Max Kruse beim Aufwärmen / IMAGO / Matthias Koch
Audio: Inforadio | 28.02.2021 | Jakob Rüger | Bild: IMAGO / Matthias Koch

Union Berlin vor Hoffenheim - "Wut im Bauch" gegen "Heimstärke"

Gegen die TSG Hoffenheim will der 1.FC Union den nächsten großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Dann dürfte auch heimlich weiter von Europa geträumt werden. Max Kruse könnte von Beginn an spielen. Von Jakob Rüger

Das Personal

Keine Spieltags-Pressekonferenz ohne eine Frage zu Stürmer Max Kruse. Der steht nach seinem Nicht-Einsatz gegen Freiburg natürlich im Kader gegen Hoffenheim. Laut Union-Trainer Urs Fischer könnte er sogar ein Kandidat für die Startelf sein. Definitiv ausfallen werden Stürmer Taiwo Awoniyi und Linksverteidiger Niko Gießelmann. Letzterer ist besonders bitter, weil sich auch Christopher Lenz mit muskulären Problemen herumschlägt. Union gehen hinten links die Spieler aus. Lenz trainierte zuletzt individuell, Fischer hofft auf das Abschlusstraining. Ansonsten wären der gelernte Rechtsverteidiger Julian Ryerson, oder Außenangreifer Marius Bülter Alternativen. Für das Tor steht Andreas Luthe, nach Knieproblemen am letzten Wochenende, wieder zur Verfügung. Seinem Vertreter Loris Karius droht die Ersatzbank.

Es fehlen: Sheraldo Becker (Entzündung im Sprunggelenk) Taiwo Awoniyi (Muskelbündelriss), Niko Gießelmann (Schulterfraktur) und Anthony Ujah (Arthroskopie im Knie)

Die Form

Der Knoten ist geplatzt. Nach fünf sieglosen Spielen in Folge gab es gegen Freiburg wieder einen Dreier. Herausragend war beim 1:0 Unions Abwehr. Zwei Spiele in Folge zu null, das ist dem 1.FC Union in der Bundesliga noch nicht gelungen. Trotz der Schwächephase bleiben die Köpenicker in Schlagdistanz zu den Europapokal-Plätzen und das scheint so langsam auch Thema in der Mannschaft zu werden. "Natürlich können wir alle die Tabelle lesen", versichert Innenverteidiger Robin Knoche, der mit Wolfsburg schon Europapokal gespielt hat. "Internationales Geschäft mit Auswärtsspielen und Reisen, sich mit anderen Ländern und Gegnern messen, das ist ein schönes Gefühl, was ich auch in Zukunft sehr gerne noch einmal erleben möchte."

Der Gegner

27 zu 3 Torschüsse, 74 Prozent Ballbesitz und doch musste sich die TSG am Donnerstag dem norwegischen Gegner Molde FK mit 0:2 geschlagen geben. Achtelfinale in der Europa-League verpasst. Auch Unions Trainer Urs Fischer hat den Auftritt der Sinsheimer gesehen. "Man kann auf zwei Arten mit dieser Enttäuschung umgehen", so Fischer. "Entweder du begibst dich in die Opferrolle oder du hast Wut im Bauch. Ich glaube, sie kommen mit Wut zu uns, um das Euopapokal-Aus zu korrigieren." Immerhin in der Liga lief es im vorigen Spiel. Mit 4:0 wurde Werder Bremen deutlich und verdient bezwungen. Der Ex-Herthaner Sebastian Hoeneß dürfte nach dem Europapokal-Auftritt die Rotationsmaschine anwerfen.

Unioner der Woche

So richtig hat ihn niemand auf dem Radar: Marcus Ingvartsen hat sich in seinem zweiten Jahr im Union-Trikot zu einem ganz wichtigen Bestandteil des Teams entwickelt. Auf dem Platz stets unauffällig, macht er die kleinen, wichtigen Dinge. Mit sieben Vorlagen ist er der beste Vorbereiter des Teams. Gegen Freiburg fand seine butterweiche Rechtsflanke genau den Kopf von Siegtorschütze Grischa Prömel. Mit solchen Leistungen träumt der Däne zu Recht von einer Europameisterschaftsteilnahme mit dem Nationalteam im Sommer.

Besonderheiten

Frankfurt, Bayern, Dortmund, Wolfsburg, Leverkusen – sie alle haben versucht in Köpenick zu gewinnen, ohne Erfolg. Seit zehn Bundesligaspielen ist der 1.FC Union im Stadion An der Alten Försterei nun schon ungeschlagen. "Dein Wohnzimmer ist dein Wohnzimmer, da fühlst du dich am wohlsten, da kennst du alles. Das macht schon etwas aus", analysiert Urs Fischer Unions Heimstärke. Die einzige Bundesliga-Heimniederlage gab es am ersten Spieltag gegen Augsburg (1:3). Auch gegen Hoffenheim will Union die Erfolgsserie fortsetzen. "Das wäre ein weiterer Schritt zum Ziel Klassenerhalt", so Fischer. "Das müssen wir im Kopf behalten. Das was du auf dem Konto hast, kann dir keiner mehr nehmen." Mit bislang 33 gesammelten Punkten ist der Klassenerhalt für die Köpenicker ganz nah.

Sendung: Sport im Inforadio, 26.02.2021, 14:15 Uhr

Beitrag von Jakob Rüger

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    ....auf den Gedanken kam ich auch schon... das macht einem das Team direkt sympathisch... lol...

  2. 1.

    Vielleicht ist Union diese Saison besser, weil die Zuschauer nicht im Stadion sind :-D Unionfans sind eben auch für das Team manchmal nervig. Grins

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Borussia Dortmund - 1. FC Union
IMAGO / Poolfoto

0:2 beim BVB - Unions Niederlage in Dortmund war nicht nur Pech

Zwei Aluminiumtreffer und eine Schwalbe lassen Union nach dem 0:2 in Dortmund hadern. Die Niederlage ist trotzdem verdient. Denn die Eisernen haben die Gastgeber mit Fehlern zu Toren eingeladen und waren dem BVB auch sonst nicht gewachsen. Von Till Oppermann

Marco Reus staubt nach dem Elfmeter zur Führung ab (Quelle: imago images/Revierfoto)
imago images/Revierfoto

0:2 beim BVB - Union glücklos in Dortmund

Union Berlin hat nach drei Spielen ohne Niederlage mit 0:2 in Dortmund verloren. Die Köpenicker waren dabei nicht vom Glück verfolgt. Das Führungstor für den BVB fiel nach einem umstrittenen Elfmeter, Union traf erst die Latte, dann den Pfosten.