14.02.2020, Signal Iduna Park, Dortmund, GER, 1. BL, Borussia Dortmund vs Eintracht Frankfurt
Bild: nordphoto

Kehrt der Sportvorstand zu Hertha BSC zurück? - Fredi Bobic verlässt Eintracht Frankfurt zum Saisonende

Fredi Bobic wird Eintracht Frankfurt zum Ende der Saison definitiv verlassen. In den letzten Wochen wurde immer wieder über eine Rückkehr zu Hertha BSC spekuliert. Ob der Ex-Stürmer der Berliner wirklich Nachfolger von Michael Preetz wird, ist aktuell noch unklar.

Ob Fredi Bobic, wie in den letzten Wochen oft spekuliert, wirklich zu Hertha zurückkehren und die Nachfolge von Michael Preetz antreten wird, ist aktuell noch unklar. Klar ist allerdings: Bobic wird Eintracht Frankfurt nach fünf Jahren, zum Ende der Saison verlassen. Dies bestätigt der Sportvorstand in der Sendung "Sportschau Thema", die am Dienstagabend in der ARD ausgestrahlt wird.

Bobic selbst hat Berlin in der Vergangenheit immer wieder als Heimat bezeichnet. Seine Frau und die beiden Töchter leben nach wie vor in der Hauptstadt. Von 2003-2005 war er als Spieler bei Hertha unter Vertrag.

Dardai bezeichnet sich als Fredi-Fan

Damals spielte er Seite an Seite mit Pal Dardai, der sich heute in einer digitalen Medienrunde als Fredi-Bobic-Fan bezeichnet: "Ich bin ein Fredi-Fan. Er ist ein guter Junge, ein ehrlicher Junge, ein richtig guter Mensch. Er will immer gewinnen", sagte er. Zu den Spekulationen wollte er allerdings nichts sagen: "Das ist nicht meine Sache darüber zu reden, ob er zur Hertha kommt oder nicht. Da gibt es die Führung", so Dardai.

Frankfurt angeblich vorbereitet

Nach Bobics Aussage wusste Eintracht Frankfurt schon länger von diesem Schritt. "Man war vorbereitet darauf, dass die Situation kommt, dass ich im Sommer 2021 den Verein verlassen werde", sagte er. Bereits Mitte letzten Jahres hätte er gegenüber dem Aufsichtsrat geäußert, den Verein verlassen zu wollen: "Dann wurde ich gebeten, ob ich nicht noch die Corona-Saison durchziehen kann, und ich habe gesagt, das mache ich, schon aus moralischen Gründen. Ich habe gesagt, ich ziehe noch ein Jahr durch - und jeder wusste eigentlich Bescheid", so Bobic.

Bei Eintracht Frankfurt sieht man das Ganze offenbar etwas anders: "Fredi Bobic ist vor drei Wochen auf mich zugekommen und hat mich über seine Überlegungen bezüglich einer Auflösung seines bis zum 30. Juni 2023 laufenden Vertrages nach dem Ende der laufenden Saison informiert", teilte der Aufsichtsratchef Philip Holzer mit. "Wir haben verabredet, entsprechende Gespräche über einen Verbleib oder einen vorzeitigen Wechsel zu führen und darüber im Sinne des sportlichen Erfolgs der Eintracht absolutes Stillschweigen zu wahren."

Bobic nennt persönliche Gründe

Der Aufsichtsrat, habe laut Bobic alles versucht, ihn zu halten: "Aber es ist eine persönliche Sache, und das haben Sie auch verstanden." Zu den Spekulationen über eine mögliche Rückkehr nach Berlin äußerte sich Bobic allerdings nicht: "Ich will auf das Thema gar nicht mehr eingehen, denn leider kommen immer wieder zu viele Indiskretionen an die Öffentlichkeit", sagte er in der Sendung.

Seit Januar gab es immer wieder Stimmen, die Bobic als Wunschkandidat von Hertha-CEO Carsten Schmidt bezeichnen. Von ihm gab es dazu keine Statements.

Sendung: rbbUM6, 02.03.2021, 18:15 Uhr

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.
    Antwort auf [nopos] vom 03.03.2021 um 16:39

    Tja Nopos , wenn man schon substantiell nichts beizutragen hat.....! Ich frage: Was soll das? Möglicherweise Langeweile?

  2. 8.

    Hat man nichts aus dem "Theater" mit Klinsmann gelernt?
    Kann man nicht die Fuesse stillhalten und abwar-
    ten, was passiert. Die Ungeduld zerstört die
    Vertragsverhandlungen. Unter Druck kann man
    Keine vernünftigen Entscheidungen treffen.

  3. 7.

    Die Geschichte ist schon etwas merkwürdig. Bobic hat seinen Vertrag in Frankfurt im Sep. '18 bis Sommer 2023 verlängert und meint nun, dass er bereits anderthalb Jahre später um eine Auflösung gebeten hätte. Der Verein lässt verlauten, davon bisher nichts gewusst zu haben und ging davon aus, dass über die aktuellen Gespräche absolutes Stillschweigen vereinbahrt worden sei. Und nun geht Bobic just in dem Moment an die Öffentlichkeit, als bei Hertha ein Sportvorstand gesucht wird. Ich gehe davon aus, dass er die Nachfolge von Preetz antritt . . .

  4. 6.

    Das sehe ich auch so. Ich hoffe, dass die Eintracht das nicht anficht und die Mannschaft weiter kämpft wie bisher. Ich wünsche es Herrn Hütter, der Mannschaft und allen Vereinsangehörigen.
    Irgendwer posaunt was raus und bringt Unruhe. Ob das Kalkül ist könnte man unterstellen, will es aber nicht hoffen.
    Egal wo Herr Bobic hingehen wird, er wird der Eintracht erst einmal fehlen, aber niemand Ist unersetzlich. Wichtig sind weiterhin Respekt und einen Dank für seine geleistete Arbeit.

  5. 5.

    Eine Nachfrage meinerseits: Kommt eine Managerfunktion auch evtl. für eine Zweiteliga für ihn infrage. Ausschließen kann man einen Abstieg nicht. Ich hoffe aber das es nicht dazu kommt.

  6. 4.

    Wenn er da ist, ist er da... nicht vorab schon rumspekulieren, oder wisst IHR mehr ?

  7. 3.

    Guten Morgen, absolut richtig Jürgen...
    Immer Laber Rahbarber. Gebt uns doch was konkretes wenn es wirklich soweit ist...

  8. 2.

    Wenn er kommen sollte, wäre es wohl für Hertha ein Glücksfall - scheint zumindest so, dass mit ihm mal einer was zu sagen hätte, der dem großmannssüchtigem Big-City-Gehabe solide Arbeit entgegensetzen könnte.

    Allerdings: ist das zweifellos schöne Berlin wirklich so attraktiv, dass er sich das antut? Sich ständig mit so einem Investor auseinander setzen? Wozu?

  9. 1.

    Es ist schade, dass alles immer an die Öffentlichkeit gerät, obwohl noch gar nicht sicher
    ist, dass Fredi Bobic zu Hertha BSC geht. So
    kommt wieder Unruhe in die Mannschaft. Es
    gibt jetzt andere Prioritäten. Nicht immer den
    zweiten Schritt vor dem ersten machen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren