Trainingsauftakt im Regen - Hertha BSC ist zurück im Alltag

Jonas Michelbrink (v.l.n.r.), Lucas Tousart und Kevin Prince Boateng beim Trainingsspiel (Quelle: DPA/Soeren Stache)
Bild: DPA/Soeren Stache

Hertha BSC startet offiziell in die neue Saison. Der Fokus beim Trainingsauftakt im Dauerregen liegt auf körperlicher Fitness - und einem besonderen Rückkehrer. Von Guido Ringel

Immerhin. Ein paar Dutzend sind da bei diesem offiziellen Start in die neue Saison. Trainingsauftakt in blau-weiß. Aber in grauer Atmosphäre. Ungemütlicher hätte der Rahmen nicht sein können für einen Trainingsauftakt.

Aber Hertha trotzt den Elementen – und vor allem Trainer Pal Dardai vertreibt den Dauerregen-Trübsinn mit seinem unerschütterlichen Frohsinn. Lachend, mit einem breiten Grinsen im Gesicht und braun gebrannt nach fast vier Wochen Urlaub.

"Der Akku ist aufgeladen", versichert Dardai. In den letzten Wochen habe er komplett abgeschaltet, kein Fußball, kein Hertha BSC.

Boateng zurück in Berlin

Seit zwei Tagen aber steht wieder die Arbeit im Vordergrund. Erste Leistungstests, am Mittwoch der Trainingsauftakt im Amateur-Stadion – und ab Donnerstag das Trainingslager in Neuruppin. Es soll die körperlichen Grundlagen bilden. Taktik, Systeme, Technik – kommt alles später. Jetzt geht es erstmal um die Fitness. Für die Spieler, die da sind. Denn einige fehlen zum Start: wegen der Teilnahme an großen Turnieren, zudem gibt es Sonderurlaub für manche – oder Olympia-Nominierung.

Am trüben Nachmittag am Berliner Olympiastadion ist ein besonderer Rückkehrer dabei: Kevin-Prince Boateng. Der gebürtige Berliner kommt zu seinem Heimatklub zurück. Und er erhält von den Fans bei der Vorstellung der Mannschaft den größten Applaus.

"Er hat sich selbst angeboten", verrät Coach Pal Dardai. Und jetzt sei es schön, dass er zurück sei, weil er mit seiner Erfahrung vor allem den jungen Spielern helfen könne. In der ersten Trainingseinheit ist davon noch nichts zu spüren: Im Dauerregen ein paar Ballübungen, Dauerläufe, ein lockerer Einstieg.

Noch viel Arbeit

Für eine Mannschaft, die noch nicht komplett ist – auch weil außer Boateng, Suat Serdar und Rückkehrer Davie Selke noch weitere Spieler verpflichtet werden sollen. "Vor allem ein Flügelspieler muss noch her", wünscht sich der Trainer. So viel könne er schon verraten – alles andere sei noch offen.

Hertha will flexibler werden in der Offensive. Und dadurch erfolgreicher. Einen Kampf gegen den Abstieg soll es nicht wieder geben. Saisonauftakt in der Bundesliga ist Mitte August. Viel Zeit noch, viel Arbeit.

Beitrag von Guido Ringel

Nächster Artikel