Der Frauen-Doppelvierer bei der EM in Varese (Quelle: Imago Images / Laci Perenyi)
Audio: inforadio | 11.04.2021 | Jan Didjurgeit | Bild: Imago Images / Laci Perenyi

Rudern | EM in Varese - Frauen-Doppelvierer gewinnt Bronze

Bei den Ruder-Europameisterschaften im italienischen Varese hat der Frauen-Doppelvierer am Sonntag die Bronzemedaille geholt. Daniela Schultze (Potsdam), Carlotta Nwajide, Frieda Hämmerling und Franziska Kampmann kamen 2,38 Sekunden hinter den Niederländerinnen (6:22,82) und Britinnen (+0,42) ins Ziel.

Der Männer-Achter verpasste die Medaillenränge und kam nur auf einen vierten Platz. Johannes Weißenfeld, Laurits Follert, Olaf Roggensack (Berlin), Torben Johannesen, Jakob Schneider, Malte Jakschick, Richard Schmidt, Hannes Ocik und Martin Sauer (Berlin) kamen 2,36 Sekunden nach dem Achter aus Großbritannien ins Ziel (5:30,86). Zweiter wurden die Rumänen (+0,56) und die Niederländer (+1,39) sicherten sich Bronze. Für den Männer-Achter ist es das erste Mal ohne eine Medaille bei einem internationalen Titelkampf seit den Olympischen Spielen 2008.

Der Frauen-Achter fuhr auf den fünften Rang. Sophie Oksche, Melanie Göldner (Potsdam), Anna Härtl (Potsdam), Alexandra Höffgen, Alyssa Meyer (Berlin), Frauke Hundeling, Marie-Cathérine Arnold, Tabea Schendekehl und Larina Hillemann hatten einen Rückstand von 10,86 Sekunden auf die Siegerinnen aus Rumänien (6:06,57). Alle neun Athletinnen trainieren in Berlin und Brandenburg.

Sendung: rbb UM6, 11.04.2021, 18 Uhr

Nächster Artikel