700 Fans feiern am Stadion in Berlin - Corona-Verstöße nach Union-Sieg gegen Stuttgart

Das Stadion An der Alten Försterei von außen. Quelle: imago images/Matthias Koch
Bild: imago images/Matthias Koch

Nach Unions Spiel gegen Stuttgart ist es am Stadion An der Alten Försterei zu Corona-Verstößen gekommen. 700 Fans feierten den Klassenerhalt der Eisernen. Auch die Mannschaft zeigte sich kurz. Die Polizei hat Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Bei Feierlichkeiten von Fans des Fußball-Bundesligisten Union Berlin nach dem Ligaspiel gegen den VfB Stuttgart am Samstag ist es nach Polizeiangaben zu Hygieneverstößen gekommen.

Mannschaft zeigt sich den Fans

Wie ein Sprecher der Polizei Berlin dem rbb am Sonntag auf Nachfrage bestätigte, hatten sich nach Abpfiff der Partie rund 700 Menschen vor dem Stadion An der Alten Försterei getroffen. Die Versammlung war nicht angemeldet und dementsprechend nicht erlaubt. Im Anschluss an das Spiel war die Mannschaft auf die Tribüne an der Waldseite geklettert, um mit den Fans auf Abstand zu feiern. Dies sei nach Rücksprache mit einem Fanbeauftragten von der Polizei gestattet worden - unter der Voraussetzung, dass die Fans Mund-Nasen-Schutz tragen. Hier soll es jedoch zu Verstößen gegen Hygienebestimmungen gekommen sein.

Da die Polizeikräfte zu Beginn zahlenmäßig unterlegen waren, sei eine Durchsetzung der Hygienebestimmungen nicht möglich gewesen, hieß es von der Polizei. Zunächst waren demnach rund 50 Einsatzkräfte vor Ort. Man habe die Fans schlussendlich gewähren lassen, um eine Eskalation zu vermeiden. In der Menge befanden sich laut Polizei-Angaben auch bekannte gewaltbereite Fans - zu Gewaltausbrüchen sei es aber nicht gekommen.

Polizei fordert Verstärkung an

Nachdem Verstärkung eingetroffen war, löste sich die Ansammlung innerhalb von rund zehn Minuten auf. Zum Schluss seien rund 120 Beamten im Einsatz gewesen, hieß es.

Die Polizei hat Ermittlungsverfahren wegen des Abbrennens von Pyrotechnik und Bengalos eingeleitet, außerdem werde wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetzes ermittelt. Um wie viele Verstöße es sich genau handelte, konnte die Polizei am Sonntagnachmittag nicht beantworten. Personalien seien nicht aufgenommen worden.

Sendung: Inforadio, 18.04.21, 15:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 19.04.2021 um 11:15 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

59 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 59.

    Wenn man kreativ ist kann man auch mit Maske gut drauf sein! Sarkasmus Ende!

  2. 58.

    Ja, das ist unglaublich. Da findet schon immer die größte Primitivität statt. Fußball und das Umfeld.

  3. 57.

    Sie checken ech gar nichts mehr, oder? Was hat das unsolidarische Verhalten von Union-Fans mit der Quarantäne der Profimannschaft von Hertha BSC zu tun? Es geht nicht um den einen oder anderen Verein, sondern um eine Pandemie. Geht das in Ihren Kopf rein?

  4. 56.

    Um die sinnlose klischeehafte Verallgemeinerung komplett zu machen, sagen Sie doch gleich " die spinnen..., die Homo Sapiens" ;)

  5. 55.

    Eine typische Unioner-Antwort auf einen objektiven und konstruktiven Kommentar

  6. 53.

    Es ist generell schon sehr interessant mit anzusehen, das Fehltritte und Köpenick als gelebte fankultur bzw. Vereinsliebe dargestellt werden und in
    Westend immer als das böse.
    Denke mal Marketing ist alles, Medien tun ihr Übriges und naja die bekloppten sterben nirgends aus.

