Dmitri Kholod von den Wasserfreunden beim Wurf (Quelle: imago images/Insidefoto)
Bild: imago images/Insidefoto

10:12 in der Wasserball-Champions-League - Wasserfreunde verpassen Überraschung gegen Dubrovnik knapp

Die Wasserfreunde Spandau haben in der Champions League eine Überraschung nur knapp verpasst. Gegen den vierfachen Sieger Jug Dubrovnik unterlagen die Berliner am Mittwochabend nach starker Leistung mit 10:12 (3:3,2:3,2:3,3:3).

Spandau hat Chancen auf Finalrunde

"Das war erneut ein gutes Spiel von uns, in dem wir uns leider am Ende nicht noch mehr belohnt haben. Im dritten Viertel haben wir ein bisschen den Druck verloren und Jug ein paar blöde Präsente gemacht", sagte Spandaus Manager Peter Röhle nach dem dritten Match binnen drei Tagen in der Champions-League-Hauptrundengruppe A in Ostia.

"Gegen Piräus wollen wir zum Abschluss unseren Flow fortsetzen. Die Wasserball-Welt ist, wie die Resultate zeigen, im Moment in Bewegung. Da wollen wir mitmischen", sagte Röhle mit Blick auf die Partie am Donnerstag. Die Tore für Spandau gegen den kroatischen Favoriten Dubrovnik erzielten Dmitri Kholod (3), Marko Stamm, Mateo Cuk (je 2), Nikola Dedovic, Lucas Gielen und Marin Restovic (je 1).

Nach dem Sieg am Dienstag gegen CC Ortigia hat Spandau mit aktuell vier Punkten noch Chancen, in das Final 8 einzuziehen, für das sich die vier ersten der beiden Sechser-Hauptrunden qualifizieren. Im April (19. bis 22.4.) steht erneut in Ostia das dritte Turnier der Hauptrunde mit Spielen gegen Genua, Marseille und Ortigia auf dem Programm.

Sendung: Inforadio, 03.03.2021, 20:14 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Joel Pohjanpalo jubelt mit Petar Musa / IMAGO / Matthias Koch
IMAGO / Matthias Koch

Jetzt im Liveticker - Unions nächster Schritt Richtung Europa?

Die Qualifikation für den internationalen Wettbewerb ist nach wie vor möglich für den 1. FC Union. Allerdings sollten die Köpenicker dafür auswärts beim VfL Wolfsburg punkten - am besten dreifach. Verzichten muss Trainer Urs Fischer vorerst auf Stürmer Max Kruse.