Muskelverletzung im Oberschenkel - Union wochenlang ohne Stürmer Awoniyi

Mo 22.02.21 | 11:56 Uhr
  1
Union-Spieler Taiwo Awoniyi (Quelle: imago images/Matthias Koch)
Bild: imago images/Matthias Koch

Der 1. FC Union Berlin muss wochenlang auf Stürmer Taiwo Awoniyi verzichten. Wie der Fußball-Bundesligist am Montag mitteilte, hat sich der 23-Jährige eine Muskelverletzung am linken hinteren Oberschenkel zugezogen. Wie lange der vom FC Liverpool ausgeliehene Nigerianer genau ausfällt, konte der Verein nicht sagen.

Stürmer fiel schon in Freiburg kurzfristig aus

Der Stürmer musste bereits beim 1:0-Erfolg am Samstag beim SC Freiburg kurzfristig vor dem Anpfiff wegen muskulärer Probleme ersetzt werden. Am Montag folgte nun die Diagnose.

Awoniyi erzielte in 19 Saisonspielen bisher fünf Tore für Union und bereitete drei weitere vor. Zuletzt traf der Stürmer beim 2:0-Sieg in Bremen am 2. Januar.

Die Köpenicker stehen aktuell auf dem siebten Tabellenplatz und empfangen am kommenden Sonntag (13:30 Uhr) den Tabellenelften Hoffenheim.

Sendung: rbb UM6, 22.02.2021, 18 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Dieser "junge Hund" hat sich sehr gut ins Team eingefügt und in der Offensive schon einiges gesleistet. Gute Genesung und auf ein baldiges Wiedersehen, Taiwo!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

1. FC Union Berlin - RB Leipzig, 14. Spieltag, An der Alten Försterei. Unions Timo Baumgartl jubelt nach seinem Treffer zum 2:1 (Quelle: dpa / Andreas Gora).
dpa

Analyse | Union besiegt Leipzig - Urs Fischers Plan geht auf

Union Berlin bezwang RB Leipzig am Freitagabend mit 2:1 und übernachtete auf einem Champions League-Platz. Champions League-Platz? Ja, weil der Trainer umstellte, das Team eine Stärke wiederentdeckte - und ein Verteidiger überragte. Von Till Oppermann