Turnier in Amsterdam - Häner schießt Hockey-Männer ins EM-Halbfinale

Martin Häner jubelt über seinen Last-Minute-Treffer gegen Frankreich. Quelle: dpa/Frank Uijlenbroek
Bild: dpa/Frank Uijlenbroek

Mit einem Last-Minute-Treffer hat der Berliner Hockey-Spieler Martin Häner die deutsche Feldhockey-Nationalmannschaft ins EM-Halbfinale geschossen. Gleichzeitig löste das Team dadurch das Ticket für die WM.

Die Mannschaft von Bundestrainer Kais al Saadi drehte das Spiel gegen Frankreich zum Abschluss der Vorrunde bei den Titelkämpfen in Amsterdam dank des Treffers von Häner kurz vor der Schlusssirene und gewann mit 6:5 (3:5). Mit sieben Punkten aus drei Gruppenspielen qualifizierte sich die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) für die Weltmeisterschaft 2023 in Indien.

20. Strafecke bringt die Entscheidung

In einer furiosen Anfangsphase im Wagener-Stadion in Amstelveen vor 200 Zuschauern gelang den Franzosen durch Nicolas Dumont (2.) und Pieter van Straaten (4.) ein schneller Doppelpack. Zwei erfolgreiche Strafecken von Häner (4., 5.) unmittelbar darauf brachten das Team um Kapitän Tobias Hauke zunächst zurück ins Spiel.

In der Folge zog Frankreich gegen teils defensiv desolate DHB-Männer durch Tore von Charles Masson (13.), van Straaten (19.) und Benjamin Marque (22.) aber wieder davon. Auch in der Offensive machte Deutschland aus 16 Strafecken in der ersten Hälfte zu wenig.

Niklas Wellen (25./Strafecke) und Florian Fuchs (33.) machten das Spiel wieder spannend, ehe Häner mit der 20. Strafecke für die Entscheidung sorgte. "Wirklich 20?", fragte Wellen nach dem Spiel: "Das sind viele. Wir haben es uns unnötigerweise schwierig gemacht. Die Gegentore sind viel zu einfach gefallen."

Den DHB-Frauen reicht gegen Außenseiter Italien am Mittwoch (14.45 Uhr/sportschau.de) ein Unentschieden für den Sprung ins Halbfinale und die direkte WM-Qualifikation. Die EM dient als
Generalprobe für die Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August).

Sendung: Inforadio, 08.06.21, 17:15 Uhr

Nächster Artikel