Alba verteidigt unterm Korb / IMAGO / camera4+
Bild: IMAGO / camera4+

68:75 nach defensiv schwacher Vorstellung - Alba unterliegt den Hamburg Towers

Alba Berlin hat in der Basketball-Bundesliga seine fünfte Saisonniederlage kassiert. Am Samstagabend unterlagen die Berliner vor leeren Rängen in der Arena am Ostbahnhof den Hamburg Towers mit 68:75 (29:30). Dabei bot Alba phasenweise offensiv eine schwache Vorstellung. Dennoch bleiben sie Tabellenzweiter. Beste Berliner Werfer waren Luke Sikma und Niels Giffey mit je 14 Punkten.

Defensiv gut, offensiv mit Problemen

Bei den Gastgebern feierte Nationalspieler Maodo Lo sein Comeback nach wochenlanger Verletzungspause. Dafür pausierten Christ Koumadje und Malte Delow. Von Beginn an entwickelte sich eine hochintensive Partie. Alba agierte defensiv sehr konsequent, hatte dafür aber in der Offensive große Probleme. Die Berliner leisteten sich zu viele Fehlwürfe und Ballverluste. So lief Alba nach einer 6:3-Führung lange einem Rückstand hinterher.

Auch, weil sie in der ersten Halbzeit keinen einzigen Distanzwurf im Korb unterbringen konnten - bei neun Versuchen. Nach knapp 17 Minuten wurde der Rückstand erstmalig zweistellig (18:28). Zudem haderten die Spieler vermehrt mit einigen sehr fragwürdigen Schiedsrichter-Entscheidungen. Kurz vor der Pause kam Alba aber nach einem 9:0-Lauf wieder auf einen Zähler heran.

Bei den Gastgebern feierte Nationalspieler Maodo Lo sein Comeback

nach wochenlanger Verletzungspause. Dafür pausierten Christ Koumadje

und Malte Delow. Von Beginn an entwickelte sich eine hochintensive

Partie. Alba agierte defensiv sehr konsequent, hatte dafür aber in

der Offensive große Probleme. Sie leisteten sich zu viele Fehlwürfe

und Ballverluste. So lief Alba nach einer 6:3-Führung lange einem

Rückstand hinterher.

 

Auch, weil sie in der ersten Halbzeit keinen einzigen Distanzwurf im

Korb unterbringen konnten - bei neun Versuchen. Nach knapp 17 Minuten

wurde der Rückstand erstmalig zweistellig (18:28). Zudem haderten die

Spieler vermehrt mit einigen sehr fragwürdigen

Schiedsrichter-Entscheidungen. Kurz vor der Pause kam Alba aber nach

einem 9:0-Lauf wieder auf einen Zähler heran.

 

Gleich nach dem Seitenwechsel brachte Sikma Alba wieder in Führung,

doch es blieb nur von kurzer Dauer und der Rückstand wuchs wieder an.

Erst im letzten Viertel traf Simone Fontecchio den ersten Distanzwurf

der Berliner - im insgesamt 15. Versuch. Und jetzt lief es offensiv

besser. Alba kam wieder auf zwei Zähler heran (62:64), doch am Ende

war die Fehlerquote einfach zu hoch.

Bei den Gastgebern feierte Nationalspieler Maodo Lo sein Comeback

nach wochenlanger Verletzungspause. Dafür pausierten Christ Koumadje

und Malte Delow. Von Beginn an entwickelte sich eine hochintensive

Partie. Alba agierte defensiv sehr konsequent, hatte dafür aber in

der Offensive große Probleme. Sie leisteten sich zu viele Fehlwürfe

und Ballverluste. So lief Alba nach einer 6:3-Führung lange einem

Rückstand hinterher.

