2:1 gegen Augsburg - Hertha gelingt dank Elfmeter der erste Sieg unter Dardai

Hertha beim Jubel nach dem Tor / IMAGO / Andreas Gora
Audio: inforadio | 05.02.2021 | Jakob Rüger | Bild: IMAGO / Andreas Gora

Nach neun Spielen in Folge ohne Sieg war Hertha BSC gegen den FC Augsburg zum Siegen verpflichtet. Schon nach 110 Sekunden trafen die Gäste. Eine Stunde lang lief Hertha hinterher, erzielte in der 61. Minute den Ausgleich und traf per Elfmeter zum 2:1-Sieg.

Ein Elfmeter in der Schlussphase des Spiels lässt Hertha BSC gegen den FC Augsburg jubeln. Das 2:1 ist das Ergebnis einer couragierten Leistung der Berliner. Nach neun Spielen in der Fußball-Bundesliga ohne Sieg ist es der erste Dreier seit Pal Dardai wieder im Traineramt in Charlottenburg ist.

Der Spielverlauf

Zunächst aber sah es nicht nach einem Sieg der Berliner aus: Schon 110 Sekunden nach Anpfiff wurde die Hertha kaltgeduscht. Der erste Angriff der Augsburger führte zum 0:1. Lazslo Benes kam am Fünf-Meter-Raum nach Kopfball-Vorlage von Andre Hahn zum Abschluss, weil die Berliner den Ball zuvor nicht vernünftig klären konnten. Der Schuss aus spitzem Winkel ins lange Eck war letztlich kaum zu halten für Hertha-Keeper Rune Jarstein.

Dennoch übernahm die Hertha nach einer Viertelstunde dank hohem Pressing so langsam die Spielkontrolle und tauchte immer mal wieder vor dem gegnerischen Tor auf. Die beste Chance hatte Santiago Ascacíbar in der 21. Minute, als er einen Ball von der Strafraumkante flach aufs Tor brachte, doch Augsburgs Torwart Rafa Gikiewicz war zur Stelle. In der 38. Minute hatte Hertha "Aluglück", als Florian Niederlechner per Kopf nur den Pfosten traf - und so gingen die Gastgeber mit einem 0:1-Rückstand in die Pause.

Entscheidung in der 87. Minute

Die zweite Halbzeit begann mit einer stürmischen Hertha, jedoch mit den alten Problemen. Jhon Cordoba scheiterte nur wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff abermals am starken Augsburger Schlussmann und Krzysztof Piątek schoss kurze Zeit später über das Tor.

Nach 61 Minuten belohnten sich die Charlottenburger dann endlich für ihre deutliche Dominanz. Nach schönem Pass von Lukas Klünter lief Vladimir Darida auf der rechten Außenbahn fast bis zur Grundlinie und flankte präzise auf den Kopf von Piątek, der hochstieg und zum 1:1 einnickte. Hertha spielte nun auf Sieg und erhöhte den Druck auf die Augsburger Defensive, allerdings ohne gute Ideen. Also musste ein Elfmeter herhalten. Lucas Tousart wurde in 87. Minute im Strafraum gefoult. Dodi Lukebakio trat an und traf zum 2:1-Endstand für die Hertha.

Die Kurzanalyse

Während Augsburg nur eine Chance nach nicht einmal zwei Minuten brauchte, um im Berliner Olympiastadion in Führung zu gehen, schaffte es die Hertha trotz einer Vielzahl an Möglichkeiten in der ersten Hälfte nicht, den Ausgleich zu erzielen. Die Chancenverwertung bleibt auch weiterhin ein Problem. Eine Stunde brauchte die Dardai-Elf für das 1:1. Dem Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Florian Badstübner ist es zu verdanken, dass es zum Happy End aus Sicht der Blau-Weißen kam. Gegen offensiv stärkere Gegner wäre die Fahrlässigkeit der Berliner vor dem Tor womöglich härter bestraft worden.

