Union Berlin muss in Bielefeld ran - Mit Luthe auf die Alm

Union-Torwart Andreas Luthe im Training (Quelle: imago/Contrast)
Bild: imago/Contrast

In der Hinrunde feierte der 1. FC Union einen 5:0-Sieg über Bielefeld, seit dieser Woche hat die abstiegsgefährdete Arminia mit Frank Kramer nun einen neuen Trainer. Bei den Eisernen kehrt Andreas Luthe aller Voraussicht nach ins Tor zurück. Von Stephanie Baczyk

Das Personal

Andreas Luthe ist zurück. Unions Nummer eins hatte in den vergangenen drei Partien aus privaten Gründen passen müssen - und steht nun vor der Rückkehr ins Tor des 1. FC Union. "Wir haben noch ein Abschlusstraining am Samstag", so Trainer Urs Fischer. "Darum will ich das noch abwarten, aber zumindest konnte er alle Trainingseinheiten absolvieren und hat nen guten Eindruck gemacht. Wenn er bereit ist, wird er am Sonntag wieder im Tor stehen." Der Schweizer lobte aber auch noch mal explizit Loris Karius als Luthe-Vertreter für seine Leistungen in den letzten Spielen. "Aber ich glaube schon auch, Loris hat profitiert von den Umständen, dass Andreas Luthe einen Krankheitsfall in der Familie hatte und ich glaube, das muss man dann schon auch sehen."

Interessant wird auch sein, für welchen Spieler sich Coach Fischer auf der linken Abwehrseite als Alternative für Lenz und den ebenfalls verletzten Gießelmann entscheidet. Neben Julian Ryerson könnte auch Marius Bülter diese Position übernehmen.

Es fehlen: Anthony Ujah (Knie-Probleme), Sheraldo Becker (Sprunggelenk), Christopher Lenz (Muskuläre Probleme), Nico Gießelmann (Schulterverletzung), Taiwo Awoniyi (Muskelbündelriss)

Die Form

Drei Punkte gegen Freiburg, eine starke Leistung inklusive - und am vergangenen Wochenende ein Remis gegen die TSG 1899 Hoffenheim: Union hat gut gepunktet in den letzten beiden Partien, auch wenn das Unentschieden gegen die Sinsheimer ein wenig glücklich war. Nach dem frühen Führungstreffer von Startelf-Comebacker Max Kruse vom Elfmeterpunkt waren die Köpenicker zu passiv - die TSG dagegen besser und präsenter in den Zweikämpfen. Die Gäste erzwangen Fehler, kombinierten sich teils mit Tempo in die Spitze. Loris Karius im Union-Tor reagierte ein ums andere Mal stark, war unter anderem schneller am Ball als Stürmer Ihlas Bebou, nachdem sich Robin Knoche im Strafraum verschätzte.

Das 1:1 fiel schließlich nach einem Fehlpass im Aufbau - und schnellem Umschalten der Hoffenheimer über die linke Angriffsseite. Die Hereingabe von Andrej Kramaric versuchte Karius noch mit den Fingerspitzen nach vorne abzuwehren, der Ball prallte allerdings von der Schulter des im Duell mit Bebou heranstürmenden Innenverteidigers Nico Schlotterbeck ins Tor. Übrigens das einzige Gegentor, das Karius in seinen jetzt vier Bundesliga-Partien für den 1. FC Union kassierte.

Der Gegner

… hat einen harten Cut gemacht diese Woche und Aufstiegs-Trainer Uwe Neuhaus nach etwas mehr als zwei Jahren im Amt entlassen, aus den letzten fünf Partien hat Arminia Bielefeld nur einen Zähler gesammelt - den aber ausgerechnet in einem spektakulären Spiel mit einem 3:3 gegen den FC Bayern. Für Neuhaus, den ehemaligen Coach des 1. FC Union, übernimmt Frank Kramer.

Kramer hat bereits in elf Bundesliga-Partien gecoacht - zwei Mal in Hoffenheim und neun Mal bei Greuther Fürth. Zuletzt stand der 48-Jährige 2015 für einige Monate bei Fortuna Düsseldorf an der Seitenlinie. "Wir gedenken in etwa zu wissen, wie sie daher kommen. Aber ein Trainer verändert sich auch", so Unions Urs Fischer auf der Spieltags-Pressekonferenz über den kommenden Gegner Bielefeld. "Er passt sich an, ist bereit, immer mal was Neues zu machen. Zu meinem neuen Kollegen: ich freue mich übrigens, ihn kennenzulernen."

