Ankündigung auf Mitgliederversammlung - Pal Dardai bleibt Trainer bei Hertha BSC

Hertha-Trainer Pal Dardai (Quelle: imago images/Contrast/O. Behrendt)
Audio: Inforadio | 30.05.21 | Dennis Wiese | Bild: imago images/Contrast/O. Behrendt

Die Mannschaft von Hertha BSC wird auch in der kommenden Saison von Pal Dardai trainiert. Auf der digitalen Mitgliederversammlung am Sonntag ging es außerdem um die Zukunft von Arne Friedrich und die Fan-Rückkehr ins Stadion.

Pal Dardai bleibt Trainer beim Bundesligisten Hertha BSC. Das teilte der Geschäftsführer des Vorstands, Carsten Schmidt, am Sonntag auf der digitalen Mitgliederversammlung mit. Auch die Co-Trainer behalten ihre Funktionen.

Der 45-jährige Dardai hatte das Traineramt im Januar als Nachfolger von Bruno Labbadia erneut übernommen. Mit der abstiegsbedrohten Mannschaft gelang ihm der Klassenerhalt. Er habe das Vakuum gefüllt, sagte Präsident Werner Gegenbauer am Sonntag zu Beginn der Versammlung.

In seinem Bericht der Geschäftsführung kündigte Carsten Schmidt dann an, dass Dardai bleibe. "Wir freuen uns auf ihn und sein Team in der kommenden Saison", so Schmidt. Auch die Co-Trainer Admir Hamzagic und Andreas "Zecke" Neuendorf sollen bleiben. Nach der Ankündigung meldete sich der Trainer per Videobotschaft und sagte: "Wir werden versuchen, ein richtig gutes Jahr zu produzieren."

Vertragslaufzeit von Arne Friedrich unklar

Der Vertrag mit Pal Dardai gilt, ausgehend von Amtsbeginn im Januar 2021, für eineinhalb Jahre. Auf die Frage, ob Dardai nach seiner Zeit in die Nachwuchsarbeit zurückkehren könne, antwortete Schmidt: "Ein Pal Dardai hat immer einen Platz bei Hertha BSC."

Auf der digitalen Mitgliederversammlung, der über 2.000 Menschen zugeschaltet waren, wurde auch die Zukunft von Sportdirektor Arne Friedrich angesprochen. "Wir sind in guten Gesprächen", sagte Carsten Schmidt, verwies aber darauf, dass die Entscheidung noch etwas Zeit brauche.

Fanrückkehr und Dauerkarten

Für die kommende Saison bereitet sich Hertha BSC auf eine Fan-Rückkehr ins Olympiastadion vor. Dabei kündigte Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller an, dass es zu Saisonbeginn keinen Dauerkartenverkauf geben werde, "weil wir nicht gewährleisten können, ob wir den Sitzplatz anbieten können". Demnach soll es bei den verfügbaren Tageskarten jeweils ein Vorverkaufsrecht für die bisherigen Dauerkarteninhaber geben und danach für die übrigen Hertha-Mitglieder. "Wenn wir Planungssicherheit haben, wollen wir so früh wie möglich Dauerkarten anbieten, sobald eine ausreichende Sicherheit besteht", erklärte Schiller.

Sendung: rbb UM6, 30.05.2021, 18 Uhr

28 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 28.

    Na da bin ich aber doch erstaunt dass sie hier noch eine Statistik bringen obwohl ihr Unioner es ansonsten ja nicht so mit Fakten habt.
    Und wie immer verschweigen sie natürlich das asoziale Verhalten der Unionanhänger die sich ohne Kontrolle bei dem von ihnen erwähnten Spiel Zutritt zum Sportplatz verschafften.
    Ich hätte da noch ein paar Beispiele wenn sie möchten.
    Wollen Sie?
    Im Übrigen bin ich selbst grundsätzlich gegen Pyro vor und im Stadion.
    Unioner sind ja da nun auch kein unbeschriebenes Blatt.
    Man denke nur an den brennenden Imbiss.


  2. 27.

    Zitat: "Ein Trainer vom Range der von Ihnen genannten wird allerdings nie die Hertha trainieren wollen, dafür ist der Club derzeit und auf absehbare Zeit zu provinziell."

    Der Jürgen K. nannte Hertha doch noch vor nicht allzu langer Zeit das "spannendste Fußball-Projekt in Europa"!
    Aber mal Spaß beiseite: Auch der neue Geschäftsführer Carsten Schmidt meinte: "Hertha war ein Aus- und Weiterbildungsverein unter Michael Preetz, übrigens sehr erfolgreich. Jetzt ist es ein Attacken-Club. Wir wollen nach Europa und sagen es auch." (Ende Jan. '21)

    Ein ganz schöner Rücksack für den Pal Dardai, würde ich meinen - falls das überhaupt noch die aktuell formulierten Ziele sind . . .

  3. 26.

    Ein Trainer vom Range der von Ihnen genannten wird allerdings nie die Hertha trainieren wollen, dafür ist der Club derzeit und auf absehbare Zeit zu provinziell.

  4. 25.

    Keiner passt besser zu Hertha als Dardai und die defensive Spielweise von früher war dem Kader von Damals geschuldet , lasst ihn jetzt mal die Vorbereitung machen und mit den neuen Möglichkeiten sollte dann auch ein besserer Fußball möglich sein .

  5. 24.