 

Auch, weil sie in der ersten Halbzeit keinen einzigen Distanzwurf im

Korb unterbringen konnten - bei neun Versuchen. Nach knapp 17 Minuten

wurde der Rückstand erstmalig zweistellig (18:28). Zudem haderten die

Spieler vermehrt mit einigen sehr fragwürdigen

Schiedsrichter-Entscheidungen. Kurz vor der Pause kam Alba aber nach

einem 9:0-Lauf wieder auf einen Zähler heran.

 

Gleich nach dem Seitenwechsel brachte Sikma Alba wieder in Führung,

doch es blieb nur von kurzer Dauer und der Rückstand wuchs wieder an.

Erst im letzten Viertel traf Simone Fontecchio den ersten Distanzwurf

der Berliner - im insgesamt 15. Versuch. Und jetzt lief es offensiv

besser. Alba kam wieder auf zwei Zähler heran (62:64), doch am Ende

war die Fehlerquote einfach zu hoch.

Bei den Gastgebern feierte Nationalspieler Maodo Lo sein Comeback

nach wochenlanger Verletzungspause. Dafür pausierten Christ Koumadje

und Malte Delow. Von Beginn an entwickelte sich eine hochintensive

Partie. Alba agierte defensiv sehr konsequent, hatte dafür aber in

der Offensive große Probleme. Sie leisteten sich zu viele Fehlwürfe

und Ballverluste. So lief Alba nach einer 6:3-Führung lange einem

Rückstand hinterher.

 

Auch, weil sie in der ersten Halbzeit keinen einzigen Distanzwurf im

Korb unterbringen konnten - bei neun Versuchen. Nach knapp 17 Minuten

wurde der Rückstand erstmalig zweistellig (18:28). Zudem haderten die

Spieler vermehrt mit einigen sehr fragwürdigen

Schiedsrichter-Entscheidungen. Kurz vor der Pause kam Alba aber nach

einem 9:0-Lauf wieder auf einen Zähler heran.

 

Gleich nach dem Seitenwechsel brachte Sikma Alba wieder in Führung,

doch es blieb nur von kurzer Dauer und der Rückstand wuchs wieder an.

Erst im letzten Viertel traf Simone Fontecchio den ersten Distanzwurf

der Berliner - im insgesamt 15. Versuch. Und jetzt lief es offensiv

besser. Alba kam wieder auf zwei Zähler heran (62:64), doch am Ende

war die Fehlerquote einfach zu hoch.

Zu hohe Fehlerquote

Gleich nach dem Seitenwechsel brachte Sikma Alba wieder in Führung, doch es blieb nur von kurzer Dauer und der Rückstand wuchs wieder an. Erst im letzten Viertel traf Simone Fontecchio den ersten Distanzwurf der Berliner - im insgesamt 15. Versuch. Und jetzt lief es offensiv besser. Alba kam wieder auf zwei Zähler heran (62:64), doch am Ende war die Fehlerquote einfach zu hoch.

Gleich nach dem Seitenwechsel brachte Sikma Alba wieder in Führung,

doch es blieb nur von kurzer Dauer und der Rückstand wuchs wieder an.

Erst im letzten Viertel traf Simone Fontecchio den ersten Distanzwurf

der Berliner - im insgesamt 15. Versuch. Und jetzt lief es offensiv

besser. Alba kam wieder auf zwei Zähler heran (62:64), doch am Ende

war die Fehlerquote einfach zu hoch.

Gleich nach dem Seitenwechsel brachte Sikma Alba wieder in Führung,

doch es blieb nur von kurzer Dauer und der Rückstand wuchs wieder an.

Erst im letzten Viertel traf Simone Fontecchio den ersten Distanzwurf

der Berliner - im insgesamt 15. Versuch. Und jetzt lief es offensiv

besser. Alba kam wieder auf zwei Zähler heran (62:64), doch am Ende

war die Fehlerquote einfach zu hoch.

