0:0 gegen Kuopio - Union erreicht Gruppenphase in der Europa Conference League

Taiwo Awoniyi vom 1. FC Union Berlin im Zweikampf gegen einen Kupion-PS-Spieler(Bild: imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch
Video: rbb 24 | 26.08.2021 | Torsten Michels | Bild: imago images/Matthias Koch

Im Playoff-Rückspiel der Europa Conference League trennte sich der 1. FC Union Berlin 0:0 von Kuopion PS. Das genügte den Köpenickern, um in die Gruppenphase des internationalen Wettbewerbes einzuziehen.

Der 1. FC Union Berlin erreichte im Playoff-Rückspiel der Europa Conference League ein torloses Remis gegen den finnischen Klub Kuopion PS. Damit zog der Fußball-Bundesligist in die Gruppenphase des neuen internationalen Wettbewerbs ein und hofft jetzt auf attraktive Gegner in der Auslosung am Freitag in Istanbul.

Union von Anfang an druckvoll

Trotz der beruhigenden 4:0-Führung aus dem Hinspiel machten die Gastgeber vor mehr als 22.000 Zuschauern sofort Druck und erspielten sich mehrere Chancen. So hatte Unions Stürmer Taiwo Awoniyi in der 8. und 9. Spielminute jeweils die Chance auf den Führungstreffer. Erst setzte sich der Doppeltorschütze aus dem Hinspiel auf der linken Strafraumseite des Gegners durch und hob den Ball nur knapp vorbei. Dann köpfte der Nigerianer nach einer Trimmel-Flanke aufs Tor, doch der Gästekeeper Johannes Kreidl parierte blitzartig. Nur fünf Minuten später pflückte der Kuopion-Schlussmann erneut einen Kopfball aus der Luft - diesmal hieß der Absender Robin Knoche.

Nach der anfänglichen Sturm- und Drangphase schalteten die Gastgeber eins, zwei Gänge zurück, ohne dabei die Spielkontrolle zu verlieren. Das animierte die Fans und so ertönten immer wieder Unioner Sprechchöre im Olympiastadion, wo sonst Hertha BSC die Heimspiele austrägt. Und genau in dieser Kulisse ereignete sich der erste Gäste-Angriff. Während Abwehrspieler Timo Baumgartl seinen ramponierten Schuh an der Seitenlinie reparierte, nutzten die Finnen die kurzzeitige Überzahl. Väyrynen zog aus der Drehung ab, doch Unions Mittelfeldmann Tymoteusz Puchacz blockte den Volleyschuss.

Größte Torchance kurz vor der Pause

Kurz vor dem Pausenpfiff hätte der 1. FC Union Berlin in Führung gehen müssen. Christopher Trimmel brach mit viel Tempo auf der rechten Angriffseite durch und passte auf Cedric Teuchert, der wiederum im Vollsprint auf Taiwo Awoniyi weiterspielte. Doch Unions Angreifer schoss den Ball frei vor dem Kuopion-Schlussmann weit vorbei. Diese Chance hätte sich der 24-Jährige im Hinspiel sicher nicht entgehen lassen. Anschließend bat der türkische Schiedsrichter Halil Umut Meler zur Pause in die Kabine.

Pyroshow zum Wiederanpfiff

Den zweiten Spielabschnitt eröffneten die Union-Fans mit einer Pyroshow. Mit gelb-roten Fackeln erleuchteten sie das Olympiastadion. Dafür wird die UEFA den Köpenickern sicher eine Geldstrafe aufbrummen. Zehn Minuten später lichtete sich der Qualm und die Fans machten nur noch akustisch auf sich aufmerksam. Auf dem Rasen wurde derweil kein Feuerwerk abgebrannt.

Das änderte sich in der 56. Minute. Teuchert schickte Sheraldo Becker steil, der legte auf Awoniyi quer. Doch die finnische Abwehr hatte aufgepasst und klärte zur Ecke, die keine weitere Union-Chance einbrachte. Anschließend wechselte Unions Trainer Urs Fischer Taiwo Awoniyi gegen Andreas Vogelsammer aus, Becker ging für Kevin Behrens. Die beiden frischen Kräfte sorgten sofort für Gefahr im Strafraum der Gäste, eroberten den Ball, doch Puchacz vergab am Ende deutlich.

Beide Torhüter mit starken Paraden

Und wieder die Gastgeber. Nach einer präzisen Freistoß-Flanke von Trimmel in der 67. Minute hechtete dessen Abwehrkollege Manuel Friedrich zum Flugkopfball. Doch auch diese Angriffsaktion landete in den Händen des finnischen Torhüters. Und auch sein Gegenüber, Andreas Luthe, durfte sich auszeichnen. Nach einem strammen Schuss von Nissilä bekam Unions Schlussmann gerade so noch die rechte Hand an den Ball.

Dann gingen die Wechselspielchen weiter: Marcus Ingvartsen kam für Genki Haraguchi, Julian Ryerson für Christopher Trimmel. Urs Fischer blieb bei seiner positionsgetreuen Austauschpolitik. In der 75. Minute vereitelte Schlussmann Luthe erneut eine Topchance von Kuopion PS. Haarala kam frei in den Strafraum und versuchte den Tunnel gegen Unions Keeper, der aber im letzten Moment die Beine noch zusammendrückte und das Tor dadurch verhinderte.

