Brand im Stadion an der Alten Försterei nach Feuerwerk der Fans / IMAGO / camera4+
Bild: IMAGO / camera4+

Nach Feuerwerk beim Hauptstadt-Derby - Auch der DFB ermittelt wegen Pyro-Einsatz

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat angekündigt, die Vorfälle beim Spiel des 1. FC Union Berlin gegen Hertha BSC zu untersuchen. "Der DFB- Kontrollausschuss wird nach den Pyro-Vorfällen im Berliner Bundesliga-Derby Ermittlungen einleiten", bestätigte Anton Nachreiner, Vorsitzender des Kontrollausschusses, am Dienstag. Über mögliche Konsequenzen aufgrund der Ermittlungen ist noch nichts bekannt.

Zuvor hatte bereits die Berliner Polizei Strafermittlungen eingeleitet.

Beweismittel wurden sichergesellt

Bei der Bundesligapartie am Sonntag war das Dach einer Imbissbude im Stadion An der Alten Försterei in Brand geraten, nachdem direkt nach dem Anpfiff Raketen in den Himmel flogen. Die Feuerwerkskörper seien auf dem Stadiondach per Fernzündung ausgelöst worden, hieß es am Ostermontag von einem Polizeisprecher. Dabei geriet die Lüftungsanlage eines Imbiss-Containers in Brand. Die Berliner Polizei leitete umgehend Ermittlungen ein. "Wir haben bereits Beweismittel wie den Zünder und Überreste der Pyrotechnik für die laufenden Ermittlungen sichergestellt", sagte der Sprecher.

Unstrittig scheint, dass Union-Fans für die Aktion verantwortlich waren, denn die Pyrotechnik wurde auf dem Dach jener Tribüne gezündet, auf der die Ultras unter normalen Bedingungen die Spiele verfolgen. Unklar ist, wann und wie es dort unbemerkt platziert werden konnte. Zuschauer waren wegen der Coronavirus-Pandemie im Stadion nicht zugelassen.

Sendung: rbb UM6, 06.04.2021, 18:00 Uhr

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    Ich kann dem nur zustimmen, Fußball am Sonntag (Ostersonntag/Feiertag)! Aber das geht halt nur im Profisport! Habe den Bürgermeister Herrn Igel und den Innensenator im Vorfeld auf die Ungleichbehandlung hingewiesen, die Antwort war nur postulierte Polemik. Nichts ist vor dem Gelde mehr heilig, auch keine Feiertage und die Kinder immer schön zu Hause lassen (kein Verein, keine Schule...)! Dann noch der Kommentar vom Geschäftsführer Kommunikaton...wenn da einer eine Rakete in den Abendhimmel schickt, sieht man dies auch im Stadion...! Herr Darday darauf ...das nennt man Osterfeuerwerk...Danke dafür, respektloser und abgefeimter kann man nicht sein! Ich glaube die Menschen haben andere Probleme und die Ungleichbehandlung zunehmend satt!

  2. 10.

    Genau das ist es ! Entweder hier wird schamlos gelogen , oder das Sicherheitskonzept dieses Vereins ist nicht Bundesligatauglich . Hier wäre eine empfindliche Strafe mehr als angebracht .

  3. 9.

    Wie schön... während Hobbysportler kaum eine Möglichkeit haben ihrem Sport nachzugehen, wird im Lobbyistensport fleißig gezündelt. Ein hoch auf die Pandemiebekämpfung. Danke für nichts...

  4. 8.

    Na die Untersuchungen (von Ermittlungen kann man hier wohl nicht sprechen) zur "gekauften Heim-WM 2006" wurden doch schon ohne Ergebnis eingestellt. Waren doch schließlich eigene Mannen betroffen. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

    Man braucht die kostbaren, hochqualifizierten Ressourcen doch für wichtiger Verfolgungen, z.B. die Schmähungen von Herrn Hopp oder die rassistischen Beleidungen auf Schalke, die ausschließlich der betroffene Spieler gehört haben will oder den Aufmarsch der Dynamo Dresden Fans in Karlsruhe 2017 oder ganz viele weitere Fanaktionen, die der Fußballmafia nicht gefallen.

  5. 7.

    Nicht dass der DFB für die Aufklärung des Infernos zu viele Ressourcen verwendet, gilt es ja noch die Steuerhinterziehungen und die Korruptionsaffäre 2006 aufzuarbeiten.

  6. 6.

    Dann haben Sie ein sehr trauriges Leben ;-)

    Die Pyrotechnik war nicht auf der Tribüne. Sie befand sich auf dem Dach der Waldseite (Sektor 2). Das Stadion war zu keiner Zeit in Gefahr. Die fettige Abluftreinigungsanlage der Imbissbude hat wohl n Funken abbekommen. Ich bin sicher, dass die Ultras einen unkomplizierten Weg finden, den Schaden wieder gut zu machen.

    Und dem DFB schlage ich eine allseits bewährte Strafe gegen Union vor: Ausschluss aller Fans für die kommenden zwei Heimspiele ;-) Würde zu diesem Mafiahaufen passen

  7. 5.

    Pyro, die vom Stadiondach aus gezündet wird - und der Verein weiß nichts davon.
    Entweder lügt der Verein, oder das Sicherheitskonzept der Alten Försterei ist komplett für die Mülltonne. Wenn man so leicht auf das Dach der Försterei kann, um dort Pyrotechnik zu installieren, die man dann per Fernzünder zündet... das sollten nicht die falschen Leute wissen, dass soetwas so einfach geht.
    Und von diesem Verein wird immer wieder ein Hygienekonzept vorgelegt, um Zuschauer ins Stadion zu kriegen? Erstmal am Sicherheitskonzept arbeiten!

  8. 4.

    Klar, dass man überhaupt nicht wusste, wie die Pyrotechnik da auf die Tribünen kam. Das war bestimmt der Osterhase ... Dumm nur, wenn man mit dieser Aktion eventuell das eigene Stadion abfackelt. Selten so gelacht.

  9. 3.

    Ich bleibe dabei.! Bei keinem andren Sport findet sich so viel Primitivität wie beim Fußball. Ätzend

  10. 2.

    Das waren noch die Reste von Sylvester, die nicht verschossen werden konnten.

  11. 1.

    Schade für Union. Das wird bestimmt teuer.
    Das Geld hätte man besser anlegen können.

Nächster Artikel