  7. 52.

    Die spinnen, die Fans.

  8. 51.

    Die Polizei war mit 50 Kräften vor Ort.
    Da sei die Frage gestellt warum?

    Und warum erlauben sie erst die Aktion um hinterher festzustellen das gegen Auflagen verstoßen wurde?

    Und Samstag abend hieß es noch es seien 300 Personen gewesen, nun auf einmal 700?

    "Bomben auf Köpenick" oder "Lieber Corona als Unioner" + "Waldmenschen" ist seitens der Herthafans sicher satirisch gemeint.

    Punktabzug fordern wegen feiern? Was muß dann mit Hertha passieren die gerade isoliert sind?

  9. 50.

    Das Copyright dieser knuffigen Bezeichnung stammt ursprünglich von Anhängern des ehem. und mittlerweile in der Bedeutunslosigkeit rumsiechenden Serienmeisters aus HSH. Große Teile der Obstkurve haben diesen Begriff quasi in ihren Wortschatz übernommen.
    Gewürdigt soll hierbei wohl der Standort des größten Fußballstadion Berlins.

  10. 49.

    An der frischen Luft ist es auch wirklich das letzte das man sich da trifft.
    Meine Güte wo ist das Problem.

  11. 48.

    Waldmenschen ist gut, muss ich mir merken. Allerdings würden echte Waldbewohner intelligent genug sein und Feuer vermeiden. Aber bei Unionfans hakt es eh aus sobald es um den Verein geht. Fußball ist nicht so wichtig, nur der Verein. Der Verein hat immer Recht

  12. 47.

    Weder Herthaner noch Unioner! Dieses ewige Hin- und Her erträgt ja keiner mehr...! Aber was viel schimmer ist, ist, dass sich die Unioner stets eine Sonderstellung für sich beanspruchen...Sorry, aber alle Fans der Welt machen gerade alle das Gleiche durch...Das
    Sagt ein Gladbacher :)

  13. 46.

    Mhhh ... ZOB, Reichsstraße, Wochenmarkt in der Preußenallee, Schlabberpapp am Steubenplatz ... die Möglichkeiten sind Legion. Partys würde ich wegen der Altersstruktur ausschließen. Mehr zu Westend:
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/unterwegs-in-berlins-ortsteilen-westend-wo-die-winde-ostwaerts-wehen/23792374.html

  14. 45.

    "Was bedeutet in diesem Zusammenhang Waldmenschen?"
    Er wundert sich vermutlich nur über die Ansammlung von großen, holzigen Gewächsen mit zumeist in grün gehaltenen Blättern und Nadeln und wundert sich, das Menschen in so einer Umgebung leben können und keine übergroßen, künstlich angelegten, gebrigskettenartig angeordneten Wohnberge haben. Im Wald heisst es ja, wer den Kopf zum Holz bemüht, meist dort den kürzeren zieht. Die Spätfolgen bei Beton will ich erst gar nicht wissen.
    Ist in Kladow ähnlich - manche Stadtmenschen glauben auch, hier gibt es seltsame Rituale. Komisch, hat noch nie einer drüber geschrieben. ;-)

  15. 44.

    Und wo haben jetzt die aus Westend ihre Coronafälle her ? Wahrscheinlich, weil sie sich ganz toll an alle Regeln gehalten haben. Wer ist hier in Quarantäne ? WIR NICHT !!!! U.N.V.E.U.

  16. 43.

    Was bedeutet in diesem Zusammenhang Waldmenschen?
    Oder sollte es nur herabsetzend sein?

  17. 42.

    Zitat: "Wenn Sie schon alles anzweifeln dann empfehle ich, die Berichte nicht zu lesen."

    So wenig Worte und so viel Falsches dabei, Moni. Ich zweifle die angezeigte Tatsache nicht an, sondern habe mich szs. lediglich in tlw. Skeptizismus geübt.

  18. 41.

