Füchse-Manager Bob Hanning (imago images/O.Behrendt)
Bild: imago images/O.Behrendt

Kein Posten in Europas Handball-Regierung - Hanning zieht Kandidatur zurück

Einen Tag vor dem entscheidenden Kongress hat Bob Hanning seine Kandidatur für Europas Handball-Regierung überraschend zurückgezogen. Das bestätigte der Vizepräsident des Deutschen Handballbundes (DHB) am späten Donnerstagabend der Deutschen Presse-Agentur. Nach einer langen Sitzung in Wien sei er gemeinsam mit DHB-Präsident Andreas Michelmann und DHB-Vorstandschef Mark Schober zu diesem Entschluss gekommen.

Ursprünglich hatte der 53-Jährige als einer von insgesamt zwölf Kandidaten für die drei zu vergebenen Posten in der Exekutive der Europäischen Handballföderation (EHF) kandidiert. Das mächtige Gremium beschließt unter anderem Regeländerungen und den europäischen Handball-Kalender. Hanning hatte seine Kandidatur schon im vergangenen Winter öffentlich gemacht, kurz vor der Wahl an diesem Freitag zog er sie nun zurück.

"Um das Ziel, wenigstens zwei der drei offenen, zentralen Plätze in der Exekutive erringen zu können, habe ich mich entschieden, meine eigene Kandidatur zurückzuziehen", erklärte er. Statt Hanning sollen nun zwei andere Funktionäre aus dem einflussreichen Interessenverband der mittel- und nordeuropäischen Handballverbände in das Gremium gewählt werden.

Sendung: rbb24, 22.04.2021, 22 Uhr

Nächster Artikel