Eisbären-Neuzugang Simon Després im Spiel gegen Wolfsburg. Quelle: imago images/Contrast
Bild: imago images/Contrast

Dritte Niederlage in Folge - Eisbären verlieren in der Verlängerung gegen Wolfsburg

Die Eisbären Berlin haben am Montagabend in der Arena am Ostbahnhof gegen die Grizzlys Wolfsburg verloren. Die Mannschaft von Serge Aubin unterlag in der Verlängerung mit 2:3 (0:0, 1:2, 1:0/0:1). Es war die dritte Niederlage in Serie für die Eisbären.

Bei den Berlinern feierte der französischen Neuzugang Simon Després in der Verteidigung sein Debüt.

Eisbären starten gut, Wolfsburg im zweiten Drittel besser

Den ersten Durchgang begannen beide Mannschaften mit viel Tempo. Insgesamt waren die Eisbären zunächst die bessere Mannschaften, hatten mehr Torschüsse und in der siebten Minuten mit einem Pfostenschuss von Frank Hördler auch die beste Möglichkeit des ersten Drittels. Weil aber auch die Gäste aus Niedersachsen immer wieder mutig und gefährlich nach vorne spielten, ging das 0:0 nach den ersten zwanzig Minuten in Ordnung.

Nach der Pause erwischte Wolfsburg den besseren Start und ging nach nur wenigen Minuten in Führung. Ein Zuspiel von Ryan Button verwertete der Franzose Anthony Rech mit einer sehenswerten Körpertäuschung zur 1:0-Führung für die Grizzlys. Mathias Niederberger im Tor der Eisbären war nur drei Minuten nach Wiederbeginn chancenlos.

Der Treffer gab dem Team von Pat Cortina Aufschwung: Wolfsburg blieb am Drücker und im zweiten Abschnitt das bessere Team. In der 29. Minute erhöhte Garrett Festerling verdient auf 2:0 - es war eine starke Phase der Grizzlys. Etwas glücklich kamen die Berliner kurz vor dem Ende des zweiten Drittels allerdings doch noch zum Anschlusstreffer. Zach Boychuck verkürzte im Powerplay in der 38. Minute auf 1:2.

Eisbären kommen zurück, Entscheidung in der Overtime

Der Treffer schien den Eisbären neuen Schwung gegeben zu haben. Die Berliner erwischten einen guten Start in den Schlussabschnitt. Nur vier Minuten nach Beginn des letzten Drittels erzielte Jonas Müller mit einem schönen Schuss den Ausgleich - die Eisbären waren zurück in der Partie. Das Tempo der Begegnung war auch in der Schlussphase weiter hoch. Nach dem mäßigen zweiten Drittel waren die Gastgeber jetzt aber wieder die bessere Mannschaft, wirkten frischer und drängten auf den Führungstreffer.

Da dieser aber sowohl bei den Eisbären als auch bei den Grizzlys nicht in der regulären Spielzeit fallen wollte, ging die insgesamt gute Partie in die Overtime.

Dort war es dann der Wolfsburger Pekka Jormakka, der seine Mannschaft 48 Sekunden vor Schluss erlöste und das Spiel zugunsten der Gäste entschied.

Sendung: rbb24, 01.03.21, 21:45 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren