Freude bei den Eisbären Berlin (imago images/O. Behrendt)
Audio: inforadio | 19.03.2021 | Karsten Steinmetz | Bild: imago images/O. Behrendt

Eisbären vor Duellen gegen Süd-Teams - Mit Liebe zur Arbeit

Tabellenführer in der Gruppe Nord der DEL und dabei oftmals mit überzeugenden Leistungen: Vor den Spielen gegen die stärker eingeschätzten Mannschaften aus dem Süden zeigen sich die Eisbären Berlin selbstbewusst. Von Ilja Behnisch

Auch wenn Eishockey-Profi für viele sicherlich ein Traumberuf ist, hört man Sätze wie diesen von Eisbären-Center Marcel Noebels doch eher selten: "Mir macht es unheimlich viel Spaß, für ihn zu arbeiten." "Ihn", das meint in diesem Fall Serge Aubin, den Trainer der Eisbären, der unter der Woche und zur Freude aller seinen Vertrag verlängert hat.

Denn es läuft gut in dieser Saison, nicht nur, weil die Eisbären in ihrer Gruppe Nord der Deutschen Eishockey Liga die Tabelle anführen, sondern vor allem auch, weil sie dies äußerst souverän tun. 24:7 Tore standen allein in den vergangenen vier Partien zu Buche, die die Eisbären zudem allesamt für sich entscheiden konnten.

Das Geheimnis des Erfolgs? "Geschlossenheit", so Nebels, "offensiv wie defensiv. Wir arbeiten hart füreinander". Da ist es schon wieder, das Lob der Arbeit. Und Noebels ist damit nicht allein, auch Chef Aubin, bei dem er "sehr, sehr glücklich ist, dass er bleibt", rückt vor den nun bevorstehenden Duellen gegen die Teams der Gruppe Süd die Arbeit in den Mittelpunkt.

Die Mannschaft hat sich gefunden

Die Eisbären, so Aubin, seien ein "großartiger Ort zum Arbeiten. Mit einer großartigen Ansammlung an Menschen. Von oben bis unten, durch alle Funktionen der Vereins". Nur die Fans würden noch fehlen, so der Kanadier, aber dennoch laute das Ziel: "Wir wollen die Meisterschaft gewinnen!" Warum das plötzlich sogar möglich scheint, nachdem vor allem rund um die teils desaströsen Auftritte beim Magenta-Cup in der Saison-Vorbereitung doch erhebliche Zweifel aufkamen? Weil inzwischen die "Rollen innerhalb des Teams geklärt sind", so Aubin. Der auch deshalb zuversichtlich ist, gegen die stärker eingeschätzten Mannschaften des Südens eine Chance zu haben: "Ich erwarte insgesamt engere Spiele. Und physisch stärkere Mannschaften. Aber für uns ändert sich nichts."

Und wieder spielen sie Doppelpass, der Trainer und sein Spieler, denn auch Marcel Noebels ist zwar "froh darüber, dass wir auch mal die anderen Mannschaften kennenlernen", und "es wird sicher Spiele geben, wo wir noch einiges zu lernen haben", aber: "Wichtig ist, dass wir uns auf unser Spiel konzentrieren."

"Vorgeschmack auf die Playoffs"

Dafür wird es reichlich Gelegenheit geben. 14 Spiele in 28 Tagen stehen an, los geht es am Sonntag (21. März, 17 Uhr) mit einem Heimspiel gegen die Augsburg Panther. Das Duell mit dem Vizemeister von 2010 ist ein vergleichsweise sanfter Auftakt in das Mammut-Programm, schließlich liegen die Panther auf dem vorletzten Rang im Süden. Gegen die Adler Mannheim, das dominierende Team dieser Gruppe, geht es erstmals am 11. April (14.30 Uhr). Bis dahin sollten die Eisbären bereits genug "Vorgeschmack auf die Playoffs" haben, wie Marcel Noebels die kommenden Vergleiche auch nennt.

Dann dürfte sich zeigen, ob ein weiterer Pluspunkt der Eisbären auch weiterhin Bestand hat. Denn, so Noebels, die Spieler seien "eng befreundet, auch neben dem Eis." Eishockey-Profi ist eben ein Traumberuf. Besonders im Erfolg.

Sendung: rbb24, 19.03.2021, 22 Uhr

Ergebnisse Eishockey

  • Pföderl schießt Berlin zum Titel

    Die Eisbären Berlin haben das entschei- dende Spiel der Finalserie 2:1 gewon- nen. Das Duell begann mit zwei Blitz- toren: Olver (2.) brachte die Haupt- städter mit dem ersten Schuss aufs Tor in Führung, die Grizzlys glichen nur 25 Sekunden später durch Olimb aus. Das Tor hätte allerdings nicht zählen dür- fen: Zuvor hatte Wolfsburgs Busch den Helm verloren, aber trotzdem den Puck weiter gespielt.


    DEB-Nationalstürmer Pföderl brachte Berlin wieder in Führung, danach spiel- te das Team von Trainer Serge Aubin konzentriert und diszipliniert zu Ende.

    (ARD Text)

  • Playoff-Finale

    1.Spiel: Freitag, 14.Mai

    Kassel - Bietigheim ............... -:-


    2.Spiel: Sonntag, 16.Mai

    Bietigheim - Kassel ............... -:-


    3.Spiel: Dienstag, 18.Mai

    Kassel - Bietigheim ............... -:-


    Playoff-Stand (best of five)

    Kassel Huskies-Bietigheim Steelers. -:-

    (ARD Text)

Beitrag von Ilja Behnisch

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Auf geht's Dynamo.

Nächster Artikel