Westphal und Kessel als Beach-Volleyball-Team - Aus Konkurrenten werden Partner

Di 22.06.21 | 16:26 Uhr
Dirk Westphal (li.) von den Netzhoppers und Cody Kessel (re.) von den BR Volleys sind jetzt ein Beachvolleyball-Team (Quelle: BR Volleys)
Bild: BR Volleys

Dirk Westphal von den Netzhoppers und Cody Kessel von den BR Volleys sind eigentlich Gegner. Nun werden sie ein Team: Zusammen wollen sie bei vier Qualifikationsturnieren ein Ticket für die Deutsche Beach-Volleyball-Meisterschaft lösen.

Wenn Dirk Westphal und Cody Kessel in der Halle aufeinandertreffen, kann es nur einen Gewinner geben. Die beiden spielen bei unterschiedlichen Vereinen der Volleyball-Bundesliga. Westphal spielt für die Netzhoppers Königs Wusterhausen, Kessel für den deutschen Meister BR Volleys. Doch diesen Sommer wollen die beiden auf der gleichen Seite des Feldes stehen, allerdings nicht auf Hallenboden, sondern im Sand.

"Ich denke, das tut der Rivalität und der Beziehung zwischen Netzhoppers und Volleys auch mal ganz gut", sagt Westphal über seinen neuen Partner. Sein bisheriger Partner Max Betzien hatte sich vor der Saison entschlossen, in diesem Sommer nicht mehr zu spielen. Auf der Suche nach einem neuen Sand-Buddy kam Westphal schließlich auf den Konkurrenten aus der Liga Cody Kessel. "Ich denke, dass Cody alles mitbringt, was es braucht, um erfolgreicher Beachvolleyballer zu sein", lobt der 35-jährige seinen neuen Partner. "Er ist sehr schnell, sehr athletisch, hat ein gutes Ballgefühl und ein gutes Auge."

Enttäuschung nach dem Debüt

Für den US-Amerikaner Kessel kam die Anfrage unverhofft. Eigentlich wollte er sich nur nach Beach-Trainingszeiten bei Westphal erkundigen, um in der Sommerpause fit zu bleiben und vielleicht das ein oder andere Turnier spielen. Als Westphal ihn fragte, ob er stattdessen lieber die Qualifiers für die German Beach Tour spielen würde, musste er nicht lange überlegen. "Es klang nach einer großartigen Sache, um Wettkämpfe zu spielen und meine eigenen Fähigkeiten zu verbessern", begründet der 29-Jährige seine Zusage.

Seitdem sind die beiden ein Team und haben auch bereits ihr erstes Turnier in Düsseldorf gespielt – wenn auch mit sehr ernüchterndem Ergebnis. Nach dem ersten Wettkampftag war Schluss. Vor allem Kessel haderte mit dem Debüt des Duos, erzählt Westphal. "Er ist da sehr selbstkritisch und war deutlich mehr enttäuscht als ich."

Tour geht durch Berlin und Königs Wusterhausen

Doch beiden ist bewusst, dass die eigenen Erwartungen nach drei Trainingstagen nicht zu hoch ausfallen sollten. Der Fokus liege ohnehin auf dem nächsten Turnier in Stuttgart (2.- 4. Juli). Dort wollen sie dann angreifen und die wichtigen Punkte sammeln, die sie brauchen, um sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. "Wir haben jetzt zwei Wochen Zeit, intensiv zu trainieren", sagt Westphal. Bis dahin soll die Feinabstimmung funktionieren, so dass sie konkurrenzfähig sind, hoffen die beiden.

Eine Woche später folgt ein weiteres Turnier in Stuttgart, anschließend geht es in ihre jeweiligen Heimspielstätten. Spätestens bei den Qualifiers in Königs Wusterhausen (23. - 25. Juli) und Berlin (30. Juli - 1. August) wollen sie als Lokalmatadoren zum Favoritenkreis aufschließen. Doch das große Ziel ist das Meisterschaftsturnier in Timmendorfer Strand (2 - 5. September). "Es ist das Highlight in diesem Jahr, wo alle hinwollen und wo sich nur die Besten qualifizieren", sagt Westphal. Doch das Niveau auf der Tour ist hoch, weiß Kessel und gesteht, dass er momentan noch dabei ist, seinen Leistungsrückstand zu seinem Teamkollegen im Sand aufzuholen. Viel Zeit dafür bleibt nicht, aber die Zuversicht der beiden ist trotz der Größe der Herausforderung ungebremst.

Sendung: rbb Inforadio, 22.06.2021, 15:15 Uhr

Nächster Artikel