Bis zum Schlusspfiff setzte keine der beiden Mannschaften noch sportliche Akzente und so trennten sich der 1. FC Union Berlin und Kuopion PS 0:0. Die Köpenicker zogen damit in die Gruppenphase der Europa Conference League ein, die Finnen schieden aus.

Sendung: rbb 24, 26.08.2021, 21:45 Uhr

22 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 22.

    Danke für die "Nachhilfe". Kann man aber auch umdrehen:

    - International für Unioner ein besonderes Erlebnis
    - Spielstätte des Rivalen, besonderer Reiz
    - Aktive Fanszene war vor Ort

    Bei Hertha bleibt die aktive Fanszene den Spielen noch fern, ich denke viele "Halb-Ultras" folgenden denen und bleiben auch fern.

  2. 20.

    Kratzt gefälligst eure Aufkleber von den Sitzen, so wie Arbeit es angekündigt hat.

  3. 19.

    Natürlich kämpft Union gegen den Abstieg.
    Klassenerhalt!
    Nichts anderes ist auch das offizielle Ziel dieser Saison!
    Alles andere wäre Größenwahnsinn!

  4. 18.

    Immer diese dümmlichen Vergleiche zw Hertha und Union. Bei einigen Kommentaren kommt es mir so vor, es geht nicht um Fußball und die eigene Mannschaft sondern nur darum die Feindschaft zum jeweils anderen Berliner Verein zu festigen.

  5. 17.

    kleine Nachhilfe in Mathematik?
    gestern Union: 22 von 25T möglichen Zuschauern
    letztes Heimspiel Hertha: 18 von 25T möglichen Zuschauern
    noch zu berücksichtigende Faktoren: gestern Donnerstag Anstoß 20.15 Uhr - Ausweichspielstätte, nur 4er Tickets für Union-unübliche Preise verfügbar. letztes Heimspiel Hertha Sa. 15.30 Uhr

    Aber ja, ich hätte mir gestern abend auch eher 25T Fans gewünscht. Dennoch geile Stimmung, wenn auch sehr anstrengend in dieser Schüssel. und von den überhöhten Preisen für Blubberbierchen und Grillzeugs mal abgesehen.
    Mal schauen, wie es in den nächsten drei Spielen wird.

  6. 16.

    Glückwunsch an Union!
    Aber eine Frage stellt sich mir: es waren doch 25.000 Zuschauer zugelassen, warum waren nur 22.000 da? Haben die Unioner nicht immer gesagt, sie würden das Olympiastadion voll bzw. voller kriegen als Hertha? Und dann scheitern sie schon an 25.000?
    Die aktive Fanszene war da, daran kann es nicht liegen. Und dass die Unioner sich wegen Corona nicht ins Hemd machen, haben sie in Vergangenheit ja oft genug bewiesen.

  7. 14.

    Teurer Abend. Erst neue Deko, dann kommen die Strafen, da verpufft schon Geld. Aber die Gruppenphase bringt es wieder.

  8. 12.

    Na wenigstens haben es diese Unioner Kleingeister ja dieses mal geschafft nicht irgend etwas ungewolltes in Brand zu setzen . Für das unerlaubte abbrennen sollten Sie trotzdem die nächsten zwei drei Heimspiele ohne Zuschauer spielen . Wer halt nichts dazu lernt muss entsprechend bestraft werden .

  9. 11.

    Mit der Leistung seh ich schwarz für die Gruppenphase.

  10. 10.

    Entscheidend is aufm Platz. Und da war wenig Spektakuläres. Nichtmal ein Tor. Was für ein blödes Spiel.

  11. 9.

    Ziemlich enttäuschend dieser Auftritt von Union nach dem tollen Spiel in Finnland. Ich hatte gehofft, der FCU nimmt das Spiel ernst und tritt entsprechend auf. So macht Union keinen Spaß.

  12. 8.

    Nullnummer… Egal, Ergebnis reicht ja.

  13. 7.

    Die Stimmung war einfach unschlagbar und war das Einschalten des Fernsehers wert. Besonders beeindruckend, wie die Spieler der Finnen nach dem Spiel im Stadion verblieben sind und mit leuchtenden Augen die Feier der Fans mit den Spielern verfolgt haben. Das war Gänsehaut pur.

  14. 6.

    Sicherlich ist es jedem selber überlassen, was er geil findet. Wenn man den „modernen“ Dauersingsang und ein paar verteilte Fackeln als Stimmung bezeichnet, sollte man sich auf jeden Fall mal auf die Erfahrung des spielerbezogenen Support einlassen.

  15. 5.

    Solche Spiele ist das Olympiastadion gewohnt. Union wird wohl gegen den Abstieg kämpfen.

  16. 4.

    Manno, wieder diese Idioten unter den Fans! Kostet Union wahrscheinlich wieder ein Paar Tausender Strafzins!
    An Union herzlichen Glückwunsch zum Einzug in die Gruppenphase.

  17. 3.

    Für'n Schaulaufen war die Stimmung im Oly doch ganz ansprechend. :)
    Olé Fankultur!

Nächster Artikel