Torwart unterschreibt bis 2023 - Rune Jarstein verlängert bei Hertha

Rune Jarstein verlängert Vertrag mit Hertha BSC / Hertha BSC
Bild: Hertha BSC

Rune Jarstein hat seinen Vertrag beim Bundesligisten Hertha BSC bis 2023 verlängert. Das teilte der Verein am Donnerstag mit. Der Norweger war zwischenzeitlich zur Nummer 1 im Tor der Hertha befördert worden, ehe eine Corona-Infektion das Saison-Aus für den 36-jährigen besiegelte.

Seit sieben Jahren bei Hertha

"Rune ist ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft. Nicht nur auf dem Platz, sondern auch abseits. Mit seiner Erfahrung und seinem Stellenwert im Team ist er extrem wichtig für uns", kommentierte Sportdirektor Arne Friedrich die Vertragsverlängerung. Nach Peter Pekarik ist Jarstein dienstältester Profi bei den Charlottenburgern. Nach über sieben Jahren fühle er sich immer noch wohl bei Hertha BSC und in Berlin, sagte er: "Das gilt nicht nur für mich, sondern auch für meine Familie. Ich möchte auch die nächsten Jahre mithelfen, dass Hertha BSC eine erfolgreiche Zukunft hat. Darauf freue ich mich und dafür gebe ich jeden Tag alles."

Der Torwart bestritt bislang 179 Pflichtspiele für Hertha und blieb dabei 52 Mal ohne Gegentor. Der aus Odds stammende Keeper kam 2014 zur Hertha, nachdem er für die norwegischen Klubs Odds OK, Rosenborg BK und Viking Stavanger auflief.

Sendung: rbb24, 13.06.2021, 21:45 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    muss man dabei nun zeigen wie teuer die uhr war.........
    diese typen sind einfach nur noch peinlich.

  2. 1.

    Das war es dann wohl für Nils Körber. Nichts gegen Rune, aber wie den Nachwuchstorhütern immer wieder die Tür zugeschlagen wird, ist schon auffällig. Nach Gersbeck und Smarsch nun der nächste, für den man keine Verwendung mehr hat.

Nächster Artikel