    Na - dann können sich die ach so tollen Wuhlheider ja gleich bei sich selbst im Stadion testen lassen...
    Dufte, wie sich dieser Verein ständig als Heldentrupp darstellt und allen anderen in Berlin ins Gesicht spuckt! Eklig...

    ...und auch hier: Nein - ich bin kein Herthaner!

  19. 40.

    Das Start- und Landeverbot in und in unmittelbarer Nähe von Sportstätten gilt ... äh, unverzüglich, ab sofort.

  20. 39.

    Man(n) brüll' nicht so - ich bin doch nicht blind - und weiss, wie ich heisse.
    Jo ... 10 Minuten ... "etwas mehr als zehn Minuten" - wo ist das Problem? "Etwas mehr" ist in diesem Zusammenhang nunmal eine schlecht definierbare Zeitangabe. Schon Einstein wusste, das die Dauer einer Minute im wesentlichen davon abhängt, auf welcher Seite der Toilettentür man sich befindet.
    Einen hab' ich noch werter Anmerker:
    "Und was mich noch viel mehr verwundert:
    ".....wurden keine Personalien aufgenommen"!! HÄÄ ?????"
    Tipp von meinereiner: "... lesen Sie mal den Artikel richtig..."

  21. 38.

    Warum nicht gleich vor Ort eingesperrt? Platz genug ist vorhanden.

  22. 37.

    Viel schlimmer ist das die Indische Variante Europa erreicht hat.
    Dort explodieren die Zahlen und Virologen warnen vor einer Supermutation.
    Wann begreifen unsere Politiker das der Flugverkehr sofort eingestellt werden muss.

  23. 36.

    Zitat: "Na Gott sei Dank waren das die „Guten“ aus Köpenick und nicht die „Bösen“ aus West-End ! Achtung Satire !"

    Ihr "Achtung Satire" ist angesichts dessen, dass die "Bösen aus Westend" gerade für einen Präzedensfall in der Bundesliga gesorgt und den Spielplan durcheinandergebracht haben, ein guter Schuß ins eigene Knie, Hames.

  24. 35.

    Sag das mal Angehörigen und Betroffenen. Oder Menschen, die im KH arbeiten. Aber die sind unwichtig. Hauptsache vors Stadion latschen.

  25. 34.

    Finde es schon sehr traurig (Wolfgang) wie verbittert sie sind das man so beleidigen wird. Glauben sie nicht alles was hier. Berichtet wird. Gehen sie mal raus spazieren bisschen frische Luft einatmen denn geht es ihnen wieder besser. Halten sie durch und bleiben sie gesund.

  26. 33.

    Da freut man sich in der Ferne mit den Spielern und dann kommen solche Covidioten, dümmer geht's nicht, und sorgen dafür, dass die Freude im Keim erstickt wird.
    Wie bescheuert seid ihr eigentlich ???

  27. 32.

    Zitat: "Zoni schreibt was von Rechten..." . . . "Der ständige finanzielle Schaden für Euren Lieblingsclub..."

    Das Lustige an Ihrem (Reinickendorfer) Beitrag ist für mich ja, dass Sie offenbar aufgrund des Usernamens, "Zoni", mal grundsätzlich davon ausgehen, dieser wäre Fan des 1. FC Union Berlin und würde die "Aktion" verteidigen. Aber oh, Andi, nüchtern gelesen ergibt sich doch, dass er sein ausdrückliches Missfallen mit ziemlich vielen Ausrufezeichen kundgetan hat. ;-)

  28. 31.

    Alle 14 Tage die gleichen Gesetzesbrüche von den Waldmenschen und diesmal noch vom Verein befeuert. Warum besteht die DFL nicht auf die Umsetzung ihres Hygienekonzepts? Wann gibt es endlich mal Konsequenzen z.B. Punktabzug? Sonst wird es beim nächsten Heimspiel wieder so „kultig“ und Fan nah sein.

  29. 30.

    Respektloser kann man sich gegenüber Krankenhauspersonal und Erkrankten nicht zeigen. Ekelhafte Fangruppe.

  30. 28.

    Seltsam nur, dass außer Freude am Profifußball alles untersagt ist.

  31. 26.

    Es ist mir ein Bedürfnis alle Hobbyblockwarte und ewige Freizeit_ABVs unter den Kommentierenden zu grüßen.

  32. 25.

    Wollen es die Menschen nicht begreifen?
    Es ist verboten irgendwelche Form der Freude zu empfinden oder auszuleben. Freude und Spaß sind ein absolutes Tabu. Ihr dürft gerne trübsinnig, frustriert mit Maske in eurer Wohnung sitzen und die Wand anstarren, aber mehr als das ist absolut verboten.

    (Sarkasmus aus)

  33. 24.

    Na Gott sei Dank waren das die „Guten“ aus Köpenick und nicht die „Bösen“ aus West-End ! Achtung Satire !

  34. 23.

    Hatten alle einen Negativen Test.
    Also danach schnell noch in den Baumarkt.

  35. 22.

    Von den immerhin angbl. 700 Fans vor Ort, was ich in dieser Anzahl allerdings nicht gerade gut heiße, wurden ein paar Pyros abgebrannt und die Mannschaft gefeiert - und dabei kam es wohl zu vereinzelten Verstößen gegen die H-Auflagen.

    Ich könnte mir nun vorstellen, dass für das Absingen von Chants die Masken heruntergezogen wurden und dabei auch hie und da etwas näher zusammengerückt wurde. Und ich würde auch annehmen, dass sich die Versammlung nicht aufgrund des Eintreffens der Polizeilichen Verstärkung auflößte, wie es oben stehend (beinahe) suggeriert wird, sondern schlicht der Tatsache geschuldet war, dass man die Mannschaft da schon ABgefeiert hatte.

  36. 21.

    Gruß an alle Fans, welche Flagge gezeigt haben. Sie waren auch in meinem Namen dort.

  37. 20.

    Bei Union??
    Quatsch...

  38. 19.

    Och Menno, nicht mal ein bisschen Gratulation für ein paar Minuten im Freien ist mehr drin? Wie tief ist Deutschland eigentlich gesunken?

  39. 18.

    Unglaublich wie ignorant diese Fans sind. Da gehört hart durch gegriffen.

  40. 17.

    Unfassbar, und der Verein macht nichts. Typisch, Union. Da helfen nur drastische und harte Strafen! Z.B. Bei Öffnung der Stadion weiterhin ohne Zuschauer, der Verein zahlt einen empfindlichen Betrag an einen wohltätigen Zweck, etc.

  41. 16.

    ALICE, lesen Sie mal den Artikel richtig und nicht durch die rot/weiß-vernebelte Brille, ....speziell die Passage mit den "10 Minuten" !!!

    Und was mich noch viel mehr verwundert:
    ".....wurden keine Personalien aufgenommen"!! HÄÄ ?????

  42. 15.

    Die ganze Bundesliga hätte auch ausfallen müssen. Alle müssen verzichten und zurückstecken. Nur diese Fußballer nicht. Die 700 sollten auch mal ihr Gehirn (soweit vorhanden) einschalten, wenn sie jemals wieder ein Stadion von innen sehen wollen. Leider leiden wir alle unter solcher Rücksichtslosigkeit.

  43. 14.

    Hier mal ne kleine Feier, da mal eine Demo und woanders ein kleiner Korso, wenn schon die Politiker versagen ,könnten vielleicht die Bürger ein wenig das Gehirn einschalten . Ist das zuviel verlangt? Nach knapp einem Jahr sollte das doch zu jedem durchgedrungen sein, das es auch an uns liegt wie lange diese Pandemie noch anhält.
    Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit

  44. 13.

    Zoni schreibt was von Rechten; der mündige Bürger hat aber auch Pflichten und die Corona Regeln sind keine Überraschung. Das sind keine Freiheitskämpfer, sondern undisziplinierte Holzköpfe. Der ständige finanzielle Schaden für Euren Lieblingsclub ist genauso rücksichtslos.