Sendung: rbb24, 10.04.2021, 21:45 Uhr

Ergebnisse Basketball

  • Dienstag, 11.Mai
    EWE Baskets Oldenburg - BG Göttingen98:77
    Mittwoch, 19.Mai
    MHP RIESEN Ludwigsburg - Brose Bamberg-:-
    Bayern München - Crailsheim Merlins-:-
    Donnerstag, 20.Mai
    ALBA Berlin - Hamburg Towers-:-
    EWE Baskets Oldenburg - ratiopharm Ulm-:-
    Freitag, 21.Mai
    Bayern München - Crailsheim Merlins-:-
    MHP RIESEN Ludwigsburg - Brose Bamberg-:-
    Samstag, 22.Mai
    EWE Baskets Oldenburg - ratiopharm Ulm-:-
    ALBA Berlin - Hamburg Towers-:-
    PlVereinSpKörbePkt
    1.MHP RIESEN Ludwigsburg343027:262160:8
    2.ALBA Berlin342938:258556:12
    3.EWE Baskets Oldenburg343149:284850:18
    4.Bayern München342940:272148:20
    5.Crailsheim Merlins342945:279748:20
    6.ratiopharm Ulm343005:264846:22
    7.Hamburg Towers342891:272342:26
    8.Brose Bamberg342871:281234:34
    9.Löwen Braunschweig342857:295832:36
    10.medi Bayreuth342867:287730:38
    11.Skyliners Frankfurt342613:281526:42
    12.BG Göttingen342874:306526:42
    13.Telekom Baskets Bonn342798:288224:44
    14.Chemnitz 99ers342691:297924:44
    15.Mitteldeutscher BC342813:305718:50
    16.s.Oliver Würzburg342636:298618:50
    17.Gießen 46ers342912:319116:52
    18.RASTA Vechta342718:298014:54
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

  • Playoff-Finale

    Mittwoch, 21.April

    Rutronik Keltern - Osnabrück .... 70:54


    Freitag, 23.April

    Osnabrück - Rutronik Keltern .... 65:86


    Sonntag, 25.April

    Rutronik Keltern - Osnabrück .... 95:69


    Die Schwarzwälderinnen feierten damit

    nach 2018 ihren 2.Meistertitel.


    Finale (best-of-five)

    Rutronik Keltern - Osnabrück ...... 3:0

    (ARD Text)

  • Playoff-Finale


    Samstag, 08. Mai

    BG Leverkusen - MLP Heidelberg .. 66:96


    Sonntag, 09. Mai

    MLP Heidelberg - BG Leverkusen .. 93:93


    Damit ist Heidelberg Meister der 2. Bundesliga Pro A und steigt in die BBL auf. Die Bayer Giants Leverkusen hatten keine Lizenz für die BBL eingereicht - für diesen Startplatz gibt es nun ein Wildcard-Verfahren mit Bewerbungsfrist. Die Gebühr würde 700.000 Euro betragen. Sollte Heidelberg zudem seine Lizenz- auflagen nicht erfüllen, gibt es eine zweite Wildcard.

  • Playoff-Halbfinale


    Freitag, 14. Mai

    Baskets Schwelm - BSC Itzehoe ... 71:74


    Sonntag, 16. Mai

    SC Itzehoe - Baskets Schwelm .... --:--


    In diesen beiden letzten Spielen der Saison 2020/21 geht es für die Baskets Schwelm und die Itzehoe Eagles um den Aufstieg in die Pro A-Gruppe. Der Sie- ger nach Hin- und Rückspiel ist sport- licher Aufsteiger in die Pro A-Gruppe.

  • Aufstiegsrunde zur Bundesliga


    Hinspiele

    Freitag, 30. April

    Bad Homburg - Rheinland Lions .. 0:20 *

    Würzburg - Bascats Düsseldorf . 66:86

    * nach Sportgerichtsentscheid


    Rückspiele

    Sonntag, 2. Mai

    Rheinland Lions - Bad Homburg . 102:43

    Bascats Düsseldorf - Würzburg .. 76:75


    Rheinland Lions & Bascats Düsseldorf erhalten das sportliche Aufstiegsrecht zur 1. Bundesliga. Die Verlierer wären die ersten Nachrücker.

