Rennkanu-EM in Posen - Kajak-Vierer mit Berliner Rauhe holt EM-Titel

Der deutsche Kajak-Vierer mit Ronald Rauhe (2.v.r.). Quelle: dpa/Szilard Koszticsak
Bild: dpa/Szilard Koszticsak

Das deutsche Paradeboot hat bei den Rennkanu-Europameisterschaften im polnischen Posen den Titel geholt und seine Favoritenrolle für die Olympischen Spiele in Tokio untermauert. Der Kajak-Vierer mit dem Berliner Ronald Rauhe sowie Max Rendschmidt, Tom Liebscher und Max Lemke setzte sich am Samstag über 500 Meter souverän vor der Slowakei und Russland durch.

Silber auch für Berliner Scheibner und Jahn

Zudem konnte der Deutsche Kanu-Verband (DKV) zwei weitere Medaillen in olympischen Klassen feiern. Der Berliner Conrad Scheibner musste sich im Canadier-Einer über 1000 Meter lediglich dem Tschechen Martin Fuksa um 1,4 Sekunden geschlagen geben. Ebenfalls Silber gab es im C2 der Damen über 500 Meter für das Duo aus der Berlinerin Lisa Jahn und Sophie Koch mit anderthalb Sekunden Rückstand auf die Ukraine.

Dagegen ging das mitfavorisierte deutsche K2-Boot mit Sabrina Pradler und Tina Dietze leer aus. Das Duo musste sich über 500 Meter mit Platz vier begnügen. Olympiasieger Ungarn dominierte das Rennen. Im K1 der Herren über 1000 Meter hatte Martin Hiller als Fünfter keine Chance. Den Sieg holte sich der ungarische Weltmeister Balint Kopasz.

Ebenfalls chancenlos war Jule Hake im K1 über 200 Meter als Achte. Die Dänin Emma Jörgensen verteidigte ihren Titel.

Sendung: rbbUM6, 05.06.21, 18 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Hey, dit lüppt auf'm Wasser.

Nächster Artikel