Wasserfreunde Spandau vor Finalserie - Trotz "Aderlass" auf Augenhöhe

Marin Restovic von den Wasserfreunden Spandau / IMAGO / ZUMA Press
Bild: IMAGO / ZUMA Press

Die Wasserfreunde Spandau stehen im Finale um die deutsche Wasserball-Meisterschaft. Der Gegner heißt Waspo Hannover. Nach einer nicht ganz reibungslosen Corona-Saison treffen die Spandauer auf einen Finalisten in Top-Form. Von Lukas Scheid

Wenn Hagen Stamm von einer denkwürdigen Saison spricht, dann muss das etwas heißen. Der zurückgetretene Wasserball-Bundestrainer und Präsident der Wasserfreunde Spandau 04 hat in seiner Sportart schon alles erlebt, sollte man meinen. Doch die laufende Spielzeit sticht heraus, sagt er, nicht nur wegen Corona. "Wir hatten personell leider großen Aderlass", resümiert er die bisherige Saison.

Centerverteidiger Stefan Pjesivac wurde Ende April aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader gestrichen und zurück in die Heimat nach Montenegro geschickt. Schon davor war der etatmäßige Center Rémi Saudadier aufgrund einer Herzmuskelentzündung ausgefallen. Immerhin befinde sich der französische Routinier nach monatelanger Pause inzwischen wieder im Training, allerdings "logischerweise noch mit Defiziten", sagt Stamm.

Marco Stamm als Geheimwaffe

Auch Stamms Sohn, Konterspieler Marko Stamm, ist nach einer Entzündung in der Schulter und im Ellenbogen noch nicht bei 100 Prozent. Seit vier Tagen trainiere er wieder, berichtet sein Vater. Ob er in der Finalserie überhaupt zum Einsatz kommt, hänge von der Genesung des Wurfarms ab. "Er ist gut genug für einen genialen Schachzug oder eine individuelle Aktion, die ein Spiel entscheiden kann", sagt der Präsident der Wasserfreunde und hofft, dass es für den Junior immerhin für "temporäre Kurzeinsätze reicht."

Solche "genialen Schachzüge" könnten wichtig werden im Finale, welches im Modus Best-of-Five ausgespielt wird. Denn mit Waspo Hannover treffen die Spandauer auf den amtierenden deutschen Meister, der zudem in absoluter Top-Form ist. Beim Supercup vor zwei Wochen, in dem die Wasserfreunde als amtierender Pokalsieger schon einmal auf Hannover trafen, hatten die Niedersachen die Nase vorn. In der Liga jedoch konnten die Berliner bei den beiden Aufeinandertreffen triumphieren. Es ist also ein folgerichtiges Duell der beiden besten deutschen Wasserball-Teams.

"Hannover ist Favorit"

Für Hagen Stamm geht Hannover als leichter Favorit in die Finalserie. "Hannover spielt komplett, hat keine Verletzten und eine imposante Liste an Spielern. Spandau spielt mit Einschränkungen", sagt der 61-Jährige. Die taktische Marschrichtung der letzten Spiele, darunter auch die beiden Halbfinalpartien gegen den OSC Potsdam, stimme jedoch. Zudem sei das Heimspielrecht im zweiten und dritten Spiel der Finalserie, welches sich Spandau durch das bessere Saisonergebnis verdient hat, ein kleiner Vorteil, sagt Stamm.

Trotz der leichten Favoritenrolle Hannovers, hofft der Ex-Bundestrainer und Präsident der Spandauer auf ein Duell auf Augenhöhe, in dem die Tagesform in jedem Spiel entscheidend sein werde. Richtungsweisend wird das erste Spiel am Mittwoch (18. Mai 2021, 19:00 Uhr) in Hannover. Dort wird sich zeigen, wie einschneidend die personellen Einschränkungen der Wasserfreunde wirklich sind. Stamm fordert deshalb im "Schlüsselspiel" Vollgas von der ersten Minute, um eine Situation wie in der vergangenen Saison zu verhindern. Damals ist Spandau mit einem 0:2-Rückstand in die Serie gestartet und stand folglich mit dem Rücken zur Wand. Hannover wurde kurz darauf deutscher Meister. Damit sich das nicht wiederholt, kämpfen Hagen Stamm und die Wasserfreunde Spandau am Mittwoch um eine bessere Ausgangslage für die beiden Heimspiele im Anschluss.

Nach dem verlorenen Supercup und dem frühzeitigen, wenn auch knappen, Ausscheiden in der Champions League ist die deutsche Meisterschaft die Chance auf einen versöhnlichen Abschluss dieser denkwürdigen Saison für die Spandauer. Gewinnen die Wasserfreunde den Titel, "war es eine gute Saison", stellt Hagen Stamm klar.

Sendung: rbb24, 18.05.2021, 21:45 Uhr

Beitrag von Lukas Scheid

Nächster Artikel