Alba vor dem Pokalfinale 2020 (Quelle: imago images/Camera 4)
Video: rbbUM6 | 17.04.2021 | Uri Zahavi | Bild: imago images/Camera 4

Alba vor dem Final Four im Pokal - "Wir haben beide Titel - und so soll es auch bleiben"

Als Titelverteidiger reist Alba Berlin zum Final Four-Turnier um den Basketball-Pokal nach München. Gegen Göttingen sind die Berliner im Halbfinale Favorit, konnten in der Liga aber zuletzt nicht immer überzeugen. Bei einem Titelgewinn am Sonntag winkt auch ein Rekord.

Die Daumen von Luke Sikma zeigen nach oben. Die Laune ist gut bei Alba Berlin auf der Zugfahrt von Berlin nach München zum Final Four-Turnier um den Basketball-Pokal. "Man freut sich natürlich sehr, dass es jetzt endlich um den ersten Titel der Saison geht. Wir sind auf jeden Fall heiß", sagt Teamkollege Johannes Thiemann.

Gemeinsam mit drei anderen Mannschaften kämpfen die Berliner an diesem Wochenende um den großen silbernen Pokal. Der Double-Sieger von 2020 hat ein klares Ziel: "Wir haben momentan beide Titel - und so soll es auch bleiben."

Noch nicht ans Finale denken

Damit Teil eins der Titelverteidigung gelingt, müssen die Berliner im Halbfinale am Samstag (19:30 Uhr) erstmal gegen Göttingen gewinnen. In der Liga konnte das Team von Trainer Aito Garcia Reneses beide Vergleiche für sich entscheiden. Den jüngsten vor rund einem Monat sogar deutlich mit 89:58. "Dass wir die beiden Spiele gewonnen haben, heißt erstmal nichts", mahnt Thiemann.

"Manche Leute sprechen schon darüber, dass wir am Sonntag das Finale spielen werden", sagt der spanische Erfolgs-Coach und ergänzt: "Nein, erstmal spielen wir das Halbfinale und dann sehen wir weiter." Unterschätzen werden sie den Tabellenneunten nicht. "Das ist für Göttingen eine Riesenchance, mit zwei Spielen einen Titel zu gewinnen. Daher werden die alles geben", weiß Thiemann.

Alba muss sich steigern

Zumal es bei Favorit Alba zuletzt alles andere als optimal lief. Die Berliner hatten zuletzt Probleme, in den Spielrhythmus zu finden. Coach Aito erwartet daher eine Steigerung. Fokus und Intensität müssten sich verbessern.

"Wir hatten sehr viele Spiele", wagt Nationalspieler Thiemann einen Erklärungsversuch für das kleine Formtief. 64 Pflichtspiele haben die Hauptstädter schon absolviert in dieser Saison, davon viele auswärts verbunden mit langen Reisen. "Man merkt natürlich, dass wir müde sind." Aber in Do-or-Die-Spielen werde nochmal eine "Extra-Motivation" freigesetzt. "Wenn wir unser Spiel spielen, mit viel Energie, haben wir gute Chancen, ins Finale zu kommen", zeigt sich Thiemann sicher und verspricht eine Leistungssteigerung.

Die Mannschaft von Alba Berlin bejubelt den Gewinn er deutschen Meisterschaft. Foto: Christof Stache/AFP-Pool/dpaGute Erinnerungen an München: Dort wurden die Berliner 2020 Deutscher Meister.

Berlin könnte Rekord-Pokalsieger werden

Die wäre spätestens im Endspiel wohl unumgänglich, denn dort wartet der Sieger aus der Partie zwischen Gastgeber Bayern München und Ulm. Die Bayern sind klarer Favorit, zumal sie den Heimvorteil haben. Doch auch Alba hat an die Halle in München sehr gute Erinnerungen. Immerhin haben sie dort im vergangenen Jahr im Bubble-Turnier um die Deutsche Meisterschaft den Titel gewonnen. "Natürlich war es ein bisschen länger als nur ein Wochenende, aber es hat Spaß gemacht und wir sind froh, dass wir den Titel holen konnten. Das versuchen wir jetzt genauso wieder zu machen", sagt Thiemann. Wenn das gelingt, wäre Alba mit elf Pokalsiegen Rekordhalter. Und die Laune bei der Rückfahrt wohl noch viel besser auf dem Hinweg.

Sendung: rbb UM6, 17.04.2021, 18 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Viel Glück. Auf geht's ALBA.

Nächster Artikel