Wolfsburg trifft zum 1:0 gegen die Eisbären (Quelle: imago images/Contrast)
imago images/Contrast
Video: rbb24 | 02.05.2021 | Sebastian Meyer | Bild: imago images/Contrast

2:3 gegen Wolfsburg - Eisbären verlieren erstes Finalspiel in der Verlängerung

Die Eisbären Berlin sind mit einer Niederlage in die Finalserie um die Deutsche Meisterschaft gestartet. Durch die 2:3-Heimniederlage nach Verlängerung gegen Wolfsburg stehen sie bereits im zweiten Spiel am Mittwoch unter Druck.

Mit einer Niederlage haben sich die Eisbären Berlin bereits nach dem ersten Finalspiel um die Deutsche Eishockey-Meisterschaft in eine Drucksituation gebracht. Die Berliner unterlagen am Sonntagnachmittag den Grizzlys Wolfsburg knapp mit 2:3 nach Verlängerung (0:0,0:1,1:1,0:1) und müssen somit am Mittwoch (19:30 Uhr) gewinnen, um ein entscheidendes drittes Spiel zu erzwingen.

Ausgeglichenes erstes Drittel

Vor dem Spiel erklang die Nationalhymne, bei den Eisbären traditionell von Karat-Gittarist Bernd Röhmer auf der E-Gitarre performt. Weniger klangvoll ging es dann auf dem Eis zu. Die Anfangsphase war von verhaltenem, taktischen Spiel geprägt. Kein Team wollte einen Fehler machen. Die Eisbären agierten insgesamt etwas offensiver, sowohl Parker Tuomie als auch Ryan McKiernan scheiterten aber an Wolfsburgs Keeper Dustin Strahlmeier.

Wolfsburg geht in Überzahl in Führung

Nach der Pause hatten dann die Berliner die erste richtig gute Chance des Spiels, doch der Rückhandschuss von Marcel Noebels aus der Drehung sprang gegen den Pfosten. Anschließend wurden auch die Wolfsburger offensiver, Eisbären-Torhüter Mathias Niederberger glänzte aber mit mehreren guten Paraden. Als sein Team eine Unterzahlsituation fast überstanden hatte, war er aber geschlagen. Einen Schuss von Anthony Rech konnte der Keeper zwar noch abwehren, im Nachschuss traf Gerrit Fauser aber zum 0:1 (34.).

Eisbären gleichen zwei Mal aus

Im Schlussabschnitt spielten die Eisbären zwei Mal in Überzahl, blieben mit einem Mann mehr auf dem Eis aber insgesamt zu harmlos. Im dritten Anlauf sollte es dann klappen. Einen Schuss von Marcel Noebels fälschte Wolfsburgs Verteidiger Jannik Möser unhaltbar für den eigenen Keeper zum 1:1-Ausgleich ab (55.). Wolfsburg nutzte kurz darauf einen Scheibenverlust von Simon Despres hinter dem eigenen Tor eiskalt aus und Garrett Festerling erzielte aus kurzer Distanz mit dem 2:1 erneut die Wolfsburger Führung (58.). Eisbären-Trainer Serge Aubin nahm Torhüter Niederberger zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis und hatte damit Erfolg. Zach Boychuk stocherte die Scheibe im Gewühl vor dem Tor zum erneuten Ausgleich über die Linie (60.).

Das Spiel ging also in die Verlängerung, wo Julian Melchiori kurz vor dem Ende der entscheidende Treffer gelang (78.).

Sendung: rbb UM6, 02.05.2021, 18 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Ich habe das Spiel gesehen, war richtiges gutes Eishockey. Respekt beiden Teams. Da ist für die Eisbären noch alles drin.

  2. 1.

    Nicht schlimm....Auf geht's Dynamo!

Nächster Artikel