700 Fans feiern am Stadion in Berlin - Corona-Verstöße nach Union-Sieg gegen Stuttgart

Das Stadion An der Alten Försterei von außen. Quelle: imago images/Matthias Koch
Bild: imago images/Matthias Koch

Nach Unions Spiel gegen Stuttgart ist es am Stadion An der Alten Försterei zu Corona-Verstößen gekommen. 700 Fans feierten den Klassenerhalt der Eisernen. Auch die Mannschaft zeigte sich kurz. Die Polizei hat Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Bei Feierlichkeiten von Fans des Fußball-Bundesligisten Union Berlin nach dem Ligaspiel gegen den VfB Stuttgart am Samstag ist es nach Polizeiangaben zu Hygieneverstößen gekommen.

Mannschaft zeigt sich den Fans

Wie ein Sprecher der Polizei Berlin dem rbb am Sonntag auf Nachfrage bestätigte, hatten sich nach Abpfiff der Partie rund 700 Menschen vor dem Stadion An der Alten Försterei getroffen. Die Versammlung war nicht angemeldet und dementsprechend nicht erlaubt. Im Anschluss an das Spiel war die Mannschaft auf die Tribüne an der Waldseite geklettert, um mit den Fans auf Abstand zu feiern. Dies sei nach Rücksprache mit einem Fanbeauftragten von der Polizei gestattet worden - unter der Voraussetzung, dass die Fans Mund-Nasen-Schutz tragen. Hier soll es jedoch zu Verstößen gegen Hygienebestimmungen gekommen sein.

Da die Polizeikräfte zu Beginn zahlenmäßig unterlegen waren, sei eine Durchsetzung der Hygienebestimmungen nicht möglich gewesen, hieß es von der Polizei. Zunächst waren demnach rund 50 Einsatzkräfte vor Ort. Man habe die Fans schlussendlich gewähren lassen, um eine Eskalation zu vermeiden. In der Menge befanden sich laut Polizei-Angaben auch bekannte gewaltbereite Fans - zu Gewaltausbrüchen sei es aber nicht gekommen.

Polizei fordert Verstärkung an

Nachdem Verstärkung eingetroffen war, löste sich die Ansammlung innerhalb von rund zehn Minuten auf. Zum Schluss seien rund 120 Beamten im Einsatz gewesen, hieß es.

Die Polizei hat Ermittlungsverfahren wegen des Abbrennens von Pyrotechnik und Bengalos eingeleitet, außerdem werde wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetzes ermittelt. Um wie viele Verstöße es sich genau handelte, konnte die Polizei am Sonntagnachmittag nicht beantworten. Personalien seien nicht aufgenommen worden.

Sendung: Inforadio, 18.04.21, 15:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 19.04.2021 um 11:15 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

59 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 59.

    Wenn man kreativ ist kann man auch mit Maske gut drauf sein! Sarkasmus Ende!

  2. 58.

    Ja, das ist unglaublich. Da findet schon immer die größte Primitivität statt. Fußball und das Umfeld.

  3. 57.

    Sie checken ech gar nichts mehr, oder? Was hat das unsolidarische Verhalten von Union-Fans mit der Quarantäne der Profimannschaft von Hertha BSC zu tun? Es geht nicht um den einen oder anderen Verein, sondern um eine Pandemie. Geht das in Ihren Kopf rein?

  4. 56.

    Um die sinnlose klischeehafte Verallgemeinerung komplett zu machen, sagen Sie doch gleich " die spinnen..., die Homo Sapiens" ;)

  5. 55.

    Eine typische Unioner-Antwort auf einen objektiven und konstruktiven Kommentar

  6. 53.

    Es ist generell schon sehr interessant mit anzusehen, das Fehltritte und Köpenick als gelebte fankultur bzw. Vereinsliebe dargestellt werden und in
    Westend immer als das böse.
    Denke mal Marketing ist alles, Medien tun ihr Übriges und naja die bekloppten sterben nirgends aus.

  7. 52.

    Die spinnen, die Fans.

  8. 51.

    Die Polizei war mit 50 Kräften vor Ort.
    Da sei die Frage gestellt warum?

