Abstiegsbedrohte Hertha in Stuttgart - "Die Spieler haben nullkommanull Druck"

Hertha-Trainer Pal Dardai (Quelle: imago images/Contrast)
Audio: Inforadio | 13.02.2021 | Dennis Wiese | Bild: imago images/Contrast

Punktgleich mit dem Relegationsplatz, nur vier Zähler vor einem direkten Abstiegsrang: Vor dem Auswärtsspiel in Stuttgart steckt Hertha BSC im bedrohlichen Bereich der Tabelle. Trainer Dardai setzt auf Spaß-Training und Gelassenheit. Von Dennis Wiese

Personal

Schon Pal Dardais Trainer-Vorgänger Bruno Labbadia betonte immer wieder die Wichtigkeit einer Achse innerhalb der Mannschaft: Spieler, die auf zentralen Positionen eingespielt sind. Was bei Labbadia nicht gelang, will Dardai nun zusammenwachsen lassen: "Torwart, Innenverteidiger, Sechser, Mittelstürmer – das sind alles wichtige Spieler für eine Mannschaft." Dardai setzt auf Kontinuität.

Zwischen den Pfosten hat er sich auf Rune Jarstein festgelegt, im zentralen, defensiven Mittelfeld sollen sich Lucas Tousart und Santiago Ascacibar weiter beweisen. In der Sturmspitze bleibt Krzysztof Piatek gesetzt. Einzig in der Innenverteidigung muss Dardai wechseln. Für Jordan Torunarigha, der schon im Spiel gegen die Bayern verletzt ausgewechselt werden musste, rückt wohl Omar Alderete in die Startelf und damit an die Seite von Niklas Stark.

Es fehlen: Jordan Torunarigha (Muskel- und Sehnenverletzung im Hüftbereich), Dedryck Boyata (Fußverletzung), Javairô Dilrosun (Knieverletzung), Marvin Plattenhardt und Jhon Córdoba (beide muskuläre Probleme)

Die Form

Sie lachten und alberten wie es Berlins Kinder gerade beim Schlittenfahren und Schneeballwerfen tun: Herthas Profis beim Schneefußballturnier am Dienstag. Trainer Dardai hatte angekündigt, einen Tag in der langen Trainingswoche (Auftakt war Montag) voll auf Spaß zu setzen. Also bolzten die Profis auf einem Platz, der nicht von der dicken Schneedecke befreit worden war.

Auf dem abschließenden Siegerfoto schrien Zeefuik, Cunha, Ascacibar, Guendouzi, Ngankam, Mittelstädt und Nachwuchstorwart Lotka ihre Freude heraus. Solche Einheiten sind Balsam für die geschundene Profiseele. In den beiden Partien unter Pal Dardai, in Frankfurt und gegen Tabellenführer Bayern München, spielte Hertha deutlich besseren Fußball, die Mannschaft trat endlich als Einheit auf. Nur Punkte gab es keine, Herthas Ausgangslage im Abstiegskampf hat sich dramatisch verschärft. Dennoch setzt Dardai betont auf Gelassenheit: "Die Spieler haben nullkommanull Druck. Wenn wir am letzten Spieltag irgendwo unten stehen, dann haben wir Druck. Nicht jetzt", so Dardai am Donnerstag.

Der Gegner

Die vergangene Saison musste der VfB Stuttgart in der 2. Liga verbringen. In dieser Spielzeit ist etwas entstanden in Stuttgart. Trainer Pellegrino Matarazzo formte eine Mannschaft, die auch nach ihrer Bundesliga-Rückkehr die Liga anfangs aufmischte. Hertha bekam das bei einer 0:2-Niederlage im Hinspiel zu spüren. Größte Teile der Saison standen die Stuttgarter in der oberen Tabellenhälfte.

