Läufer des Berlin-Marathons an der Siegessäule (Quelle: dpa/Engler)
Bild: dpa/Engler

Durch Impfungen und Schnelltests - Veranstalter "fest überzeugt": Berlin-Marathon wird stattfinden

Der Berlin-Marathon am 26. September wird nach Ansicht des Veranstalters SCC Events stattfinden. "Davon sind wir fest überzeugt. Wir sind seit zwei Wochen deutlich zuversichtlicher, als wir es bisher waren", sagte Geschäftsführer Christian Jost der Zeitung "Die Welt". Ende Februar hatte der SCC eine Expertenrunde mit Medizinern, Sportrechtlern, Forschern und von Sportfachverbänden geladen und die Situation rund um das Laufereignis beleuchtet.

Impfungen und Schnelltests

Aufgrund der fortschreitenden Impfungen und der schnellen Testverfahren hofft Jost, den organisatorischen Aufwand vor dem Marathon bewältigen zu können. Alle Startplätze für das Event sind bereits vergeben.

"Die Teilnehmer müssen gegen Corona geimpft sein oder sie lassen einen Schnelltest durchführen, der negativ ausfallen muss. Wir hoffen, dass wir nicht 48.000 Leute testen müssen", sagte Jost. Die Kosten für die Schnelltests müssten die Teilnehmer selbst zahlen. Läufer aus Risikogebieten dürften nicht starten.

Reduziertes Programm

Allerdings geht Jost davon aus, dass nicht alle Veranstaltungen am Marathon-Wochenende stattfinden werden, da es den logistischen Aufwand übersteigen würde, "etwa der Bambini-Lauf, der Mini-Marathon, an dem 10.000 Schüler teilnehmen oder der Frühstückslauf."

Offene Fragen um die Verpflegung der Teilnehmer sowie die Zuschauer müssten noch geklärt werden. Dabei spielt auch eine Rolle, dass gleichzeitig die Wahlen zum Bundestag und zum Berliner Abgeordnetenhaus stattfinden.

Jost stellte den sozialen Aspekt des Marathons in den Vordergrund: "Die Leute gieren einfach danach, wieder etwas machen zu können. Ich glaube auch, dass die Menschen keine Probleme mit einer Massenveranstaltung haben."

Sendung: rbb UM6, 13.03.2021, 18:15 Uhr

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Abwarten, wie sich Corona bis dahin entwickelt !

  2. 8.

    Hihi, ganz ihrer Meinung. Dann müssen die Radfahrer eben auch mal zu Fuß gehen.
    Im übrigen ist es ein ziemlicher Schwachsinn, an einem Wahlsonntag den Marathon zu veranstalten.

  3. 7.

    So lange es nicht genug Impfstoff gibt ist dieses ganze Diskussion sowie unnütz. Weil der Grundsatz der Gleichbehandlung nicht gegeben ist.

  4. 6.

    Total bescheuert sowas an einem Wahltag zu machen. Es gibt echt noch andere Wochenenden für diesen Laufzirkus.

    "Läufer aus Risikogebieten dürften nicht starten."
    Also ohne die TOP-Läufer. Ein Grund mehr das Ding einzustampfen.

    In meinen Augen ist das nur noch schnöder Kommerz - der Sport ist wohl eher eine notwendige Randerscheinung zur "Volksbelustigung".

  5. 5.

    Bitte kann mir jemand erklären, warum man mit einer Impfung privilegiert wird?
    Ich kann doch trotz Impfung corona haben (ohne es zu wissen) und andere Personen anstecken!

  6. 4.

    Der Marathon wäre enorm wichtig für die Läufer und für die Stadt. Gemeinsam es zu schaffen.

  7. 2.

    Lieber nicht, das blockiert nur alles.

  8. 1.

    "wird stattfinden" Dann fress ich einen Besen ;)
    Werden die Wahlbüros entlang der Strecke dann neu zugewiesen zwecks Erreichbarkeit, oder ist nur Briefwahl ?

Nächster Artikel