Hertha-Trainer Pal Dardai (Quelle: imago images/Contrast)
Bild: imago images/Contrast

Meinung | Hertha nach fünf Spielen unter Trainer Dardai - Das "P" in Pal steht für positiv

Auch unter Pal Dardai steckt Hertha BSC tief im Abstiegskampf. Nur einen Punkt holten die Berliner mit dem neuen Trainer. Und doch ist Dardai der Richtige für die Rettung, meint Dennis Wiese.

Pal Dardais Augen waren ziemlich klein am Tag nach der Niederlage gegen Wolfsburg. Schon um halb zehn saß der Ungar vor der Computerkamera, um seine Eindrücke zu schildern. Die Eindrücke vom fünften Spiel, in dem er mit Hertha die vierte Niederlage kassiert hatte.

Das Ganze erinnerte mich an den Hollywood-Klassiker "Und täglich grüßt das Murmeltier". Immer und immer wieder dasselbe: Die Leistung seiner Kicker war gut, Punkte gab es keine. Auch weil Hertha in den fünf Spielen unter Dardai nur zwei Törchen zustande brachte.

"Was soll ich jetzt mit den Spielern machen? Wir machen weiter und warten, bis der Moment kommt, in dem wir Tore machen. Das muss. Das kommt. Es kann nicht sein, dass das nicht kommt. Das wäre unnormal."

Liest man nur die Aussagen, bei gerade einem gesammelten Pünktchen aus fünf Spielen - man könnte sie für Durchhalteparolen halten. Für Floskeln im quälend langen Ringen um den Klassenverbleib. Sieht man aber die Gesichtszüge, die strahlenden Augen des 44-jährigen Ungarn, dann spürt man: Pal Dardai ist überzeugt. Überzeugt von seiner Mannschaft, seiner Arbeit. Und davon, dass seine Hertha die Klasse halten wird.

Dardai strahlt die dringend benötigte Ruhe aus

Beim Rekord-Bundesligaspieler der Berliner ist das Glas halb voll. Das Gute überwiegt. Immer. Und Dardai zeigt sich in seiner zweiten Amtszeit als Trainer des Hauptstadtklubs ruhig, ausgeglichen, entspannt. Trotz des Drucks, der auf ihm lastet.

"Ich schlafe gut. Weil die Ordnung stimmt. Ich könnte nicht schlafen, wenn hier Chaos wäre. Wenn die Jungs nicht zuhören würden. Aber sie machen gut mit, in der Kabine ist gute Stimmung."

Der emotionale Trainer kann auch dünnhäutig werden

Es ist wichtig und richtig, dass Dardai die Ruhe bewahrt, seine angeschlagenen Spieler starkredet. Und auch nach außen einen ganz geerdeten Eindruck vermittelt. Das war nicht immer so. In seiner ersten Trainer-Amtszeit konnte er sehr dünnhäutig werden. Etwa, wenn Journalisten beim Thema "Immer positiv bleiben" nicht zu hundert Prozent seiner Meinung waren.

Im Sommer 2015 hat Dardai mich das spüren lassen. Damals wie heute war ich als Hertha-Reporter auch für das Fragenstellen zuständig. Dardai hatte Hertha in seinen ersten Trainermonaten gerade so vor dem Abstieg bewahrt, aus den letzten sieben Spielen aber nur drei Punkte geholt. Dazu stockte es beim Thema Neuzugänge: Nur Vladimir Darida und der 21-jährige Mitchell Weiser hatten in Berlin unterzeichnet, eine Woche vor Saisonbeginn.

Also fragte ich Dardai nach seinen Erwartungen bei dieser schwierigen Ausgangslage. Das war zu viel. Bei künftigen Interviews hat er mich immer abblitzen lassen: "Du bist zu negativ."

Einige Wochen später hatten wir die Sache aus der Welt geräumt. Der emotionale Trainer aber monierte mir gegenüber, Berlin sei immer negativ. Die Saison habe noch nicht einmal begonnen und schon gebe es scheinbar kritische Fragen. Eine positive Stimmung sei essenziell. Gerade in schwierigen Phasen des Klubs - damals wie heute.

Dardai ist kein Zauberer

Dass er kein Zauberer sei, hat Dardai schon bei seiner Vorstellungsrunde Ende Januar gesagt. Eine Siegesserie aus dem Ärmel schütteln. Bei den Gegnern Frankfurt, Bayern, Stuttgart, Leipzig und Wolfsburg - unmöglich. Vor allen Dingen in der Lage, in der Dardai die Mannschaft übernahm. Seit seinem ersten Abgang als Bundesligatrainer 2019 reihte sich bei Hertha eine Fehlentscheidung an die andere: Ante Covic, Jürgen Klinsmann und Alexander Nouri waren Fehlbesetzungen auf der Trainerbank. Die Zusammenstellung der Mannschaft in dieser Zeit katastrophal. Dardai-Vorgänger Bruno Labbadia scheiterte beim Zusammenkehren des Scherbenhaufens.

