind
    noch genügend. Spiele.

  5. 12.

    Die gute Nachricht für alle Hertha-Anhänger: Die Spiele gegen die ersten vier Mannschaften in der Tabelle (FC Bayern, RB Leipzig, VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt) hat Hertha BSC jetzt hinter sich. Dass man da nicht allzu viele Punkte holen würde, war ja irgendwie abzusehen. Entscheidend werden die Spiele gegen Mannschaften wie Schalke 04, den FSV Mainz 05, Arminia Bielefeld, den 1. FC Köln und natürlich das nächste Spiel gegen den FC Augsburg. Wahrscheinlich wird es sogar reichen, wenn man von diesen fünf Spielen drei gewinnt, da ja die anderen Mannschaften auch nicht alle Spiele gewinnen werden. Und das sollte doch für Hertha BSC locker zu schaffen sein. Also die Lage ist weitaus weniger dramatisch, als sie auf den ersten Blick scheint.

  6. 11.

    Da kann doch keiner dafür, aber Pal bringt richtig Stimmung rein mit seinen Sprüchen. Vielleicht sucht Hertha einen neuen Trainer für diese Herde und Pal macht als Spaßmacher mit. Im Ernst, es ist doch im Vorfeld so vieles falsch gelaufen das dreht er nicht.

  7. 10.

    ..... Noch sind es genug Spieltage .......
    Ganz gefährliche Aussage! Das haben schon viele Teams gesagt, wenn man fast ganz unten in der Tabelle steht! Ergebnis am Ende der Saison, man ist dann doch abgestiegen!
    Und die Spiele gegen Schalke, Mainz, Bielefeld und Köln müssen auch erst gespielt werden und gewonnen werden. Verlassen würde mich da nicht, daß man diese Spiele gewinnen tut! Da kann man schnell das blaue Wunder erleben!

  8. 9.

    Vielleicht gibt es je nächste Woche eine Steigerung beim BigCityClub und man verliert nicht mehr zu Null.
    Wäre mal was neues ;)

  9. 8.

    Was soll`s. Die Trainingswoche war doch so gut, laut Herrn Dardai Note 1. Das ist so, als ob ich in der Badewanne super singe und beim öffentlichen Auftritt versage.

  10. 7.

    Ruhig bleiben. Noch sind es genug Spieltage um Punkte zu holen gegen die direkten Abstiegskandidaten wie Schalke, Mainz, Bielefeld und Köln. Da müssen dann allerdings jeweils 3 Punkte her und den einen oder anderen Gegner aus dem Mittelfeld muss man auch noch schlagen .

  11. 5.

    Hertha muss froh sein, daß Schalke, Bielefeld und Köln genauso rumdümpeln!

  12. 4.

    Wer anders als die handelnden Person sollten für die Hertha-Katastrophe verantwortlich sein?

  13. 3.

    Das mit dem Zielwasser hat wohl nicht geklappt. Ob P.D. jetzt auch noch die A....ruhe behält?

  14. 2.

    Kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu. Mensch das tut mir so leid. Bin zwar kein Fussballfan. Aber selber seid 30 Jahren ehrenamtlich im Sport tätig. Wenn erst mal der Wurm drin ist wird's schwer. Auf geht's Jungs! So und jetzt Feuer frei für die üblichen Besser wisser und Hämeausspucker.

  15. 1.

    Gelingt Hertha eine Überraschung gegen xyz?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren