EM-Übertragung in Berlin - Deutschland-Fans beim Public-Viewing fast im siebten Himmel

Public Viewing in der Kulturbrauerein im Sodaclub
Georg-Stefan Russew/rbb
Video: rbb|24 | 20.06.2021 | Naomi Donath | Bild: Georg-Stefan Russew/rbb

Coronabedingt gab es kein Public-Viewing am Brandenburger Tor. Doch die Lockerungen ließen in Berlin zur Partie Portugal-Deutschland Events mit bis zu 1.000 Fußballfans zu. In der Kulturbrauerei herrschte Glückseligkeit. Von Georg-Stefan Russew

Riesige Public-Viewing-Veranstaltungen suchte man am Samstag zum EM-Spiel Portugal-Deutschland in der Hauptstadt vergebens. Allerdings hatte der Senat Events mit bis zu 1.000 Menschen zugelassen. Davon machten einige Locations Gebrauch, wie beispielsweise der Prater in der Kastanienallee im Prenzlauer Berg oder der Sodaclub in der Kulturbrauerei, der Luftlinie nur wenige hundert Meter entfernt liegt. Viele Berliner Fußballfans reagierten hocherfreut. "Endlich zieht wieder ein Stück Normalität ein. Anderthalb Jahre konnte ich nirgends hin. Jetzt habe ich das Deutschlandspiel mit ganz vielen anderen Fußballfans genießen können", sagt Christopher Heese nach dem 4:2-Sieg der DFB-Elf.

Fußballfans in Hochstimmung nach dem Lockdown

Heese war mit vielen Freunden und seiner amerikanischen Verlobten in die Kulturbrauerei gekommen. Zünftig trugen fast alle Deutschlandtrikots oder hatten sich die Deutschland-Farben auf die Wangen geschminkt. "Es war so herrlich, so wieder unter Menschen zu sein", betont Heese.

Allerdings vergaßen viele der 1.000 Fußballfans im Freudentaumel des Deutschland-Siegs die Abstandsregeln. Viele lagen sich bei den deutschen Toren in den Armen. Allerdings gab es auch Auflagen für den Zutritt zur Public-Viewing-Area des Sodaclubs: Nur gegen Vorlage eines aktuellen Negativtests plus Check-in per Luca-App wurde Einlass gewährt.

Sodaclub veranstaltet bis EM-Ende Public Viewing

Der Sodaclub, als Veranstalter einer der größten Berliner Public-Viewing-Areas, hatte sich kurzfristig entschieden, den Innenhof der Kulturbrauerei mit riesiger Leinwand auszustatten und Bierbänke aufzustellen. "Finanziell lohnt sich das für uns nicht wirklich - es ist aber ein Lebenszeichen, dass wir nach anderthalb Jahren Corona-bedingter Schließung noch da sind", sagte Sodaclub-Geschäftsführer Frank Isenthal dem rbb. Isenthal hatte den Innenhof absperren lassen, damit er garantieren konnte, dass nur Getestete und Geimpfte in den Innenhof kamen. Das will er bis EM-Ende so durchziehen. "Die Videowall ist so lange gebucht. Wir hoffen natürlich, dass Deutschland im Turnier noch sehr weit kommt", sagt Isenthal.

Auch nachdenkliche Fans

Obwohl sich viele über so viel Freizügigkeit freuten, reagierten einige Fußballfans auch verunsichert, so wie der in Berlin lebende Portugiese Tiago Silva. Es seien so viele Menschen da. Hoffentlich gehe das gut, unterstreicht er. Man habe nach dem Lockdown immer so ein komisches Gefühl, wenn auf einmal so viele Menschen zusammenkämen. Kristin, die ihren Nachnamen nicht nennen möchte, merkt an, dass kaum einer Maske trüge, wenn die Fans ihre Sitzplätze verließen. Jedenfalls seien alle in der Sodaclub-Area negativ getestet. Das gebe ihr dann doch ein Gefühl der Sicherheit.

Doch bei den vielen deutschen Toren verflogen schnell alle Bedenken. Schnell bilden sich Sprechchöre. "Super Deutschland", hieß es da, oder: "Oh, wie ist das schön."

Fans hoffen auf noch viele Public-Viewing-Momente

Für Heiko Gaekel und seine Frau ist es Gänsehautstimmung pur. "Das ist so toll, dass Deutschland gewonnen hat, dass wir hier mit so vielen Menschen nach dem Lockdown gemeinsam Fußball gucken konnten - das geht mir schon unter die Haut", sagte der 65-Jährige dem rbb. Seine Investition habe sich übrigens bezahlt gemacht. "Ich habe für meine Frau und mich die aktuellen DFB-Trikots gekauft", sagt er. Die alten, die noch drei Sterne für drei gewonnene Weltmeisterschaften hatten, hätten ihm in letzter Zeit nur schlechte Spiele der DFB-Elf beschert. "Jetzt mit den vier Sternen auf der Brust läuft der Laden. Wir werden noch viele Spiele jetzt hier im Sodaclub sehen können", sagt Gaekel und gibt seiner Frau einen Kuss. Da sei man als Fußballfan fast im siebten Himmel.

Sendung: Inforadio, 19.06.2021, 21:00 Uhr

Beitrag von Georg-Stefan Russew

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    So,so, die Impfungen gehen also voran. Das mag für die Personen gelten, welche mit AstraZeneca geimpft werden. Doch leider nicht für diejenigen die auf Biontech angewiesen sind. Dazu gehört auch meine Wenigkeit. Ich warte noch immer auf den Anruf aus meiner Hausarztpraxis.

  2. 13.

    Must dir das ja nich antun außerdem gehen doch die Impfung voran, waren draußen u mit welcher Begründung sollte sowas jetzt nicht statt finden.

  3. 11.

    Danke. Wünsche ich ebenso. Vermutlich sind Sie viel mehr mit Fußball vertraut als ich zugeben muß. Ich schau nur die Europa und Weltmeisterschaft.

  4. 10.

    Über die Anmerkungen zum Spiel könnten wir beide sicher länger bei einem Bierchen diskutieren. Ich wollte damit auch nicht sagen das sie grottenschlecht waren. Nur hin und wieder leichtsinnig. Schönen sonntag noch. bis zum nächsten spiel. Tip: 1:0 für Jogi

  5. 9.

    Ein Stück Normalität, endlich! Warum dann aber Jugendliche beim Feiern im Park kriminalisiert werden, erschließt sich mir nicht. Lasst sie endlich ihr Leben leben!

  6. 8.

    Kurze Anmerkung zum Spiel. Die Deutsche Nationalelf hat ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Die zwei Eigentore sind eben Pech für die Portugiesen gewesen.

  7. 6.

    Unmöglich, was da vor der Regierung zugelassen wird....die Kinder und Selbstständigen werden wieder dafür bluten müssen

  8. 5.

    Macht nur weiter so. Wir sehen uns dann beim nächsten Lockdown. kurze Anmerkung zum Spiel. Vielen dank Portugal ohne eure Tore wäre das Licht aus.

  9. 4.

    @RBB: Das korrekte Wort heißt "Glückseligkeit" und nicht "Glücksseligkeit."

  10. 3.

    Auch ich schaute dem Spiel mit großem Vergnügen alleine in meinen vier Wänden zu. Sich unter die Leute zu begeben, nur um dabei zu sein, halte ich für recht bedenklich. Im Münchner Stadion sah man niemanden auf den Rängen mit Schutzmaske. Das große Finale soll ja in London stattfinden. Finde es wegen der neuen Mutations Variante nicht gerade eine sehr gute Idee. Ansonsten, Super gespielt. Danke an unsere Nationalelf.

  11. 2.

    ...sind halt alles, was zählt.

  12. 1.

    Also erstmal Glückwunsch an die deutsche EM-Mannschaft. Hätte ich nach dem Rückstand nicht gedacht. Wenn die Équipe Tricolore 'ne Schippe drauflegt und Jogis Truppe so weitermacht, wirds 'n cooles Endspiel.

Nächster Artikel