Allerdings sammelten die Schwaben ihre Punkte vor allen Dingen in der Fremde: Mit 17 Punkten gehört der VfB Stuttgart zu den besten Auswärtsteams der Liga. Zu Hause aber tun sie sich schwer. Erst kürzlich gelang gegen Mainz im neunten Heimspiel der erste Sieg. Dass Stuttgart auf einem soliden Mittelfeldplatz steht, liegt auch an der guten Zusammenstellung der Mannschaft: Internationale Talente wie Top-Torjäger Silas Wamangituka (bislang elf Tore in seiner ersten Bundesligasaison) harmonieren mit Bundesliga-Veteranen wie Conzalo Castro.

Herthaner im Fokus

Sami Khedira. Herthas Hoffnungsträger trifft zum ersten Mal auf "seinen" Verein, den VfB Stuttgart. Als Khedira acht Jahre alt war, meldeten seine Eltern ihn beim VfB an. In der Jugend der Stuttgarter wurde er groß, erst Deutscher B-Jugend-, ein Jahr später Deutscher A-Jugendmeister. Mit 19 Jahren gab der gebürtige Stuttgarter Khedira sein Profidebut für den VfB, mit einem Kurzeinsatz gegen Hertha im Olympiastadion. Schon ein Jahr darauf, 2007, wurde er mit dem VfB Stuttgart Deutscher Meister.

Sami Khedira wurde 2007 mit Stuttgart Deutscher Meister (Quelle: imago images/Sportfoto Rudel)
Sami Khedira feiert 2007 mit Stuttgart die Deutsche Meisterschaft. | Bild: imago images/Sportfoto Rudel

2010, nach 15 Jahren im Verein, wechselte der Mittelfeldspieler zu Real Madrid. Später zu Juventus Turin. Gegen den VfB Stuttgart spielte er in dieser Zeit nie. In seiner Rolle als Anführer der jungen Hertha-Mannschaft kehrt Khedira nun in die Heimat zurück (Sa., 15.30 Uhr). Erklärtes Ziel: Punkte gegen den Abstieg. In der Startelf wird Khedira dabei wohl nicht stehen. Pal Dardai sagte bei der Pressekonferenz am Donnerstag zwar, dass er mit Khediras Entwicklung sehr zufrieden sei. Er wolle aber "nicht künstlich die Patrone verschießen", Khediras Zeit werde kommen.

Besonderheiten

Noch einmal Sami Khedira. In seiner Zeit als Profi beim VfB Stuttgart lief der Mittelfeldspieler in 98 Bundesligaspielen auf. Nach langer Pause zurück in Deutschland, debütierte Khedira im Spiel gegen die Bayern für Hertha. Läuft Khedira also im Hertha-Trikot in seiner Heimatstadt Stuttgart auf, wäre das sein 100. Bundesligaspiel.

Auch Flügelflitzer Dodi Lukebakio steht vor einem kleinen Jubiläum. Das nächste Spiel ist sein 50. Bundesligaeinsatz für Hertha.

Sendung: rbb UM6, 11.02.2021, 18 Uhr

Beitrag von Dennis Wiese

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Nur mit guter Laune und Lachen ist es nicht
    getan. Willensstarke und Durchsetzungsvermögen sind wichtige Zuta-
    ten zum Erfolg. Jeder Erfolg bedeutet Schweiß
    und Tränen. Es muss jedem klar sein, dass es
    um die eigene Existenz geht. Also, haut rein
    Männer und schaut nur in eine Richtung: nach
    Vorne !!!

  2. 2.

    Das ist doch eine Illusion, dass es bei den nächsten Spielen um nichts als Spaß gehen würde wie im unbeschwerten Jugendfußball im Schnee. Die Stuttgarter, Leipziger, Wolfsburger etc. werden das wahrscheinlich ganz anders sehen und ordentlich Druck machen.

  3. 1.

    Man kann nur hoffen. Und zum Klinsmann-Quiz: Das tat weh. Ich hab ihn damals verflucht, als er ging. Jetzt sehe ich seinen Abgang mit anderen Augen. P.S: Hab fast alle Fragen richtig beantwortet und kann mich trotzdem nicht freuen.. :(
    An den rbb: Nächstes mal bitte mit Warnhinweis und evtl. Altersfreigabe versehen... ;)

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren