2:1 im Entscheidungsspiel gegen Wolfsburg - Eisbären sind Deutscher Eishockey-Meister

Eisbären Berlin mit Meisterpokal am 7. Mai 2021 (Bild: imago images/O. Behrendt)
Bild: imago images/O. Behrendt

Die Eisbären Berlin sind zum ersten Mal seit 2013 wieder Meister der Deutschen Eishockey Liga. In einem packenden Endspiel setzten sich die Berliner letztlich verdient mit 2:1 gegen die Grizzlys Wolfsburg durch.

Die Eisbären Berlin sind zum achten Mal deutscher Eishockey-Meister. Im dritten und letzten Spiel der Finalserie gegen die Grizzlys Wolfsburg setzten sich die Berliner in einem engen Spiel mit 2:1 (1:1, 1:0, 0:0) durch. Es ist der erste Meistertitel der Eisbären seit 2013. "Ich bin so stolz auf uns. Wir hatten viele Höhen und Tiefen. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll", verriet ein sichtlich gerührter Ryan McKiernan nach dem Spiel. Der US-amerikanische Verteidiger der Eisbären wurde zudem zum "Most Valuable Player" (MVP) der gesamten Saison gekürt.

Sein Coach Serge Aubin schwärmte ebenfalls voller Stolz von einer erfolgreichen Saison mit einem fulminanten Endspiel. "Wir wollten Spaß haben, das Spiel genießen und keine Angst haben", fasst der Kanadier den Spielplan für dieses alles entscheidende Match zusammen. Aubin unterstrich zudem den Teamgeist seiner Mannschaft als Erfolgsrezept: "Was für eine Gruppe von Jungs. Ich liebe sie!"

Furioser Beginn im Entscheidungsspiel

Das Endspiel um die deutsche Meisterschaft startete furios – für beide Teams. Nach nicht einmal zwei gespielten Minuten gingen die Berliner auf dem heimischen Eis bereits in Führung. Nach schöner Vorlage aus der Drehung von Kris Foucault vollendete Mark Olver zum 1:0. Doch die Führung währte nur 25 Sekunden. Allerdings sorgte der Ausgleich der Grizzlys für Diskussionen, da der Wolfsburger Valentin Busch nach einem Check seinen Helm verlor, aber dennoch den Pass vor das Berliner Tor spielte. Statt dem Pfiff der Schiedsrichter und einer Bestrafung für Busch, ertönte die Sirene. Mathis Olimb haute den Puck zum 1:1 ins Tor.

Nach dem ereignisreichen Beginn entwickelte sich eine umkämpfte Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Matt White probierte es, doch scheiterte am Wolfsburger Torhüter. Die Gäste hatten mehrfach die Möglichkeit zum Kontern, doch die Berliner Abwehr war hellwach und verteidigte konzentriert. Das Unentschieden nach dem ersten Drittel in einer ansehnlichen Partie ging bis hierhin in Ordnung.

Wolfsburg lauert, Berlin trifft

Die Grizzlys lauerten auch zu Beginn des zweiten Drittels wieder auf Konter, doch die Eisbären machten ebenfalls da weiter, wo sie im ersten Drittel aufgehört hatten: Mit entschlossener Defensive. Ein krasser Fehler der Wolfsburger Abwehr leitete schließlich die erneute Führung der Berliner ein. Kai Wissmann luchste dem Gegner hinter dessen Tor den Puck ab, passte auf Leo Pföderl, der nur noch einschieben musste – 2:1 für die Eisbären nach 23 gespielten Minuten.

Die Hausherren waren jetzt zweifellos die bessere Mannschaft und führten verdient, überstanden zwei Minuten in Unterzahl unversehrt und drängten auf den nächsten Treffer. Doch der wollte einfach nicht fallen. Olver traf nur die Latte, Foucault den Wolfsburger Goalie - so blieb es nach 40 gespielten Minuten bei der knappen 2:1-Führung.

Spannung bis kurz vor Schluss

Das dritte Drittel war zunächst davon geprägt, dass keine Mannschaft einen Fehler machen wollte und somit niemand das ganz große Risiko einging. Die besseren Möglichkeiten hatten nach wie vor die Eisbären, doch trafen sie ihr Ziel nicht. Wissmann spielte sich in der Abwehr dagegen zum Mann des Spiels auf durch einen starken Block nach Schuss der Wolfsburger aus kurzer Distanz in der 49. Minute.

Die Crunchtime des Spiels brach an und Berlin beschränkte sich nun vermehrt aufs Kontern und Wolfsburg bekam Platz. Marcel Noebels hatte in der 54. Minute die Chance aufs 3:1, scheiterte jedoch im direkten Duell gegen den Grizzly-Goalie. Wolfsburg machte anschließend richtig Druck und wehrte sich mit ganzer Kraft gegen die Niederlage. Doch die Eisbären brachten die Führung über die Zeit sicherten sich die achte Meisterschaft in der Vereinsgeschichte - Rekord in der Deutschen Eishockey Liga.

Sendung: rbb24, 07.05.2021, 22:00 Uhr

15 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 15.

    Stimme ich zu. Stelle noch die Behauptung auf, würde es sich um den Eishockey Verein handeln der mal in der Deutschland Halle gespielt hat, würde die Berichterstattung auch anders aussehen.

