1:1 gegen Bayer Leverkusen - Union erlebt durchwachsenen Start in die Saison

Sa 14.08.21 | 17:43 Uhr
  9
Unions Taiwo Awoniyi (m.) gegen Bayer Leverkusen (imago images/O.Behrendt)
Audio: inforadio | 14.08.2021 | Jakob Rüger | Bild: imago images/O.Behrendt

Union Berlin hat erstmals in seiner Bundesliga-Geschichte nicht verloren zum Saisonauftakt. Beim 1:1 gegen Bayer 04 Leverkusen starteten die Köpenicker dabei furios - um anschließend jedoch umso stärker nachzulassen.

Am ersten Spieltag in der Fußball-Bundesliga haben sich der 1. FC Union Berlin und Bayer 04 Leverkusen mit 1:1 getrennt. Damit gelang den Köpenickern im dritten Bundesligajahr erstmals ein Punktgewinn am ersten Spieltag. Die Treffer vor 11.006 Zuschauern im Stadion an der Alten Försterei erzielten Taiwo Awoniyi (6.) und Moussa Diaby (12.).

Der Spielverlauf

Das Spiel begann flott und ohne langes Abtasten. Einer ersten Torchance für Bayer Leverkusen durch einen Distanzschuss von Patrik Schick aus etwa 20 Metern (2. Minute) folgte bereits in der sechsten Minute der Führungstreffer für Union Berlin. Max Kruse passte den Ball vom rechten Flügel direkt und halbhoch in die Mitte zu Taiwo Awoniyi. Der Nigerianer, von Leverkusens Verteidigern nur halbherzig attackiert, setzte den Ball vom Strafraumrand aus und mit Wucht unter die Latte.

Leverkusen wirkte jedoch nur kurz geschockt und kam weitere sechs Minuten später zum Ausgleich durch eine Einzelaktion von Moussa Diaby. Der Franzose, der rund 30 Meter vor dem Tor an den Ball kam, setzte vom rechten Flügel aus zu einem Solo an, konnte von Union nicht entscheidend gestört werden und verwandelte unhaltbar vom Strafraumrand ins linke, untere Eck. In der Folge beherrschte Bayer das Spielgeschehen, hatte nach 30 Minuten satte 79 Prozent Ballbesitz. Klare Torchancen waren dennoch auf beiden Seiten Mangelware. Lediglich zwei Kopfballchancen für Leverkusen durch Nadiem Amiri (19.) und Patrik Schick (36.) waren zu verzeichnen. Beide Versuche flogen jedoch weit neben das Tor.

Union griffiger aber harmlos

Mit Beginn der zweiten Halbzeit versuchte Union, wieder mehr Zugriff auf das Spiel zu erhalten, mehr in die Zweikämpfe zu gelangen. In Sachen Torchancen blieb jedoch zunächst alles beim Alten. Bis auf eine gute, aber zu unsauber ausgespielte Union-Konterchance über Awoniyi gab es kaum gefährliche Offensiv-Aktionen beider Mannschaften. Erst in der 78. produzierte Bayers Patrik Schick wieder so etwas wie unmittelbare Torgefahr. Doch seine Direktabnahme nach Abpraller von Unions Verteidiger Robin Knoche ging aus ungefähr acht Metern weit über das Tor.

Leverkusen versuchte kurz vor Schluss nochmals mit aller Macht, den Siegtreffer zu erzielen, fand gegen aufmerksame und gut gestaffelte Unioner jedoch keine Lücke. Im Gegenzug hatte der eingewechselte Cedric Teuchert mit einem Konter die Chance auf einen Treffer, scheiterte allerdings aus spitzem Winkel am aufmerksamen Lukas Hradecky im Bayer-Tor.

