Bild: imago images/Hanno Bode

Regionalliga Nordost steht vor dem Abbruch - "Weiterspielen wäre unvernünftig"

Der Saisonabbruch in der Regionalliga Nordost scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Bereits am Mittwoch könnte das Aus in die Wege geleitet werden - und Tabellenführer Viktoria Berlin als Aufsteiger in die 3. Liga feststehen.

Die Regionalliga Nordost steht offenbar kurz vor dem Abbruch. Schon am Mittwochabend könnte dieser in die Wege geleitet werden, wenn sich der Nordostdeutsche Fußball-Verband (NOFV) mit den Clubs per Videokonferenz zusammenschaltet.

NOFV-Präsident Hermann Winkler sagte bereits am Dienstag, er könne einen Abbruch nicht mehr ausschließen. "Die Konzeptlosigkeit der gesamten Politik lässt unsere Regionalliga-Pläne in weite Ferne rücken."

Abbruch wahrscheinlicher als Fortsetzung

In einer Videokonferenz will der NOFV ein Stimmungsbild einholen. "Es geht darum, die Dinge realistisch einzuschätzen", betonte Winkler. "Und realistisch betrachtet ist man derzeit einem Abbruch näher als einer Fortsetzung."

Bisher hatte es vage Pläne gegeben, Ende März einige Nachholspiele auszutragen und im April den Spielbetrieb wieder ganz aufzunehmen. Der NOFV wollte wenigstens die Hinrunde spielen lassen, um am Ende eine halbwegs sportliche Entscheidung über die mit dem Aufstieg in die 3. Liga verbundenen Meisterschaft zu treffen. Mit dem harten Oster-Lockdown sind diese Pläne wohl hinfällig.

Viktorias Aufstieg wäre "logischer Weg"

Beim Tabellenführer Viktoria Berlin würde man den Abbruch begrüßen. "Angesichts der aktuellen Situation kann man nicht fordern, dass wir weiterspielen wollen. Das wäre unvernünftig", sagte Sportdirektor Rocco Teichmann. Viktoria führt die Tabelle mit 33 Punkten nach elf Spielen mit großem Vorsprung an. In dieser Spielzeit steigt der Meister automatisch auf. Andere Mannschaften haben allerdings nur zehn oder schon bis zu 13 Spiele absolviert.

Die einzige Konsequenz aus Teichmanns Sicht wäre der Aufstieg seiner Mannschaft in die 3. Liga. "Das wäre ein logischer Weg. Viktoria hat es verdient", sagte er und hofft angesichts des großen Vorsprungs auf einmütige Zustimmung der Konkurrenz.

Sendung: rbb24, 23.03.2021, 21:45 Uhr

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Wenn ich es richtig verstanden habe, gibt es auf jeden Fall 2 Aufsteiger aus den Oberligen. Der Erste (hier also Viktoria Berlin) steigt in die 3. Liga auf. Bei keinem Drittliga-Absteiger steigen 3 Mannschaften in deie jeweiligen Oberligen ab. Steigt jedoch meindestens 1 Drittligist in die Regionalliga ab, müssen sogar 4 Mannschaften in die jeweilige Oberligen.

  2. 9.

    Und zum Thema Absteiger haben sie sich immer noch nicht geäußert?

    herrje!

    VG

  3. 8.

    Stimmt - Altglienicke hat eine überaus beeindruckende Regionalligabilianz in den letzten Jahren aufzuweisen...
    :o)

  4. 7.

    Zu dem Verein aus Lichterfelde der gern aufsteigen möchte: Ohne drittligataugliches Stadion wie es der DFB im Verfahren zur Teilnahme am Spielbetrieb der 3.Liga selbst fordert - keine Lizenz und basta. Irgendwann muss damit doch mal Schluss sein! Die einst erfolgreiche und extrem Zuschauerstarke dritte Liga, verwässert durch solche Investorenvereine, die ihr Geld ausschließlich in das spielende Personal investieren, immer mehr. Und sehen will die ohnehin kaum jemand (siehe Zuschauerzahlen vor der Pandemie z.B. bei Uerdingen, Türkücü, Berlin-Altglienicke oder Berlin-Lichterfelde...)

  5. 6.

    Mensch Kalle, ich (als Amateur-Fußballer) kann mich John nur anschließen. Und für keinen Amateur-Club ist das Hygiene-Konzept der Profis umsetzbar. Ihr Vergleich hinkt somit gewaltig. Wenn Sie das nicht begreifen, sollten Sie vielleicht mal Ihr...

  6. 5.

    Mensch Kalle, das ist doch deren Beruf und Sie dürfen Ihren doch auch ausüben.
    Des weiteren überrasche ich Sie sicher nicht, wenn ich wieder das kontrollierbare Infektionsgeschehen von 27 Profispielen am Wochenende zu den 30.000 Spielen der Amateure ins Verhältnis setze.
    Ist natürlich ärgerlich, gerade für die Junioren.

  7. 4.

    Vollkommen richtig! Und in anderen Regionalligen wird sogar gespielt. Hier wäre jetzt ein Aufstieg per Los sogar fairer. Denn ob ich 10 oder 13 Spiele gespielt habe spielt ohnehin keine Rolle, das ist nix, auf jeden Fall keine sportliche Entscheidung. Aber es wird Zeit, Berlin ist Weltstadt und sollte mindestens in jeder Liga einen Verein haben. Da ist der Aufstieg von Viktoria nur konsequent, BFC halt zwar mehr Fans aber die sind nicht tragbar und die Brandenburger Mannschaften gehen auch nicht, kommen sie doch aus Brandenburg.

    Also Gratulation an Viktoria Berlin und hoffen wir das Magdeburg die Liga hält. Viktoria gönne ich das eine Jahr allemal.

    Wer ist eigentlich dieses Viktoria Berlin?

  8. 3.

    Bedanken sie sich beim Berliner Senat. Während alle Berliner Profivereine, nicht nur im Fußball, spielen dürfen, für das Hauptstadtderby denkt man sogar über Zuschauer nach, wird allen Kindern und Jugendlichen und den Amateurvereinen der gemeinsame Sport verboten. In den Regionalligen West und Südwest wurde die Saison nicht mal unterbrochen.
    Das sich Viktoria als Meister feiert ist nachvollziehbar, nach nur 11 Spieltagen aber sportlich ein Witz.

  9. 2.

    Meines Wissens nach sind die Spieler in Kurzarbeit. Sollte der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden, bleiben die Kosten ausschließlich an den Vereinen hängen. Da sind im Gegensatz zur 1. bis 3. Liga keine TV-Einnahmen vorhanden. Ergo Pleitewelle ohne Zuschauer.

    Schön, dass nach Monaten der NOFV aufwacht... bisher hamse ja alles gut verpennt!

  10. 1.

    Für mich nicht nachvollziehbar die Profimannschaften dürfen spielen aber die Amateure schauen in die Röhre was für eine UNGERECHTIGKEIT. Wer dieses zu verantworten hat sollte mal sein Gehirn einschalten.

Nächster Artikel