Basketball-Bundesliga - Alba Berlin verliert Spielmacher Peyton Siva

Peyton Siva vor einem Spiel von Alba Berlin. Quelle: imago images/Eibner
Bild: imago images/Eibner

Einer der prägenden Spieler der vergangenen Jahre wird in Zukunft nicht mehr für Alba Berlin auflaufen: Peyton Siva verlässt den Basketball-Bundesligisten und zieht weiter nach Neuseeland. Er hinterlässt eine große Lücke - nicht nur sportlich.

Alba Berlin muss den Abgang eines weiteren Führungsspielers verkraften: Spielmacher Peyton Siva verlässt nach fünf Jahren den deutschen Basketball-Meister. Das teilte der Klub am Freitag auf seiner Webseite mit.

Zuvor hatten bereits Kapitän Niels Giffey und Simone Fontecchio ihren Abschied aus Berlin verkündet.

 

Wechsel in die australische NBL

Der 30-jährige Siva wird künftig das Trikot der New Zealand Breakers tragen, die in der australischen NBL antreten. Das berichtet die "Berliner Morgenpost" [morgenpost.de / kostenpflichtiger Inhalt].

"Ich möchte mich noch einmal bei der Stadt Berlin dafür bedanken, dass sie meine Familie und mich für die letzten 5 Jahre als einen der ihren akzeptiert hat", schrieb Siva auf Instagram.

 

Siva absolvierte 240 Pflichtspiele für Alba, nachdem er 2016 aus dem italienischen Caserta an die Spree gewechselt war. Damit schaffte er es in die Top Ten der Spieler mit den meisten Einsätzen für den Verein. Der Spielmacher nahm mit dem Hauptstadt-Klub an neun Finalserien in Bundesliga, Pokal und Europacup teil - drei davon gewannen die Berliner.

Ojeda: "Man muss ihn einfach lieben"

"Bevor Peyton zu Alba kam, hatte ich seinen Werdegang schon eine Weile lang beobachtet. Ich fand seinen Stil interessant. Und wenn man diesen Kerl dann persönlich kennenlernt, muss man ihn einfach lieben. Er ist ein großer Profi mit einem unfassbaren Arbeitsethos", sagte Sportdirektor Himar Ojeda zum Abschied - und: "Ich bin ihm sehr dankbar, denn er gehörte von Anfang an zu der wichtigen Gruppe von Spielern, die unsere Philosophie bei Alba vorangetragen haben." Er sei sich sicher, dass Siva "immer mit uns in Verbindung bleiben wird."

 

Sendung: Inforadio, 09.07.2021, 16:15 Uhr

Nächster Artikel