Union könnte mit einem Dreier gegen die Ostwestfalen ein wenig Nachbarschaftshilfe leisten, Hertha BSC ist vor diesem Spieltag in der Tabelle nämlich punktgleich mit den Kickern von der Alm. Gewinnt Union gegen die Arminia, darf sich die 'Alte Dame' aus dem Westen, wenn auch nur temporär, freuen - egal wie das eigene Match gegen den FC Augsburg am Samstag ausgeht.

Unioner der Woche

… ist Grischa Prömel, weil er sich nach Verletzungspech in der Vergangenheit zurückgekämpft und zuletzt sein Tor zum entscheidenden 1:0 beim SC Freiburg erzielt hat - und unter der Woche auf Nachfrage herrlich ehrlich mit den Worten "Ist für mich neu" zugab, dass er über die neu geschaffene Europa Conference League nicht wirklich viel weiß. Die startet ab der kommenden Spielzeit und könnte, insofern Union am Ende dieser Saison tatsächlich auf Platz sechs oder - falls der Pokalsieger dieses Jahres unter den ersten sechs in der Tabelle vertreten ist - auf Platz sieben landet, dafür sorgen, dass Union auf Reisen geht.

Zu den …

Besonderheiten

… rund um die Partie zählt sicherlich das Hinspiel, Unions höchster Bundesligasieg so far. Beim 5:0 gegen Arminia Bielefeld im leeren Stadion An der Alten Försterei trafen fünf verschiedene Schützen ins Tor, darunter auch Max Kruse, der zusätzlich noch zwei Treffer auflegte. Ein Fest in der noch jungen Historie der Eisernen im Oberhaus. "Eines weiß ich", kündigte Trainer Fischer aber schon vor der Zugreise nach Bielefeld an. "So einfach werden sie es uns nicht mehr machen."

Sendung: rbb Inforadio, 6.3.2021

Beitrag von Stephanie Baczyk

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Sehr geehrter Herr Glaudino, zuletzt konnte ich wegen geschlossener Kommentarfunktion nicht mehr antworten, als Sie einmal mehr annahmen, ich verwechselte Union mit dem BFC, nur weil ich die Wurzeln von Union im DDR-Sportsystem weniger glorreich sehe als Sie. Mir war und ist bewusst, um welchen Verein es sich jeweils handelt, und auch, welcher davon stärker in das Sytem verstrickt war. Abgesehen davon stimme ich Tex zu, im Profifußball geht es um größtmöglichen Erfolg, und wenn Union jetzt nicht auf die internationalen Ränge schaut, wann dann? Man spielt nicht jedes Jahr eine so erfolgreiche Saison, da sollte man schon alles mitnehmen wollen, zumal man sich so auch am besten weiterentwickeln kann. Übrigens fände ich es als Herthaanhänger nett, wenn Union nicht ausgerechnet am Sonntag gegen einen Mitabstiegskandidaten (aus Herthasicht) verlieren würde. Mit besten Grüßen.

  2. 2.

    Was für ein Unfug. Wenn man international spielen kann, dann sollte man das immer anstreben. Etwas mehr Ehrgeiz bitte. Der monetäre Aspekt kommt zum sportlichen hinzu.

  3. 1.

    Da RBL so ziemlich sicher den Pokal holen wird und somit der Siebtplatzierte International spielt, bin ich hin- und hergerissen, was den Saisonabschluß des FCU betrifft. Einerseits wären die Einnahmen für den Startplatz in dieser "Europa Conference League" sicher sehr hilfreich für den Verein; andererseits wäre die daraus resultierende Belastung für den anvisierten Ligaverbleib in 21/22 ein hartes Ding. Wobei ein Ausscheiden dort in der ersten oder auch zweiten Runde ja schon einiges an "Scheinen" bringen würde . . .

    Meiner Einschätzung nach konkurrieren - neben uns - bis zum Schluß noch Gladbach, Freiburg, Stuttgart und auch Hoffenheim um diesen Tabellenplatz. Schaun mer mal.

Nächster Artikel