    Und warum erlauben sie erst die Aktion um hinterher festzustellen das gegen Auflagen verstoßen wurde?

    Und Samstag abend hieß es noch es seien 300 Personen gewesen, nun auf einmal 700?

    "Bomben auf Köpenick" oder "Lieber Corona als Unioner" + "Waldmenschen" ist seitens der Herthafans sicher satirisch gemeint.

    Punktabzug fordern wegen feiern? Was muß dann mit Hertha passieren die gerade isoliert sind?

  9. 50.

    Das Copyright dieser knuffigen Bezeichnung stammt ursprünglich von Anhängern des ehem. und mittlerweile in der Bedeutunslosigkeit rumsiechenden Serienmeisters aus HSH. Große Teile der Obstkurve haben diesen Begriff quasi in ihren Wortschatz übernommen.
    Gewürdigt soll hierbei wohl der Standort des größten Fußballstadion Berlins.

  10. 49.

    An der frischen Luft ist es auch wirklich das letzte das man sich da trifft.
    Meine Güte wo ist das Problem.

  11. 48.

    Waldmenschen ist gut, muss ich mir merken. Allerdings würden echte Waldbewohner intelligent genug sein und Feuer vermeiden. Aber bei Unionfans hakt es eh aus sobald es um den Verein geht. Fußball ist nicht so wichtig, nur der Verein. Der Verein hat immer Recht

  12. 47.

    Weder Herthaner noch Unioner! Dieses ewige Hin- und Her erträgt ja keiner mehr...! Aber was viel schimmer ist, ist, dass sich die Unioner stets eine Sonderstellung für sich beanspruchen...Sorry, aber alle Fans der Welt machen gerade alle das Gleiche durch...Das
    Sagt ein Gladbacher :)

  13. 46.

    Mhhh ... ZOB, Reichsstraße, Wochenmarkt in der Preußenallee, Schlabberpapp am Steubenplatz ... die Möglichkeiten sind Legion. Partys würde ich wegen der Altersstruktur ausschließen. Mehr zu Westend:
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/unterwegs-in-berlins-ortsteilen-westend-wo-die-winde-ostwaerts-wehen/23792374.html

  14. 45.

    "Was bedeutet in diesem Zusammenhang Waldmenschen?"
    Er wundert sich vermutlich nur über die Ansammlung von großen, holzigen Gewächsen mit zumeist in grün gehaltenen Blättern und Nadeln und wundert sich, das Menschen in so einer Umgebung leben können und keine übergroßen, künstlich angelegten, gebrigskettenartig angeordneten Wohnberge haben. Im Wald heisst es ja, wer den Kopf zum Holz bemüht, meist dort den kürzeren zieht. Die Spätfolgen bei Beton will ich erst gar nicht wissen.
    Ist in Kladow ähnlich - manche Stadtmenschen glauben auch, hier gibt es seltsame Rituale. Komisch, hat noch nie einer drüber geschrieben. ;-)

  15. 44.

    Und wo haben jetzt die aus Westend ihre Coronafälle her ? Wahrscheinlich, weil sie sich ganz toll an alle Regeln gehalten haben. Wer ist hier in Quarantäne ? WIR NICHT !!!! U.N.V.E.U.

  16. 43.

    Was bedeutet in diesem Zusammenhang Waldmenschen?
    Oder sollte es nur herabsetzend sein?

  17. 42.

    Zitat: "Wenn Sie schon alles anzweifeln dann empfehle ich, die Berichte nicht zu lesen."

    So wenig Worte und so viel Falsches dabei, Moni. Ich zweifle die angezeigte Tatsache nicht an, sondern habe mich szs. lediglich in tlw. Skeptizismus geübt.

  18. 41.

    Na - dann können sich die ach so tollen Wuhlheider ja gleich bei sich selbst im Stadion testen lassen...
    Dufte, wie sich dieser Verein ständig als Heldentrupp darstellt und allen anderen in Berlin ins Gesicht spuckt! Eklig...

    ...und auch hier: Nein - ich bin kein Herthaner!

  19. 40.

    Das Start- und Landeverbot in und in unmittelbarer Nähe von Sportstätten gilt ... äh, unverzüglich, ab sofort.

Nächster Artikel