Synchronschwimmerin Michelle Zimmer - Berlinerin verpasst Olympiateilnahme knapp

Die Berliner Synchronschwimmerin Michelle Zimmer(rechts) mit ihrer Partnerin Marlene Bojer(Quelle: imago images/GEPA pictures)
Bild: imago images/GEPA pictures

Das Synchronschwimmerinnen-Duo Michelle Zimmer(Berlin) und Marlene Bojer (München) und haben trotz einer Bestleistung knapp das erhoffte Olympia-Ticket verpasst. Mit insgesamt 165,8283 Punkten landete das deutsche Paar auf Platz zehn. Nur die besten Neun lösten am Sonntag im spanischen Barcelona das Ticket für die olympischen Spiele in Tokio. Es fehlten 0,1866 Punkte.

Zuletzt war Deutschland 1992 in dieser Sportart bei Olympia vertreten. So nah dran wie in diesem Jahr war der Deutsche Schwimm-Verband(DSV) schon lange nicht mehr. Nach dem ersten Tag der Duett-Konkurrenz lag das DSV-Duett noch auf Rang neun und durfte mehr denn je auf eine Erfüllung seines olympischen Traumes hoffen. In der Technischen Kür (82,7951) und im Vorkampf der Freien Kür (82,8332) holten sie dabei jeweils sogar mehr Punkte als zuletzt bei der EM.

Das Duett aus Berlin und München schwimmt erst seit Oktober zusammen. Bojers frühere Partnerin Daniela Reinhardt hatte sich nach anhaltenden Rückenproblemen vom Leistungssport zurückgezogen.

Nächster Artikel