  • Saison 2020/21 vorzeitig beendet


    Auf Basis der aktuellen Entwicklungen hat der Vorstand der Regionalliga folgenden Beschluss gefasst:


    Die Saison 2020/21 wird für nicht ausgespielt“ erklärt. Das Teilnahme- recht bleibt für die Saison 2021/22 bestehen.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.SBB Baskets Wolmirstedt5490:31710
    2.MTB Baskets Hannover SC Langenhagen6537:45910
    3.TSG Westerstede5421:3708
    4.TSV Neustadt temps Shooters5427:3808
    5.WSG Königs Wusterhausen3240:1846
    6.Aschersleben Tigers BC4301:2986
    7.VfL Stade5386:3556
    8.TuS Red Devils Bramsche6493:5496
    9.Rot-Weiss Cuxhaven Baskets5437:4004
    10.SC Rasta Vechta4296:3452
    11.ASC 46 Göttingen5414:3962
    12.MTV/BG Herzöge Wolfenbüttel5388:4282
    13.BBC Rendsburg Twisters5305:3672
    14.BG 2000 Berlin3205:2530
    15.TSG Bergedorf6375:6140
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Saison 2020/21 vorzeitig beendet


    Auf Basis der aktuellen Entwicklungen hat der Vorstand der Regionalliga folgenden Beschluss gefasst:


    Die Saison 2020/21 wird für nicht ausgespielt" erklärt. Das Teilnahme- recht bleibt für die Saison 2021/22 bestehen.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.SC Rist Wedel4323:2088
    2.SV Halle 23238:1936
    3.WSG 1981 Königs Wusterhausen2130:1122
    4.BBC Osnabrück2139:1362
    5.TuS Lichterfelde2144:1512
    6.Eintracht Braunschweig 23175:1912
    7.BG Zehlendorf3210:2422
    8.MTV/BG Wolfenbüttel4233:2361
    9.Weddinger Wiesel137:600
    10.BG Hamburg-West261:1610
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Saison 2020/21 vorzeitig beendet


    Auf Basis der aktuellen Entwicklungen hat der Vorstand der Regionalliga folgenden Beschluss gefasst:


    Die Saison 2020/21 wird für "nicht ausgespielt" erklärt. Das Teilnahme- recht bleibt für die Saison 2021/22 bestehen.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.SV Empor Berlin5409:31310
    2.SSC Südwest Berlin5377:2948
    3.Tiergarten ISC 995381:3446
    4.USV Halle Rhinos2177:1214
    5.BBC White Devils Cottbus 3186:1514
    6.RedHawks Potsdam3160:1454
    7.ALBA Berlin3230:2324
    8.RSVE Teltow/Kleinm./Stahnsdorf4296:3024
    9.USV Potsdam5330:3084
    10.Freibeuter 20106426:4394
    11.TuS Lichterfelde4315:3072
    12.BC Lions Moabit4215:3420
    13.SSV Einheit Weißenfels5262:4660
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Saison 2020/21 vorzeitig beendet


    Auf Basis der aktuellen Entwicklungen hat der Vorstand der Regionalliga folgenden Beschluss gefasst:


    Die Saison 2020/21 wird für "nicht ausgespielt" erklärt. Das Teilnahme- recht bleibt für die Saison 2021/22 bestehen.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.Türkiyemspor Berlin2138:814
    2.Alba Berlin 2184:622
    3.TuS Neukölln171:522
    4.BG 2000 Berlin2118:1222
    5.VfB Hermsdorf2109:1262
    6.USC Magdeburg147:580
    7.EBC Rostock151:660
    8.JUSTABS Halle276:1270
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte

Nächster Artikel