Die Kurzanalyse

Unions Trainer Urs Fischer setzte in seiner Startelf auf drei Neuzugänge: Timo Baumgartl, Rani Khedira und Genki Haraguchi. Taktisch hingegen gab es nichts Neues zu bestaunen. Union formierte sich mit einer Dreier-/Fünferkette und suchte nach Ballgewinn den direkten Weg in die Spitze zu Taiwo Awoniyi. Zu Beginn schien dieser Plan gut aufzugehen, spätestens mit dem Ausgleichstreffer für Bayer Leverkusen jedoch übernahmen die Gäste das Spielgeschehen und Union rannte nur noch hinterher, ohne überhaupt in die Zweikämpfe zu kommen.

Speziell im zentralen Mittelfeld klafften immer wieder große Löcher, die wenigen Ballgewinne mündeten zumeist in Befreiungsschlägen, denn in gezielten Gegenstößen. Erst mit Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild. Union kam etwas besser in die direkten Duelle. Vor allem aber stimmten nun die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen, so dass Leverkusen zwar weiterhin viel Ballbesitz hatte, jedoch ohne daraus Gefahr entwickeln zu können. Erst mit den Einwechslungen von Levin Öztunali (63., für Marcus Ingvartsen) und Cedric Teuchert (73., für Max Kruse) kam wieder etwas mehr Zielstrebigkeit in die Konterversuche der Eisernen.

Die Stimmen zum Spiel

Das sagt das Netz

Die Statistik lügt nicht.

Kommt da etwas zu auf die Bundesliga?

Urs Fischer gefällt das.

Das Spiel im Liveticker zum Nachlesen

Sendung: rbb UM6, 14.08.2021, 18 Uhr

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Der FCU hat das gestern schon ganz ordentlich gemacht. Sicher besteht Verbesserungspotenzial, aber wo besteht ein solches nicht? Bayer Leverkusen z. B. hat sicher Ambitionen, die weit über ein Unentschieden bei Union Berlin hinausgehen und eher in Richtung CL ausgerichtet sein dürften. Also locker bleiben und kontinuierlich weiter arbeiten.

  2. 8.

    Hoffentlich startet Hertha besser. Einen Sieg am ersten Spieltag hat Berlin verdient

  3. 7.
    Antwort auf [Bernd Stelter] vom 15.08.2021 um 07:39

    Ein Heimsieg natürlich.

  4. 6.

    Hey Union, wo ist der Spirit hin? Mehr Action und ein Sieg please. Home + Fans. So what? Unentschieden ist doof

  5. 5.

    Union war 7. und Leverkusen 6., also bitte. Entweder Sie behaupten jetzt, Union hatte letzte Saison nur Glück und war unverdient auf dem 7. Platz oder Sie erzählen Unsinn.

  6. 4.

    Kann nur besser werden. Zuhause ist ein Sieg immer Pflicht. Insofern war es wirklich ein schwacher Auftakt. Leverkusen ist zwar gut, war aber letzte Saison nicht viel besser als Union.

  7. 3.

    Was wurde da im Vorfeld gejammert, dass Union Berlin seine Tickets für das 1. Heimspiel nicht los wird? Und jetzt kamen also doch 11.006 Zuschauer, so viele wie eben maximal möglich waren. Dann doch lieber so, als wenn alle Tickets innerhalb von wenigen Minuten weg gewesen wären und deshalb viele weitere Interessenten dann leer ausgegangen wären. In der Volkswirtschaft würde man in solch einem Fall davon sprechen, dass Angebot und Nachfrage sich nahezu exakt die Waage gehalten haben. Und was besseres kann es in diesem Zusammenhang doch gar nicht geben.

  8. 2.

    Wird schwer die Saison!

  9. 1.

    Was heißt hier holprig! Ein Punkt gegen Leverkusen, die ganz andere Ambitionen und Voraussetzungen haben, ist doch das Ergebnis gut! Und außerdem der erste Punkt zum großen Ziel erneuter Klassenerhalt!
    Und das am Saisonbeginn noch nicht alles rund läuft, ist auch klar!
    Ich wünsche den Eisernen nächste Woche viel Erfolg gegen Hoffenheim!

Nächster Artikel