    Es hängt immer an Menschen und Journalisten sind auch Menschen und man berichtet halt über das was einem irgendwie an Herzen liegt. Und beim rbb sind es vor allem grüne Themen und nicht unbedingt Dinge die in Brandenburg passieren. Die werden höchstens noch eher abschätzig behandelt. Und es fehlt eindeutig die journalistische Sorgfalt und Ausgewogenheit, gerade auch bei Umwelt Themen, wer nicht für die Umwelt ist wird beim rbb schnell als nicht so nett dargestellt, sachliche Gründe spielen da weniger eine Rolle. Alles was die Oder betrifft ist ein gutes Beispiel leider. Ich bin übrigens kein Querdenker, nicht Freund der AfD und erkenne dennoch die Gräben die immer größer werden. Gute Berichterstattung kann das verhindern.

    Glückwunsch nach Hohenschönhausen übrigens!

  2. 14.

    Es war einer der verdientesten 1-Tor-Siege, die ich je gesehen habe.
    Die Eisbären waren spätestens seit Spiel 2 das bessere Team, weil man sich nach der Auftaktniederlage sehr gut auf den starken Gegner eingestellt hatte.
    Es muss auch angemerkt werden, dass Wolfsburg nach dem Tor zum 1:3 in Spiel 2 in den mehr als 80 folgenden Spielminuten kein reguläres Tor mehr zustande gebracht hat.

    Nicht auszudenken, wenn das irreguläre Tor der Grizzlys entscheidenden Einfluss auf die Meisterschaft genommen hätte.
    Eine wirklich extrem peinliche, unvergleichliche Fehlentscheidung der Referees, von denen der eine näher am Geschehen stand, als es draußen im Freien die Corona-Abstandsregeln erlaubt hätten. :-)

    Aber so war alles gut.
    ICH WILL WIEDER IN DIE HALLE!

  3. 13.

    Glückwunsch an die Eisbären zum 8. Meistertitel!
    Dem, was einige zur Sportberichterstattung beim rbb schreiben, pflichte ich voll und ganz bei. Wenn ich mir den ohnehin schon viel zu kurzen Sportblock in den Nachrichten ansehe, wie lieb - und emotionslos das alles „hingeschmissen“ wird, bin ich oft fassungslos. Von einem örSender wie dem rbb erwarte mehr Herzblut bei der Berichterstattung zum Berliner und Brandenburger Sport. Bin schon längere Zeit fassungslos was dort ( nicht) passiert.

  4. 12.

    In welche Lücke? Der rbb hat doch gar nicht die Rechte an der Übertragung. Wenn Sie das Spiel hätten sehen wollen, dann hätten Sie es doch bei einem Anbieter dafür gegen Bezahlung schauen können. Wurde doch mit Sicherheit bei Sky oder DAZN übertragen.

  5. 11.

    Da bringt sport1 Spiel 1 und 2. Das entscheidende 3.spiel, in dem es ums ganze geht.....da wollen die privaten Sender Kunden fürs payTV. Öffentliche regionalsender sind zu bräsig und unflexibel. Schade um die Beiträge.
    Für mich ist die nicht Übertragung des 3.spiels ein Grund mehr, bezahlfernsehen weiter konsequent zu negieren.
    Gabs eben keinen Sport im TV.

  6. 10.

    Ihrer Kritik am RBB ist nichts hinzuzufügen. Ob der RBB sich dieser Kritik annimmt wage ich aber zu bezweifeln, leider.

  7. 9.

    Hallo, besser kann man die Kritik an der Berichterstattung des RBB nicht darstellen. Meine vollste Zustimmung.

  8. 8.

    Sie sprechen mir aus dem Herzen!
    Nicht mal Sport1 bekommt es hin,das entscheidende(!) 3. Spiel im Kampf um die deutsche Eishockeykrone zu zeigen.Da wird viel lieber irgendwelche Meisterschaften der Kneipen-Trendsportart Dart gezeigt.Kann man ja mehr Werbung platzieren...
    In diese Lücke hätte der RBB kurzfristig stoßen können.GEZ-Gelder sind genug vorhanden,oder?

  9. 7.

    Glückwunsch!!! Mal was anderes wie Bayern München als deutscher Meister!

  10. 6.

    Einmal Eisbär immer Eisbär

    Herzlichen Glückwunsch... verdient gewonnen

  11. 5.

    Tja @RBB würdet ihr mehr auf andere Sportarten als Fußball gucken, würdet ihr wissen, dass viele Zuschauer sich vieeeel mehr Hintergrundwissen wünschen würden! Nicht nur abschreiben von den anderen... PS: Fußball ist schon laaange nicht mehr das, was die Menschen bewegt. Da wird eben nicht (wie bei Hertha) rumgeheult, weil man mehr als 1 Spiel pro Woche spielen muss... Nee es gibt Sportarten, wo die Spieler ein enorm hohes Pensum erfüllen. LEIDER dreht der RBB mehr und mehr die Nase nach den angeblichen Trends. Wo war denn die Berichterstattung zu den Ergebnissen der DEL? Erst als alle davon berichten... Traurig! Wünschte mir mehr berichte außerhalb des Fußballs!!! Aber ihr habt ja noch ne neue Chance. Macht es besser und lasst uns an Berliner Clubs teilhaben, egal ob und in welcher Liga! Ihr wollt doch nicht zur BILD verkommen, oder?! Glückwunsch den Eisbären!

  12. 4.

    Glückwunsch

  13. 3.

    Ick freu' mir so! Kalter Po - trotzdem froh!
    Glückwunsch!

  14. 2.

    Megageil...Glückwunsch Eisbären

  15. 1.

    Super!! Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft.
    Einmal Eisbär immer Eisbär!! :-)

Nächster Artikel