Die Spieler von Hertha BSC trainieren online zusammen (Quelle: rbb)
Video: rbb | 19.04.2021 | Philipp Büchner | Bild: rbb

Hertha in Corona-Quarantäne - Mit Trainings-Apps und Tapeten-Klebeband zum Klassenerhalt

Seit fast einer Woche sind die Spieler von Hertha BSC in Corona-Quarantäne. Die Mannschaft steckt mitten im Abstiegskampf und muss sich von zu Hause nicht nur fit halten, sondern auf den Saisonendspurt vorbereiten – keine leichte Aufgabe. Von Lukas Scheid

Man wird kreativ, berichtet Herthas Athletik-Trainer Hendrik Kuchno. Es ist seine Aufgabe dafür zu sorgen, dass die Spieler des Bundesligisten Hertha BSC trotz der 14-tägigen Corona-Quarantäne fit sind, wenn der Saison-Endspurt und damit die heißeste Phase im Abstiegskampf beginnt. Nach den Spielverlegungen der Partien gegen Mainz 05, SC Freiburg und Schalke 04 wartet in den kommenden Wochen ein knallhartes Programm auf die Spieler. Bis zum Saisonende am 22. Mai muss Hertha sechs Spiele absolvieren.

Auf dieses Pensum muss sich die Mannschaft zunächst im Einzeltraining von zu Hause vorbereiten, bevor sie nach Ende der Quarantäne in der kommenden Woche wieder gemeinsam trainieren darf. Dabei ist vor allem die Kreativität von Athletik-Trainer Kuchno gefragt. "Ich muss mir immer neue Übungen überlegen und komme selbst auf abgefahrene Ideen", sagt er. Die Schwierigkeit sei, mit dem zu arbeiten, was die Spieler zu Hause haben.

Handtücher als Trainingsgerät

Am Mittwochnachmittag stand beispielsweise Koordinationstraining auf dem Programm. Dafür brauchen die Spieler eine Koordinationsleiter, erzählt Kuchno. Eigentlich gehören diese zur Standardausrüstung eines jeden Zeugwarts, aber im heimischen Wohnzimmer muss man improvisieren. "Ich habe das heute mit Tapeten-Klebeband gemacht. Es geht aber auch mit Schuhen oder Handtüchern", sagt der 47-Jährige.

Immerhin die Trainings- und Leistungssteuerung der Spieler ist gewährleistet, denn der Athletik-Coach kann mithilfe einer Smartphone-App die Herzfrequenz der Spieler in Echtzeit überprüfen und lässt sich nach Ausdauereinheiten die Kilometerstände der Laufbänder und Fahrradergometer schicken. Außerdem teile er die Spieler je nach Belastungsprofil in unterschiedliche Gruppen auf, für ein noch gezielteres Training, sagt er.

Trotz der Cyber-Trainingseinheiten soll der Team-Gedanke nicht verloren gehen. Darum sind die Spieler während des Trainings via Webcam verbunden und können vor dem Training auch miteinander sprechen. So könne man, obwohl das Training manchmal schwer ist, mit Freude trainieren, hofft Kuchno. Während der Einheiten sind die Mikrofone ausgeschaltet und sein Team und er überprüfen die Bewegungsausführung der Spieler bei den Übungen. Manche Einheiten können auch individuell ohne festen Zeitpunkt durchgeführt werden, erzählt Kuchno, müssen aber aufgezeichnet und an ihn geschickt werden.

"Verletzungsprävention gehört auch dazu"

Hinter all der Arbeit steckt ein übergeordnetes Ziel. Die Mannschaft muss in der Lage sein, nach zwei Wochen Spiel- und Trainingsunterbrechung innerhalb weniger Tage topfit auf den Platz zu gehen. Durch die Siege von Köln und Bielefeld in der Bundesliga am Dienstag steht Hertha mehr unter Druck denn je, wird allerdings nur wenig Zeit haben, sich auf jedes einzelne Spiel vorzubereiten.

Die erhöhte Belastung durch das Ausbleiben von Ruhephasen birgt große Gefahren im Saison-Endspurt. Verletzungsprävention gehöre deshalb zum Training aus dem Home-Office dazu, erklärt Kuchno. Er habe jedoch keinen Zauberstab, darum könne er trotz Trainingssteuerung und professioneller Präventionsarbeit nicht ausschließen, dass dem ein oder anderen Spieler etwas passiert. Es sei eine "Gratwanderung der Beanspruchung".

Die mit Corona infizierten und an Covid-19 erkrankten Hertha-Spieler trainierten derzeit noch nicht, bestätigt der Athletik-Trainer zudem. Für Marvin Plattenhardt besteht Sportverbot und auch Dodi Lukebakio absolviert die Quarantäne Kuchno zufolge zunächst ohne körperliche Beanspruchung. Torwart Rune Jarstein wird nach schwerem Krankheitsverlauf voraussichtlich noch länger ausfallen: "Da wird auch in der nächsten Zeit nichts passieren. Wir hoffen, dass er in der nächsten Zeit auch ohne Sport auf die Beine kommt. Ich glaube, da hat er genug zu tun", sagt Kuchno.

Sendung: rbb Inforadio, 21.04.2021, 14:15 Uhr

Beitrag von Lukas Scheid

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Lieber Fußbalfan,

    wir sind in der Bundesliga, nicht in einem internationalen Wettbewerb. Jede andere Mannschaft wäre genau so behandelt worden, jede andere Mannschaft hätte das Pech ereilen können. Dass Hertha, passend wie die Faust aufs Ooje, das Schicksal ereilt, passt zu Berlin. Den Verantwortlichen aber Nachlässigkeit vorzuwerfen ist anmaßend. Die ausführliche Berichterstattung kommt daher, dass Hertha in der 1. Bundesliga die einzige Truppe zu sein scheint, die diesen schweren Gang geht. Demut demgegenüber sollte man zollen, wenn man anständig und ehrlich ist, und sportlich fair.

  2. 3.

    Wirklich sehr bedenklich, dieser Fußball-und hier speziell Hertha-Hass gepaart mit Unwissenheit. Vielleicht haben sich die Betroffenen bei ihrem Torwart Jarstein angesteckt, der ja zur Nationalmannschaft abgestellt werden musste und dort in der Türkei zur Halbzeit mit Schwächegefühl ausgewechselt werden musste. Aber das alles passt irgendwie zu Berlin und seinen vielen zugezogenen „Berlinern“ die nichts für die Hertha übrighaben.

  3. 2.

    Auch in den rbb Nachrichten bekommt Hertha BSC einen täglichen Raum mit dem Thema, der wirklich nicht nachzuvollziehen bzw. angemessen ist. Anstatt demütig damit umzugehen oder zu fragen, weshalb in diesem Verein das Thema Corona nicht ausreichend Ernst genommen wird (siehe Foto vom Friseurbesuch und Video aus der Umkleide)! In internationalen Wettbewerben werden Spielabsagen wegen Corona für den verursachenden Verein als verloren gewertet, die sind dann raus! Hertha darf nochmal ran, na super. Also Ball flach halten und bei der Berichterstattung beim rbb den Sport wieder in den Mittelpunkt stellen. Auch wenn von Hertha dann im Moment nicht so viel zu sagen ist.

  4. 1.

    Nur die Harten kommen in den Garten... ;))

Nächster Artikel