Dennoch: Die wirklich gute zweite Halbzeit sorgt zumindest für den Moment für ein Aufatmen und die drei Punkte für etwas Luft im Abstiegskampf. Ausruhen kann sich Hertha auf diesem Ergebnis jedoch nicht. Es war nicht der erhoffte Befreiungsschlag. Mit den nächsten Gegnern kommen ganz andere Kaliber auf die Hertha zu: Dortmund, Leverkusen, Union – allesamt heiße Anwärter aufs internationale Geschäft. Die Chancen, die sich Piątek, Cordoba und Co. in diesen Spielen bieten, müssen sitzen, sonst geht das Bangen im Abstiegskampf weiter.

Das sagt das Netz

Nur nicht zu früh die Hoffnung aufgeben

Ein Glück, dass du nur das Endergebnis gesehen hast, lieber Drake. Es war ein harter Weg dorthin.

Wie muss das dann erst nach dem Klassenerhalt aussehen?

Der Liveticker

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 24.September, 20.30 Uhr
    Greuther Fürth - Bayern München1:3(0:2)
    Samstag, 25.September, 15.30 Uhr
    RB Leipzig - Hertha BSC6:0(3:0)
    Eintracht Frankfurt - 1.FC Köln1:1(1:1)
    Bayer Leverkusen - FSV Mainz 051:0(0:0)
    Union Berlin - Arminia Bielefeld1:0(0:0)
    1899 Hoffenheim - VfL Wolfsburg3:1(1:1)
    Samstag, 25.September, 18.30 Uhr
    Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund1:0(1:0)
    Sonntag, 26.September, 15.30 Uhr
    VfL Bochum - VfB Stuttgart0:0
    Sonntag, 26.September, 17.30 Uhr
    SC Freiburg - FC Augsburg3:0(3:0)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Bayern München651023:5+1816
    2.Bayer Leverkusen641116:7+913
    3.VfL Wolfsburg64118:5+313
    4.Borussia Dortmund640217:12+512
    5.SC Freiburg63309:4+512
    6.FSV Mainz 0563126:3+310
    7.1.FC Köln623110:8+29
    8.Union Berlin62318:809
    9.1899 Hoffenheim622211:8+38
    10.RB Leipzig621312:7+57
    11.Borussia Mönchengladbach62136:9-37
    12.Hertha BSC62047:18-116
    13.VfB Stuttgart61239:12-35
    14.Eintracht Frankfurt60516:9-35
    15.FC Augsburg61232:11-95
    16.Arminia Bielefeld60423:6-34
    17.VfL Bochum61144:13-94
    18.Greuther Fürth60154:16-121
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: rbbUM6, 06.03.21, 18:00 Uhr

21 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 21.

    Investorenkonstrukt suggeriert, dass Hertha für Investoren geschaffen wurde. Das stimmt nicht. Es ist ein Verein, in den auch ein Investor investiert hat.
    Übrigens ähnlich wie bei Augsburg, die 99% ihrer Anteile verkauft haben.
    Wenn Leute Hertha also in einem Atemzug mit RB (welches in der Tat ein Marketingkonstrukt ist) oder der TSG (die ohne das Investorengeld nicht in der ersten Liga spielen würden - Hertha war schon vor Windhorst ein etablierter Bundesligist) nennen, geben sie damit nur preis, dass sie entweder keine Ahnung haben oder provozieren wollen.
    Auch dein geliebtes Union Berlin würde es ohne Investor Kölmel gar nicht mehr geben. Noch heute hält er die Rechte an der Hymne des Vereins. Aber man malt sich halt die Welt, wie sie einem gefällt, richtig? :)

  2. 20.

    Hui, knallharte Fakten, danke Tom, jetzt wissen wir alle endlich Bescheid!
    Und großen Dank an Lando, ohne dessen Hinweis, die tiefgründig recherchierten Fakten mitunter nicht bemerkt worden wären!

  3. 19.

