Unions Trainer Urs Fischer (imago images)
Bild: imago images

Union Berlin nach der Niederlage in Mainz - Wortakrobat Fischer

Nur ein Punkt aus den letzten vier Spielen, dazu eine Niederlage beim Tabellenvorletzten. Doch was nach einer Mini-Krise klingt bei Union Berlin, bringt deren Trainer Urs Fischer nicht aus der Ruhe. Ganz im Gegenteil. Von Ilja Behnisch

Nach nur einem Punkt aus vier Spielen wird so mancher Bundesliga-Trainer schonmal etwas wortkarger. Nun könnte man spotten, dass das bei Unions Trainer Urs Fischer ohnehin kaum möglich ist. Der Mann ist schließlich Schweizer. Tatsächlich aber ist eher das Gegenteil der Fall beim 54-Jährigen.

So brachte es Fischer im Rahmen einer Medienrunde am Sonntag nach der 0:1-Niederlage in Mainz rhetorisch sogar bis auf Lothar-Matthäus-Niveau: "Wenn, hätte, Fahrradkette", sagte Unions Trainer auf die Frage, inwiefern ein Einsatz von Max Kruse zu einem anderen Resultat geführt hätte an diesem 20. Spieltag.

Max Kruse ist bereits wieder im Mannschaftstraining

Nun mögen sich die Gelehrten darüber streiten, ob die Variante des Schweizers oder das Matthäus-Original "Wäre, wäre, Fahrradkette" die progressivere Note in sich trägt. Für die Eisernen aus Berlin-Köpenick zählt ohnehin nur: Ausreden zählen nicht.

Und so führte auch Urs Fischer aus: "Ob uns Max gut getan hätte? Er stand nicht zur Verfügung. Also ist das für mich nicht relevant. […] Er steht uns ja auch schon seit längerer Zeit nicht zur Verfügung. Das jetzt nur an ihm festzumachen - nein." Um schließlich noch anzumerken, dass Kruse immerhin schon wieder Teile des Mannschaftstraining mitmache, nur Torschüsse und Zweikämpfe stünden noch auf dem Index.

Der Kampf um Kleinigkeiten

Über die Gründe für die Niederlage ließ Fischer ebenso wenig Unklarheiten. Er könne der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie habe alles versucht. Etwas unzufrieden sei er höchstens mit der Anfangshase gewesen. "Ich glaube schon, dass wir einen Moment gebraucht haben, um ins Spiel zu kommen. Vielleicht zu lange", so Fischer. Um dann sogleich den Bogen zu schlagen zu den letzten Spielen: "Es spiegelt ein bisschen die letzten Auftritte."

Anlass zur grundsätzlichen Sorge besteht aber offenbar nicht. "Wenn man sich die Spiele anschaut, waren wir nicht die schlechtere Mannschaft. Gerade in den Spielen gegen Augsburg und Mainz. Wir hatten unsere Möglichkeiten, haben aber zu wenig Tore erzielt. Wir waren in den Aktionen gegen den Ball nicht konsequent genug. Und dann verlierst Du Spiele. Das ist alles so eng", so Fischer. Um anschließend die Marschroute für die kommenden Wochen vorzugeben: "Dranbleiben. Es gilt, noch bessere Entscheidungen zu treffen, noch konsequenter zu verteidigen, in der Vorwärtsbewegung noch konsequenter zu sein. Effizient zu sein. Wie gesagt, Du bekommst heute nicht in einem Spiel zehn Tormöglichkeiten. Ich glaube auch gegen Mainz hatten wir zwei, drei sehr gute Möglichkeiten, um ein Tor zu erzielen. Dann gilt es eben, auch eine dieser Möglichkeiten zu verwerten."

Kein Problem mit Social-Media-Kruse

An der Stelle wäre nun vielleicht erneut der Verweis auf Max Kruse angebracht, der mit sechs Saisontreffern noch immer Unions erfolgreichster Torschütze ist in dieser Saison. Und das obwohl er nun bereits seit zehn Spieltagen verletzungsbedingt fehlt. Aber "Wenn, hätte, Fahrradkette", um es mit Urs Fischer zu sagen. Der auch zu den nächtlichen Social-Media-Auftritten seines besten Stürmers eine klare Meinung hat: "Da fragen sie den Falschen. Eines weiß ich, dass Max hier sehr unermüdlich in der Reha ist, viel arbeitet, den ganzen Tag an sich arbeitet, um schnellstmöglich zurückzukommen."

Zurückkommen wird beim nächsten Spiel daheim gegen den FC Schalke 04 sehr wahrscheinlich Florian Hübner, der nach seiner Sperre wegen Beleidigung für den dann gelb-rot gesperrten Nico Schlotterbeck verteidigen könnte. Einen "guten Eindruck" mache Hübner, so Urs Fischer. Es sei "wichtig, dass sich die Geschichte erledigt hat. Auch für ihn, sein privates Umfeld. Das war keine ganz einfache Zeit. ich glaube auch für uns, als Klub, war das wichtig."

Sagte es und wirkte dabei so aufgeräumt wie eh und je. So schnell lässt sich der Schweizer eben nicht aus der Fassung bringen. Außer mit dieser einen Frage nach dem vermeintlich schon sicheren Klassenerhalt, die auch an diesem Sonntag kommt und von Fischer mit einem langgezogenen Wehklagen-"Oooooh" beschieden wird: "Also ich habe schon das Gefühl, dass wir ums Überleben kämpfen." Und das weder mit schlechter Stimmung. Und ganz sicher nicht wortkarg.

Sendung: rbb24, 07.02.2021, 21:45 Uhr

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 16.April, 20.30 Uhr
    RB Leipzig - 1899 Hoffenheim0:0
    Samstag, 17.April, 15.30 Uhr
    Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt4:0(1:0)
    VfL Wolfsburg - Bayern München2:3(1:3)
    SC Freiburg - FC Schalke 044:0(2:0)
    Union Berlin - VfB Stuttgart2:1(2:0)
    FC Augsburg - Arminia Bielefeld0:0
    Samstag, 17.April, 18.30 Uhr
    Bayer Leverkusen - 1.FC Köln3:0(1:0)
    Sonntag, 18.April, 15.30 Uhr
    Borussia Dortmund - Werder Bremen-:-(-:-)
    Sonntag, 18.April, 18.00 Uhr
    FSV Mainz 05 - Hertha BSCabges.
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Bayern München29215383:38+4568
    2.RB Leipzig29187452:23+2961
    3.VfL Wolfsburg29159551:29+2254
    4.Eintracht Frankfurt291411459:44+1553
    5.Bayer Leverkusen29138848:32+1647
    6.Borussia Dortmund281441058:41+1746
    7.Borussia Mönchengladbach291110852:43+943
    8.Union Berlin291013644:35+943
    9.SC Freiburg291171144:42+240
    10.VfB Stuttgart291091051:46+539
    11.FC Augsburg29961429:42-1333
    12.1899 Hoffenheim29881341:47-632
    13.Werder Bremen28791232:43-1130
    14.FSV Mainz 0528771430:48-1828
    15.Arminia Bielefeld29761622:46-2427
    16.Hertha BSC28681434:48-1426
    17.1.FC Köln29581627:53-2623
    18.FC Schalke 0429272018:75-5713
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Es mangelt ja nicht an Stürmern, gibt da auch genug Alternativen auf der Bank. Das Problem liegt m. E. Im mittelfeld. Das mittelfeld arbeitet gut nach hinten, setzt aber nach vorne keine sonderlichen Akzente und stürmer wollen und müssen mit pässen und anspielen gefüttert werden. Dann kann ich ein Spiel auch variabler gestalten und bin nicht so leicht ausrechenbar Aber da im spielgestaltenden Bereich derzeit keine Alternativen da sind, muss ich mit dem auskommen was ich habe, leider.
    Aber es wird gehen, bin ich sicher. EISERN!

  2. 3.

    Die Gemeinde sollte jetzt ruhig bleiben und einfach weitermachen wie gehabt. Die fünf Punkte, die noch fehlen, werden noch geholt. Allerdings sollte man sich für die nächste Saison schon mal ein paar Alternativen einfallen lassen, Union wird so auf Dauer nicht mehr mithalten können, aber das ist auch okay, wenn man bei sich bleibt.

  3. 2.

    Vielleicht sollte der Trainer einfach mal ein paar Leute von der Ersatzbank früher bringen wie zB A. Gogia!
    Das Spiel ist leider zu ausrechenbar geworden. Da braucht es vielleicht einmal eine neue Taktik!

  4. 1.

    U.N.V.E.U

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Unions Spieler juben über den Treffer zum 2:0 gegen den VfB Stuttgart. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

2:1 gegen Stuttgart - Union bleibt auf Europa-Kurs

Der 1. FC Union Berlin hat die internationalen Plätze weiter im Blick. Die Köpenicker gewannen am Samstagnachmittag zu Hause gegen den VfB Stuttgart mit 2:1 (2:0) - ließen aber gerade in der zweiten Halbzeit Chancen ungenutzt.