  45. 12.

    Machten alle Pandemiekonzepte unglaubhaft. Es stinkt einen an, dass der Sport sich ständig für solche Verfehlungen entschuldigen muss.

  46. 11.

    Freuen wir uns doch heimlich.
    Was für ein Eklat.
    Ich bin empört.
    Sperrt sie alle in Q Zone.

  47. 10.

    Ja, malochen darf man JEDEN Tag in der Pandemie mit Hunderten anderen Menschen, aber feiern, reisen oder Spaß haben nicht mehr. Gott sei Dank, bin ich mich Polizistin geworden. Ich würde mich schämen, Menschen für das zu bestrafen, was hier steht. Wer will in so einer Welt leben?

  48. 9.

    99,99 Prozent aller Corona-Ansteckungen erfolgen in Innenräumen. Hier vor dem Stadion in Köpenick bestand also eine verschwindend geringe, in Handlungserwägungen vernachlässigbare Ansteckungsgefahr.
    Wer behauptet, hier bestand eine Ansteckungsgefahr agitiert wissenschaftsfeindlich!
    Und bitte jetzt nicht mit politischen Vorschriften argumentieren! Die widersprechen dem breiten wissenschaftlichen Konsens.
    Man kann der Polizei zu ihrem besonnenen Handeln nur gratulieren!

  49. 8.

    Die Polizei hat gewaltbereite Fans erkannt?? Waren denn die sog. szenekundigen Beamten ganz zufällig vor Ort?
    Gestern waren es lt. Medien noch 100 - 150 Unioner, einen halben Tag später haben die sich verfünffacht? Alles sehr, sehr seltsam - vielleicht soll ja mal wieder der böse Fussballfan vorgeführt werden, damit auch ja nicht das Feindbild abhanden kommt...

  50. 7.

    zu diesem Artikel fällt mir nur das mit dem Sack Reis in China ein ...........und niemals vergessen: EISERN UNION !!!!!!!!!!!

  51. 6.

    So ganz scheint es in Köpenick zu klappen. Erst „brennt“ der Imbiss und nun das. Aber sicher wird es uns erklärt das es nicht so schlimm ist, weil es Union ist.

  52. 5.

    Jaaa... Regeln sind Regeln...
    Leider meinen unsere Fußballprofi und ihre Fans, sie können tun was sie wollen. Andere müssen auf ihren Sport verzichten....bei aller Freude über dir grandiose Saison und den Kassenerhalt, die ich auch verstehe, ist es ein Nogo.
    Dafür sollte es auch kein Verständnis geben.....aber es gibt bestimmt auch berechtigte Gründe für die Großkotzigkeit des Profifußball und ihrer Fans.... ich nenne es totalen Hirnverlust....

  53. 4.

    Das zeigt erneut den geistig umnebelten Zustand der Fussballfans und die rücksichtslose Verhaltensweise der Ballspieler.
    Warum wird dieses verantwortungslose Handeln nicht komplett durch Spielverbote unterbunden?

  54. 3.

    10 min nach Eintreffen der Verstärkung. Heißt im Umkehrschluss, vorher schon gefeiert und nicht auf die Polizei reagiert. So etwas finden Sie gut und verharmlosen es durch Ihren deplatzierten Vergleich? Das ist mindestens naiv

  55. 2.

    Wow - was für eine Meldung. 700 Leute für etwas mehr als zehn Minuten, wohl z.T. ohne Maske und Abstand. Keine Gewaltausbrüche, ein paar Böller. Könnte auch "Morgens um sieben in der U7" drüberstehen. Da knallt es auch ab und an und riecht irgendwie nach Schwefel - nur die Quelle ist 'ne Andere.

  56. 1.

    Die haben alle Rechte der Welt!!! Unfassbar!!!

Nächster Artikel