    Ja, das stimmt leider. In der Vorrunde ein souveränes 3:0, jetzt ein schwer erkämpfter Last-Minute-Sieg. Faktische Beweise für eine Leistungssteigerung gegenüber der gleichen Phase in der Vorrunde gibt es derzeit leider nicht, Aber vielleicht holt man trotz allem wie in der Vorrunde wenigstens 5 Punkte aus den nächsten 4 Spielen (Dortmund, Leverkusen, Union, Gladbach), um wenigstens den Anschluss zur Nicht-Abstiegs-Zone nicht völlig zu verlieren. Ohne Optimismus geht es sicher nicht.

  4. 18.

    TSG war doppelt, ziehen wir einmal ab. ;-)
    Und dann ist das ja wohl kaum zu vergleichen. Ohne Geld geht's eben einfach nicht. Nichtmal bei Union.

  5. 17.

    Interessant!
    Bitte erläutern Sie doch mal das Wort "Investoren-Konstrukt" in Verbindung mit Hertha BSC und den Vergleich zu den anderen von ihnen genannten Vereinen! Vielen Dank.

  6. 15.

    User Tom benennt lediglich die Faktenlage und da haben nun mal die Begriffe Investorenkonstrukt, knapp und mittelmäßig durchaus ihre Berechtigung.
    Gewöhnen Sie sich in Zukunft daran, dass ihr Club in einem Atemzug mit RB, TSG, Bayer und TSG genannt wird.

  7. 14.

    So schööööön.
    Gute Moral gezeigt.Trotz neuem Rückschlag (3.min.) nicht aufgegeben.
    Weiter kämpfen und siegen Hertha!
    Schönes Wochenende an alle Herthaner.
    HA-HO-HE

  8. 13.

    Was für ein kindischer Beitrag. Nicht jeder der die Möglichkeit hat Kommentare abzugeben, sollte dich dazu berufen fühlen. Sie wollen hier lediglich provoziere und stänkern. Wir sind hier aber nicht auf dem Schulhof.
    Also akzeptieren die doch bitte, dass der Sieg von Hertha mehr als verdient war.

  9. 12.

    Ohne Zweifel...mehr Glück als V.....Liebe.
    Trotzdem Glückwunsch Hertha, aber reìsst euch am Riemen.

  10. 11.

    Blöd, dass sogar die Augsburger den Elfer okay fanden. Aber dann ärgerst du dich wenigstens. Auch schön.

  11. 10.

    Da haben sie sich endlich mal belohnt. Starke Szene übrigens vor der Ausführung des Elfmeters, als Jhon Cordoba Dodi Lukébakio den Ball überlassen hat.

  12. 9.

    So klein kann ihr Interesse nicht sein : Immerhin den Artikel angeklickt und einen Text verfasst.
    Hahohe

  13. 8.

    Ha ho he! Toll!

  14. 7.

    Hallo Tom, wer solche Freunde, braucht keine
    Feinde. Freu dich, dass Hertha gewonnen hat.
    Und wenn das nicht deins ist,lass diese negati-
    ven Bemerkungen. Weiterhin alles Gute für die
    Mannschaft und den Trainer.

  15. 6.

    Nach 5 sieglosen Spielen ein souveräner 3:0 für die Hertha - so hieß es nach dem Hinspiel...

  16. 5.

    Endlich. Herzlichen Glückwunsch. Steter Tropfen höhlt den Stein.

  17. 4.

    Endlich ein Sieg aber es muss mehr folgen eine Serie am besten HAHOHE HERTHA BSC

  18. 3.

    Das war wieder knapp. Endlich hat Hertha das
    Quentchen Glück, das in den letzten Spielen
    fehlte. Hoffentlich gibt es mehr Schub nach
    vorn für die Mannschaft. Alles Gute!!!

  19. 2.

    Ein Investorenkonstrukt gewinnt knapp durch einen umstrittenen Elfmeter gegen einen mittelmäßigen Gegner. In China ist ein Sack Reis umgefallen.

Nächster Artikel