EM-Gruppenspiel der DFB-Elf - Berliner Polizei mahnt zum Verzicht von EM-Partys und Autokorsos

Symbolbild: Autokorso, Fans jubeln nach einem Spiel. (Quelle: dpa/Eibner)
Bild: dpa/Eibner

Die Berliner Polizei mahnt Fußballfans, auch nach einem möglichen deutschen EM-Sieg zu Hause bleiben und sich nicht für eine Jubelfahrt ins Auto zu setzen. Am Mittwochabend spielt die Deutsche Nationalmannschaft in ihrem letzten Gruppenspiel gegen Ungarn um den Einzug ins Achtelfinale.

"Grundsätzlich muss ein Autokorso angemeldet werden", sagte Polizeisprecher Michael Gassen am Mittwoch dem rbb. "Wenn er spontan entsteht, werden meine Kolleginnen und Kollegen darauf achten, dass es keine Gefahrensituation gibt durch mitfahrende Personen auf Motorhauben oder stehende Personen in Cabriolets". Gegen mögliche Autokorsos werde man "mit Augenmaß" vorgehen, so Gassen.

Trotz der Corona-Lockerungen gelten auch immer noch die Kontaktbeschränkungen, betonte der Sprecher. "Es besteht natürlich die Gefahr, dass Personen, die sich in einem Auto aufhalten, noch weitere Schaulustige hinzuziehen, so dass Abstände zueinander nicht eingehaltet werden können." Auch diese Gefahrensituation gelte es zu vermeiden.

Nach dem 4:2-Erfolg gegen Portugal hatten sich auf dem Kurfürstendamm Autofahrer für Korsos getroffen, die die Berliner Polizei allerdings untersagte. Wie die "B.Z." am Sonntag berichtete, sperrte die Polizei die Kreuzung Kurfürstendamm/Ecke Joachimsthaler Straße.

Sendung: rbb88,8, 23.06.2021, 18:40 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Es hat zu gut funktioniert mit den Verboten während der Corona-Zeit. Das Volk hat alles geschluckt, Proteste gab es kaum. Und wenn, wurden sie als von Verschwörungstheoretikern, Corona-Leugnern, Rechtsradikalen etc. initiiert dargestellt.

    Von daher braucht es uns nicht verwundern, dass es nun immer weiter geht mit Verboten und Einschränkungen. In der Vergangenheit hat die Polizei auf spontane Autokorsos gelassen reagiert. Aber nun kann man die spontane Freude der Menschen gezielt einschränken. Wie schön!

  2. 3.

    Es ist wirklich kaum noch zu ertragen, wie die Bürger von der Politik mehr und mehr gegängelt werden. Und dann labbern die hier noch von Demokratie? Die Politik hier besteht doch immer mehr aus Vorschriften und Verbote.

  3. 2.

    "Warum soll man denen überhaupt auch nur noch ein einziges Wort glauben?
    Und warum sollten bei einem Auto-Korso die Sicherheitsabstände von Menschen nicht eingehalten werden, während Fahrrad-Demos und andere Autokorsos kein Problem sind?"
    Gute Frage. Letztendlich sind diese ganzen Verbote an den Haaren herbeigezogen. Mir ist auch neu, daß spontane Autokorsos nach Fußballspielen jemals angemeldet wurden. Ich kann mir allerdings auch nicht vorstellen, daß nach diesem Grottenspiel ernsthaft jemand auf solch eine Idee gekommen ist. Ich hätte Ungarn den Sieg und das Weiterkommen gegönnt.

  4. 1.

    Jubelfahrten im Auto sind weshalb ein Problem? Und warum gelten bei einer Inzidenz unter 35, ja sogar unter 10 in allen Bezirken überhaupt noch irgendwelche Regeln? Ich denke ab 50 äh 35 ist alles wieder aufzuheben? Oder war die 35 auch nur ein Versprecher der Politiker?
    Also doch 0-Covid per 28a IfSG, was letztes Jahr noch abgestritten wurde? Warum soll man denen überhaupt auch nur noch ein einziges Wort glauben?
    Und warum sollten bei einem Auto-Korso die Sicherheitsabstände von Menschen nicht eingehalten werden, während Fahrrad-Demos und andere Autokorsos kein Problem sind? Weil es hier um Spaß geht? Dieses "pro forma" alles verbieten, geht eben nicht und da kann sich die Polizei wünschen, was sie wollen, so lange wir uns an Gesetze halten, die eigentlich nicht mehr geltend sollten bei 6,6 als Bundesinzidenz.

Nächster Artikel