Eisbären-Talent nach NHL-Wechsel - Lukas Reichel startet sein Amerika-Abenteuer in Chicago

Lukas Reichel im Trikot der Eisbären Berlin. Bild: imago-images/RHR-Foto
Bild: imago-images/RHR-Foto

Mit erst 19 Jahren wagt der ehemalige Eisbären-Stürmer Lukas Reichel den Sprung nach Amerika. Bei den Chicago Blackhawks unterschrieb Reichel erstmal für drei Jahre. Im Sommer will er dafür arbeiten, dass er auch tatsächlich in der NHL spielen darf.

Sein neues Team ist durchaus stolz auf den Neuzugang aus Berlin. Auf der Homepage der Chicago Blackhawks ist Lukas Reichel omnipräsent. Die Pressemitteilung seiner Verpflichtung findet sich da, für drei Jahre hat der 19-jährige Stürmer in dieser Woche bei den Blackhawks unterschrieben.

Lukas Reichel

Geb.: 17. Mai 2002 in Nürnberg

Position: Stürmer

Von 2018 bis 2021 bei den Eisbären Berlin

DEL-Spiele: 89

Tore & Vorlagen: 24 Tore, 32 Vorlagen

Daneben ist ein Video des Vereins-Senders "Blackhawks TV" mit Reichels erstem Interview als NHL-Profi, ein Clip seiner besten Szenen aus der abgelaufenen Eisbären-Saison und sogar ein vierminütiges Video, das einen Videochat zwischen Lukas Reichel und der "Spieler-Entwicklungs-Trainerin" der Blackhawks, Kendall Coyne Schofield, dokumentiert. Sie zeigt dem Berliner Talent aus dem fernen Chicago, wie er welche Szene besser hätte lösen können.

Die neuen Mitspieler melden sich schon nach guten Spielen

All das erweckt durchaus den Eindruck: In Chicago planen sie ernsthaft mit Reichel. Dieses Gefühl kriegt auch der junge deutsche Nationalspieler. Schon während der kürzlich beendeten Weltmeisterschaft hatte er immer wieder Kontakt zu künftigen Mitspielern. "Ich habe da zum Beispiel mit Kirby Dach geschrieben, er hat sich gemeldet, als ich ein gutes Spiel gemacht habe. Manchmal schreiben wir ein bisschen, die Leute von drüben melden sich und zeigen Interesse, das finde ich überragend", erzählt Reichel in einem Videochat am Freitag.

In seinem Drei-Jahres-Vertrag, der bis zum Ende der Saison 2023/24 gilt, soll Reichel ein Grundeinkommen von jährlich 925.000 US-Dollar verdienen - in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL sind diese Summen bekannt, weil die Verträge über Tarife geregelt sind. Das alleine war aber nicht der Grund seines Wechsels. Die NHL (National Hockey League) ist sportlich die glamouröseste Liga seines Sports und die Chicago Blackhawks sind eines der traditionsreichsten Teams in diesem elitären Klub. Sie sind Lukas Reichels "Lieblingsverein", wie er selbst stolz sagt. 2020 wurde Reichel im Draft an Position 17 von den Blackhawks ausgewählt, dafür gab es eine Art Vorvertrag. Jetzt hat er sein echtes Arbeitspapier unterzeichnet.

Reichel muss sich in der Vorbereitung in den NHL-Kader spielen

Ob ihn das wirklich direkt zum Saisonstart im Oktober zu einem NHL-Spieler macht, muss sich aber noch zeigen. In den Sommer-Trainingslagern muss sich Lukas Reichel für den Kader der Blackhawks empfehlen, ansonsten könnten die ihn zunächst in der AHL (American Hockey League) zum Einsatz bringen, einer Entwicklungsliga, in der die großen Franchises ihre Partner-Teams haben. Reichel will diesen Umweg vermeiden: "Natürlich, mein Ziel ist es, es ins Team zu schaffen", sagt der gebürtige Nürnberger, der in der Jugend zu den Eisbären Berlin gewechselt war. Dass er bislang nur ein Zwischenziel erreicht hat, ist ihm aber klar.

"Das mit dem Vertrag war eine riesen Sache, aber ist erst der erste Schritt. Ich habe noch viel harte Arbeit vor mir, die Trainingscamps werden auch entscheidend sein. Dann wird man sehen, wo es mich hinführt", schätzt er die Lage ein. Er wird jetzt, so kurz nach der WM, erst einmal eine oder zwei Wochen Urlaub machen. Den restlichen Sommer will Lukas Reichel nutzen, um an seiner Kraft zu arbeiten und Gewicht zuzulegen: "Die Liga ist viel härter, die Eisfläche ist kleiner. Da muss man sich mehr auf die Gegner vorbereiten. Auch in den "battles" muss ich jetzt stärker werden, da habe ich letzten Sommer schon dran gearbeitet, aber man kann immer besser werden."

"Eine aufregende Stadt und ein toller Klub!"

Stand jetzt wird er damit erst einmal in Berlin anfangen. Wann es in die USA geht, weiß Lukas Reichel noch nicht, auch wenn er schon jetzt große Lust auf das Abenteuer hat. "Es ist eine aufregende Stadt - und ein toller Klub!", schwärmt Reichel. In der kommenden Woche will er in Video-Meetings mit den Athletiktrainern der Blackhawks einen Plan für seine Vorbereitung erarbeiten. Dabei soll es auch darum gehen, wann er das erste Mal in Chicago trainiert. Der Traum von Lukas Reichel nimmt langsam ganz reelle Formen an.

Sendung: Inforadio, 12.06.2021, 14.30 Uhr

Nächster Artikel