Turnier in Graz - 3x3-Basketballerinnen um Sabally verpassen Olympia-Quali

Satou Sabally mit Basketball in linker Hand (Quelle: imago images/Beautiful Sports)
Bild: imago images/Beautiful Sports

Die deutschen 3x3-Basketballerinnen um WNBA-Profi Satou Sabally aus Berlin haben beim Olympia-Qualifikationsturnier in Graz das Ticket für die Sommerspiele in Tokio verpasst. Am zweiten Spieltag unterlag das Team des Deutschen Basketball Bundes den Französinnen sowie den USA (beide 12:21) und schloss die Gruppe A auf dem dritten Platz ab. Nur zwei Mannschaften kamen ins Viertelfinale.

DBB-Präsident trotzdem zufrieden

"Trotz des Ausscheidens kann ich unserem Team nur ein Kompliment machen", sagte DBB-Präsident Ingo Weiss, der das Turnier vor Ort verfolgt: "Ich glaube, dass wir von dieser Mannschaft künftig noch einiges erwarten dürfen." Sabally, Svenja Brunckhorst, Theresa Simon und Stefanie Grigoleit könnten Graz "erhobenen Hauptes verlassen".

Der DBB-Auswahl, die zum Auftakt die Außenseiter Uruguay (21:12) und Indonesien (22:9) geschlagen hatte, bleibt nun nur noch eine Minichance für Tokio. Dafür müsste zunächst ein Startplatz beim Olympia-Qualifikationsturnier im ungarischen Debrecen (4. bis 6. Juni) her.

Die deutsche Mannschaft steht auf Platz zwei der Warteliste, es müssten sich also entweder zwei bereits für Debrecen startberechtigte Teams in Graz das Japan-Ticket holen, oder eines
und Estland, Erster der Warteliste. Drei von insgesamt 20 Teilnehmern erhalten in Graz einen Startplatz für die Sommerspiele in Japan.

3x3-Basketball hat seinen Ursprung im Streetball. Auf der Hälfte eines Feldes spielen jeweils drei Spielerinnen pro Team auf einen Korb. Für einen Treffer gibt es einen Punkt, für Körbe hinter der Dreierlinie zwei Zähler. Wer zuerst 21 Punkte hat oder nach zehn Minuten führt, gewinnt. In diesem Jahr ist 3x3-Basketball erstmals olympisch.

Sendung: rbbUM6, 18 Uhr, 29.05.21

Nächster Artikel