Dardai hat in wenigen Wochen für Sicherheit, Struktur und Stimmung gesorgt. Mehr war beim "schwersten Job seiner Karriere" bislang kaum möglich. Jetzt muss Hertha punkten. Am kommenden Wochenende kommt der FC Augsburg. Die erste Pflichtaufgabe. Ein Spiel, an dem sich Dardai und die Mannschaft messen lassen müssen. Der Trainer geht die Aufgabe optimistisch an. Wie immer. Denn das "P" in Pal steht für positiv. Dardai hätte sich ein erfolgreiches Ende verdient, bei dieser schwierigen Mission Klassenerhalt.

Sendung: rbb Um6, 01.03.2021, 18 Uhr

Beitrag von Dennis Wiese

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    Ihnen sei dieser Artikel mal ans Herz gelegt und danach bitte mal über Ihre Wortwahl nachdenken, Danke

    https://www.rbb24.de/sport/beitrag/2021/03/berlin-fussball-cybermobbing-hass-im-netz-trimmel-kruse-mittelstaedt.html

  2. 13.

    „ ...in der Kabine ist die Stimmung gut ! „
    Dann ist ja alles in Ordnung beim BCC !
    In der Kabine war die Stimmung schon immer gut !
    Videodreh Kalou und auch beim Testen war tolle Stimmung !
    Dann setzt doch mal die gute Stimmung auf dem Platz um !
    Wenn ich Grütze spiele und trotzdem die volle „ Kohle „ bekomme ,
    da muß ja die Stimmung gut sein !

  3. 11.

    Gott sei dank gibt es ja solch schlaue Menschen wie sie es einer sind ;-) Wusste nicht das ich hier den Grammatikpreis gewinnen kann. Aber ich gönne ihnen den Preis vom ganzen Herzen ;-)

  4. 9.

    Ab und an sehe ich mir ein Spiel im Oly' an. Und denke Hertha wird es schaffen in der 1.BuLi zu verbleiben. Herr Dardai ist ein guter und überzeugender Trainer. Der hemmende Knoten wird bald durchschnitten.

  5. 8.

    Für P =Positiv kann ich mir auch keinen besseren Tabellenplatz kaufen. Die Mannschaft, sofern man davon überhaupt sprechen kann, ist einfach nur schlecht.

  6. 7.

    @KiBa : "sondern auch jedemmmmmmmmmm Fan der alten Dame"

  7. 6.

    Sehe ich auch so. Und seine Feststellung, dass in Berlin meist alles negativ betrachtet wird, stimmt auch im Grundsatz. Berliner fehlt oft der Wille positiv zu denken.

  8. 5.

    Also ich bin kein Fußball Freak aber geboren im Wedding und bin davon überzeugt das es von Hertha ein Fehler war den Wedding den Rücken zu kehren und nach Charlottenburg zu ziehen.
    Wären Sie weiterhin an der alten Stätte wären Sie schuldenfrei besseres Karma und wer weiß vielleicht schon lange Meister .
    Ich bin stolz auf meine Wurzeln und verleugne Sie nicht.
    Grüße und trotz allem wünsche ich der Hertha Glück Christian

  9. 4.

    ...oder steht "P" für Paderborn?

    Nee - im Ernst: bei dem Programm der letzten Wochen und der "Qualität" der Konkurrenten wird Hertha den Abstieg kaum schaffen...

  10. 3.

    Hoffentlich steht das P nicht für Platz 16 oder 17 in der Bundesliga. Planen sollte man auf jeden Fall für die 2te Liga.

  11. 2.

    "Es kann nicht sein, dass das nicht kommt. Das wäre unnormal."

    Naja, so unnormal nun auch wieder nicht. Seine Spielweise ist nun nicht geprägt durch eine starken Offensivdrang und viele Tore. Eine defensive Spielweise war typisch für die Hertha in seiner ersten Amtszeit. Der jetzige Kader ist jedoch stark auf Offensive ausgerichtet (relativ starke Sturmreihe). Dieses Mißverhältnis erklärt vielleicht die wenigen Tore.

    Interessant, dass man - Medien und Fans - sich plötzlich mit Klassenerhalt zufrieden gibt. Wenn das der Maßstab bei den Vorgängertrainern gewesen wäre....

  12. 1.

    Pal ist einfach der absolut richtige für den Job. Sein Optimismus hilft nicht nur der Mannschaft sondern auch jeden Fan der alten Dame.
    100% Blau-Weiß fließt in seinen Adern. Ha Ho He

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren