Regionalligisten spielen Turnier zu Ende - Berliner Oberligist legt Einspruch gegen Modus im Landespokal ein

Der Berliner Landespokal (Quelle: imago images/Matthias Koch)
Bild: imago images/Matthias Koch

Ein Oberligist hat Einspruch gegen die Entscheidung des Berliner Fußball-Verbandes (BFV) eingelegt, den Berliner Landespokal nur mit den fünf im Wettbewerb verbliebenen Regionalligisten zu Ende zu spielen. Das gab der BFV am Freitag in einer Pressemitteilung bekannt. Um welchen Verein es sich dabei handelt, wurde nicht genannt.

Viertelfinale zwischen Viktoria und TeBe findet statt

Das Sportgericht hat das Präsidium nun aufgefordert, innerhalb von sieben Tagen eine Stellungnahme einzureichen. Das für Samstag (13:30 Uhr) geplante Viertelfinale zwischen Viktoria Berlin und Tennis Borussia findet dennoch statt, rbb24 überträgt die Partie im Livestream.

Der BFV hatte beschlossen, den seit November letzten Jahres unterbrochenen Wettbewerb nur mit den Regionalligisten fortzuführen. Grund dafür ist, dass die unterklassigen Vereine wegen der Pandemie derzeit keine Trainings- und Spielerlaubnis bekommen. Die Mehrheit der Vereine hatte sich in mehreren Videokonferenzen daher für diesen Fortsetzungsmodus des Landespokal ausgesprochen. Die unverschuldet ausgeschiedenen Vereine sollen im Gegenzug eine angemessene finanzielle Entschädigung erhalten, unter anderem durch das Geld, dass der Sieger des Landespokals für die Teilnahme an der ersten Runde des DFB-Pokals erhält.

Sendung: rbb24, 14.05.2021, 21:45 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Pinguin und Eisbär :D Klingt ehe nach Eishockey :D Aber ich gebe Pinguin recht. Was soll der Aufruhr? Es gibt durchaus Ungerechtigkeiten, gegen die man vorgehen muss. Aber man muss auch die Rahmenbedingungen betrachten - und wir sind nunmal noch in einer Pandemie. Außerdem ist die Aussicht auf Erfolg meiner Meinung nach gleich Null, das hat ja schon der Gang vors Gericht von Türkgücü gezeigt. Ich finde, ein Statement, in dem man seine Meinung darstellt, hätte gereicht. Ich war mal vor ca. 3 Jahren bei einem Spiel von Blau-Weiss gegen SD Croatia und wollte sie unterstützen, weil ich vor das alte Blau-Weiss 90 auch verfolgt hatte. Es ging um den Aufstieg. Aber als dann einige der Zuschauer (nicht mal zwingend "Fans") dann Zick-Zack-Zigeunerpack gerufen haben und noch ein paar andere Sachen, fand ich das ziemlich krass. Ich habe danach auch an den Verein geschrieben. Und nun dieser Schritt. So macht man sich unsympathisch. Schade.

  2. 2.

    @Pinguin: Kennst Du die genaue Sach- und Interessenslage? Kennst Du die Ereignisse der letzten Wochen zu diesem Thema, um BW 90 derart zu kritisieren?

    http://www.blauweiss90berlin.de/2021/05/15/aok-landespokal-nur-fuer-auserwaehlte/

  3. 1.

    ...das die Situation für alle mies ist, ist wohl klar...

    ...aber wieso muss Blau-Weiß 90 nun für Unruhe sorgen? Wozu? Sich dann in den verzerrten Pokal klagen, nur um ihn noch mehr zu verzerren? Damit sie eine erwartbar hohe Niederlage kassieren und dabei die Gesundheit ihrer untrainierten Spieler riskieren? Oder hat das Team etwa heimlich und unerlaubt trainiert?

    Null Verständnis für solch ein verantwortungsloses Verhalten...

Nächster Artikel