    Interessant ist, ob die Führung Pal Dardai angesichts der "Ansprüche" dessen beide Standardsätze "Wir wollen einen Punkt holen" bei Auswärtsspielen und "Wir müssen die Niederlage akzeptieren" nach den Spielen verboten hat. Ein Unikat an Tiefstapelei vor den Spielen und ärgerliche Akzeptanz nach NIEDERLAGEN, als müsse man das halt nun einmal so hinnehmen. Ansonsten ja, Pal Dardai ist einer der wenigen Trainer die knallhart sind, aber auf der anderen Seite auch sehr menschlich (selten in diesem Business) und zuletzt auch (bis auf das Marton-Interview kurz vor dem 3:0 gegen Bayer) erstaunlich ruhig.

  6. 23.

    Zitat: "Ach du meine Güte.
    Hoffentlich muss Union nicht im Pokal gegen den BFC spielen und ist am Ende noch Stadtletzter."


    Schön, dass Sie es ansprechen, Negan. Die haben nach der 'Wende' (ausser in der Aufstiegsrunde zur 2. BL '90-'92) keine Sonne mehr gegen uns gesehen.
    Hier mal für Sie die Statistik der Ligaspiele von '94 bis '06 des FCU gegen Dieda 08 [wie Lando so schön schrieb ;-)].

    FCU - BFC/FC Berlin 10/3/1 40:11

    Und spätestens seit den asozialen Ausfällen beim ersten Berliner BL Derby Ende '19, weiss ja jeder um die Freundschaft eines Teils der HBSC Anhängerschaft mit den GerüstBauern aus HSH. Viel Spaß noch dabei.

  7. 22.

    Folgerichtig, dass Dardai erstmal Trainer bleibt. Grund: man hat ja gesehen, welche massiven Probleme die letzten Trainer bei der Hertha hatten,die immer unter der Hypothek mit Dardais Hausmacht im Hintergrund arbeiten mussten. Dardai kann jetzt beweisen, dass er das Zeug dazu hat, die Hertha in das obere Tabellendrittel zu managen. Vielleicht klappt es sogar. Ich weiß es nicht. Und falls Dardai doch an diesem Ziel scheitern sollte, ist das jedenfalls dann auch für alle eindeutig und endgültig klar und der nachfolgende Trainer kann dann wirklich frei, unbelastet und hoffentlich nachhaltig erfolgreich arbeiten.

  8. 21.

    Vielleicht wird es ja aber auch ein Konstruktfreundschaftsspiel zwischen Dieda 08 und dem BCC und es wächst zusammen was zusammen gehört. ;)

    Ansonsten gilt es Pal zu beglückwünschen und die Hoffnung zu haben, dass die Großkotzigkeit vielleicht etwas zurückgefahren wird.
    Bei Ihnen im Übrigen habe ich jene Hoffnung schon lange aufgegeben.

    eisern!

  9. 20.

    Vorweg, ich bin kein Fan von irgendwem. Aber mich hat es immer wieder fasziniert, mit welchem Optimismus und guter? Laune vorher und hinterher das jeweilige Spiel kommentiert hat.

  10. 19.

    Man darf gespannt sein was Pal aus dieser Truppe herauskitzeln kann.
    Hier gab es ja viele die Hertha ja schon als klaren Absteiger gesehen haben und am Ende eine Besseren belehrt wurden.
    Manche sitzen heute wohl noch in der Ecke und heulen.
    Macht aber nichts. Wir Herthaner stehen hinter Pal und unserem Team.
    HAHOHE

  11. 18.

    Ach du meine Güte.
    Hoffentlich muss Union nicht im Pokal gegen den BFC spielen und ist am Ende noch Stadtletzter.

    U.N.V.S.U.

  12. 17.

    Es ist einfach nur noch gruselig wie hier manche schon wieder gegen Dardai maulen. Jeder Mensch kann sich weiterentwickeln also auch Dardai. Diese Chance sollte man in jedem Fall auch ihm geben. Anschließend haben manche auch schon vergessen was nach Dardai bei Hertha los war.

  13. 16.

    Ob Herta so Berlins zweiter Club bleiben kann?

  14. 15.

    Nein. ich möchte keinen Xten Versuch als Herthaner mit Dardai. Ich möchte mal attraktiven Offensivfussball sehen. Eine wie von Roger Schmidt, Peter Bosz, Tuchel , Klopp, Nagelsmann, einfach schönen Fussball. Und nicht defensiv spielen, Tagesform, (Das ist richtig ein Hasswort bei mir geworden).

  15. 14.

    Mensch Leute... Immer diese Meckerei. Das Problem war Preetz. Lasst doch nun mal die neue Führung machen. Dardai und Preetz harmonierten nie

  16. 13.

    Pal ist ein sympatischer Typ, aber keiner der Hertha weiterentwickeln kann
    Keine gute Entscheidung.

  17. 12.

    Wie hier andere schrieben, sympathische Type und grundsolider Trainer. Aber das er Hertha vorabbringen kann, das bezweifle ich.

    Der große Vorteil: er ist äußerst beliebt bei den Medien. Er hat diese Saison 18 von 48 möglichen Punkten geholt. Ein Labadia zum Beispiel hätte mehr Gegenwind bekommen.

  18. 11.

    Gute und sinnvolle Entscheidung, den Dauerkarteninhaber nicht noch Kohle abzunehmen. Ich bin Mitglied und DK Inhaber aber Fussball in Corona Zeiten brauche ich nicht. Zum Fussball gehört Bier.Kippe und das Team anfeuern.

  19. 10.

    Er passt einerseits in seiner Schlichtheit zu dem Verein und besonders zu den Fans. Aber das bringt Hertha ja nun auch nicht weiter. Dardai mag eine sympathische Type sein, aber die Mannschaft benötigt andere Ansagen. Diese Entscheidung hätte auch von Preetz kommen können.

Nächster Artikel