92:78-Sieg in Spiel zwei - Alba gleicht Halbfinal-Serie gegen Ulm aus

Die Spieler von Alba klatschen ab (Quelle: imago images/camera4+)
Bild: imago images/camera4+

Alba Berlin hat in der Halbfinalserie den ersten Sieg eingefahren. Gegen Ulm gelang den Berlinern ein 92:78-Erfolg. In der Serie steht es damit 1:1. Unterstützt wurden sie auch von 1.000 Fans in der Halle.

Mit der Unterstützung von 1.000 Zuschauern hat Alba Berlin die Halbfinal-Serie in den Basketball-Playoffs ausgeglichen. Zwei Tage nach der knappen Niederlage setzten sich die Berliner am Dienstagabend zu Hause gegen Ulm mit 92:78 (47:33) durch. In der "Best-of-Five"-Serie steht es nun 1:1. Erstmals seit Oktober durfte Alba dabei wieder vor Zuschauern spielen.

1.000 Zuschauer waren beim Spiel von Alba gegen Ulm erlaubt (Quelle: imago images/Nordphoto)
Erstmals seit Oktober wieder mit dabei: Die Fans von Alba Berlin. 1.000 Zuschauer waren erlaubt. | Bild: imago images/Nordphoto

Alba erwischt perfekten Start

Zusätzlich zu den drei Verletzten Luke Sikma, Johannes Thiemann und Louis Olinde musste Trainer Aito Garcia Reneses auch auf Jonas Mattisseck verzichten. Die Berliner erwischten dennoch einen guten Start und setzten sich mit einem 9:0-Lauf direkt ab. Nach schwachen ersten Minuten fand dann auch Ulm offensiv langsam ins Spiel und blieb an den Berlinern dran. Marcus Eriksson sorgte mit seinem Dreier für die erste Zehn-Punkte-Führung von Alba (28:18).

Im zweiten Viertel nutzten die Gäste die vielen Berliner Ballverluste und konnten auf 32:36 verkürzen. Trainer Reneses reagierte mit einer Auszeit – und die zeigte offenbar Wirkung. Alba agierte nun wieder mit mehr Zug zum Korb und erspielte sich bis zur Pause wieder ein Übergewicht. Jayson Granger sorgte mit einem Dreier für den 47:33-Halbzeitstand.

Berlin setzt sich vorentscheidend ab

Weil die Berliner nun einige Schwächen im Abschluss zeigten, hätte Ulm wieder verkürzen können. Die Gäste ließen zunächst aber auch einige Möglichkeiten liegen und Alba blieb weiter deutlich in Führung. Die Baden-Württemberger kämpfen aber entschlossen und lagen vor dem Schlussviertel erstmals seit langem nur noch einstellig zurück (57:66).

Doch in der entscheidenden Phase war der Titelverteidiger wieder hellwach. Nach einem erfolgreichen Abschluss von Simone Fontecchio trotz Foul und dem anschließenden Freiwurf führten die Berliner klar mit 20 Punkten (83:63). Nach einem schnellen 7:0-Lauf kam bei den Gästen noch einmal Hoffnung auf, Alba brachte den Sieg aber souverän ins Ziel.

Bester Berliner Werfer war Maodo Lo mit 20 Punkten. Am Donnerstag (20:30 Uhr) findet in Ulm das dritte Spiel statt.

Sendung: Inforadio, 01.06.2021, 22:15 Uhr

Nächster Artikel