Abschlussbericht der Taskforce Zukunft Profifußball vorgestellt - Luthe: "Gespräche sind noch nicht zu Ende"

Mi 03.02.21 | 15:50 Uhr
Union-Keeper Luthe mit Ball in der Hand auf dem Trainingsplatz / IMAGO / Matthias Koch
Bild: IMAGO / Matthias Koch

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat am Mittwoch ihren Abschlussbericht der "Taskforce Zukunft Profifußball" vorgestellt. Die im September 2020 einberufene Gruppe aus Expertinnen und Experten aus Sport, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft hält darin das "Zukunftsbild 2030" der DFL fest. Mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz, die Förderung des Frauenfußballs und der Diversität sowie die Stärkung der wirtschaftlichen Stabilität lauten die Ziele, die die Taskforce in den vergangenen fünf Monaten erarbeitet hat.

"Der Ergebnisbericht reicht keinem"

Andreas Luthe, Torwart des 1. FC Union Berlin, war Teil der 37-köpfigen Taskforce. Er habe den Prozess sehr genossen, erklärte er am Mittwoch, aber die Gespräche seien noch nicht zu Ende. "Dieser Ergebnisbericht reicht keinem, sondern es ist ein Zwischenfazit." Es sei lediglich das Ergebnis der ersten Gespräche, jetzt gehe es darum, ins Detail zu gehen. "Wir haben den Scheinwerfer auf gewisse Themen gerichtet, aber alle sind sich einig, dass es jetzt weiter gehen muss", betonte der Keeper.

Auch Sylvia Schenk, Sportexpertin von Transparency Deutschland, gehörte zur Taskforce. Sie hat den Ball für das weitere Vorgehen mit den Ergebnissen des Berichts bereits zur DFL gespielt: "Der Abschlussbericht darf kein Papiertiger werden: Entscheidend wird nun sein, dass das DFL-Präsidium am 8. Februar 2021 entsprechende Beschlüsse fasst und dann Schritt für Schritt die Umsetzung erfolgt."

Andreas Luthe hofft nach eigenen Angaben ebenfalls, dass sich der deutsche Fußball frühzeitig zu Themen wie Menschenrechte, Nachhaltigkeit und der Förderung des Frauenfußballs positioniert. Er versprach, weiter dran bleiben zu wollen.

Sendung: rbb24, 03.02.2021, 21:45 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren