2:1 gegen Gladbach - Union feiert den ersten Bundesliga-Sieg der Saison

Union Berlin bejubelt den Treffer zum 1:0 gegen Gladbach. / imago images/Matthias Koch
Audio: Inforadio | 29.08.2021 | Guido Ringel | Bild: imago images/Matthias Koch

Vorne effektiv, hinten kompakt: Der 1. FC Union hat mit 2:1 (2:0) gegen Borussia Mönchengladbach gewonnen. Die Köpenicker sicherten sich damit am dritten Spieltag den ersten Saisonsieg. In der Nachspielzeit mussten sie jedoch zittern.

 
 
 

Jubel beim 1. FC Union: Die Köpenicker haben sich am Sonntag mit 2:1 (2:0) gegen Borussia Mönchengladbach durchgesetzt. Nach zwei Unentschieden gegen Leverkusen und in Hoffenheim war es der erste Bundesliga-Sieg in dieser Saison. Niko Gießelmann (22.) und Taiwo Awoniyi (41.) trafen schon vor der Pause für die Mannschaft von Trainer Urs Fischer. Jonas Hofmann gelang erst in der Nachspielzeit der Anschlusstreffer für die Gladbacher (90.+1).

Der Spielverlauf

Gladbach übernahm die Spielkontrolle und machte Druck - die erste richtig gute Chance hatte jedoch der 1. FC Union: Christopher Trimmel fehlten nach einer Flanke von der linken Seite nur wenige Zentimeter zu seinem zweiten Bundesliga-Tor. Sein Abschluss rauschte über die Latte (3.). Die Angriffsbemühungen der Gäste vom Niederrhein endeten hingegen meist, bevor es gefährlich werden konnte. Die Köpenicker standen defensiv sicher.

Offensiv lauerten die Hausherren auf Fehler der Gladbacher und nutzten einen besonders eklatanten Fehler in der 22. Minute aus: Niko Gießelmann - einer von vier Neuen in der Startelf - köpfte eine Flanke von Genki Haraguchis zielgenau zum 1:0 ins Eck. Die Gäste waren von dem Rückstand spürbar beeindruckt und hatten im lautstarken Stadion an der Alten Försterei nun noch weniger Ideen als zuvor. Stattdessen kam Union zu seiner nächsten Top-Gelegenheit: Yann Sommer musste gegen Taiwo Awoniyi retten (34.).

Sieben Minuten später war der Gladbacher Keeper dann im erneuten Duell mit dem nigerianischen Stürmer geschlagen: Nach einem Traumpass von Max Kruse umkurvte Awoniyi Sommer und traf aus spitzem Winkel zum 2:0 (41.). Es war die verdiente Pausenführung - auch weil Union deutlich konsequenter nach vorne spielte als der Gegner. Gladbach scheiterte bei seinen wenigen Möglichkeiten an Andreas Luthe oder sich selbst: Der Berliner Keeper hielt stark gegen Hannes Wolf (35.). Auch Jonas Hofmann konnte den 34-Jährigen nicht bezwingen. Den Abpraller schoss Florian Neuhaus von der Sechzehnerlinie neben das leere Tor (44.).

 
 

Gladbach legte in der zweiten Hälfte so los wie in der ersten: dominant, aber weitestgehend harmlos und im entscheidenden Moment zu halbherzig. Der Vorstoß von Alassane Plea in der 54. Minute war bezeichnend für die Probleme der Gäste: Der Stürmer war frei auf dem Weg zum Tor, zögerte dann aber so lange, bis die Köpenicker doch noch klären konnten.

Union kam nur noch sehr sporadisch vor das gegnerische Tor - wenn sie es taten, wurde es jedoch gleich gefährlich: Gießelmann und Levin Ötztunali hatten die Chance, das Spiel mit dem 3:0 endgültig zu entscheiden (67./68.). So konnte Gladbach weiter hoffen. Ein Distanzschuss von Denis Zakaria, der die Oberkante der Latte touchierte, blieb jedoch bis kurz vor Schluss die einzige wirklich gute Abschlussaktion (71.). Erst in der Nachspielzeit gelang den Gästen der Abschlusstreffer durch Jonas Hofmann (90.+1). Letztendlich zu spät, auch wenn Union bei einem Schuss von Patrick Herrmann ans Außennetz noch einmal richtig zittern musste (90.+3).

Die Kurzanalyse

Die Heimserie des 1. FC Union geht weiter. Seit 18 Spielen sind die Köpenicker zuhause nun ungeschlagen. "Das ist schon ein Brett. Wir sind hier sehr, sehr schwer zu schlagen", sagte Torschütze Niko Gießelmann nach dem Spiel - und: "Für die Gegner ist es immer eklig herzukommen." Das musste auch Gladbach erleben. Spielerisch hatte Union zwar schon bessere Auftritte. "Da haben wir uns mehr vorgenommen. Wir waren mit Ball nicht so mutig", sagte auch der 29-Jährige. Aber: Die Einstellung passte. "Wenn es um Leidenschaft, Mentalität, Wille und Solidarität geht - dickes Kompliment an die Jungs", lobte Trainer Urs Fischer.

Tatsächlich war es beeindruckend, was Union nach den harten Englischen Wochen auf den Platz brachte. Während Gladbach zu oft halbherzig zögerte und zauderte, tat Union alles mit der letzten Konsequenz: Sie verteidigten ebenso überzeugt, wie sie nach vorne stürmten. So überrumpelten sie Gladbach mit ihren Kontern immer wieder. Und zeigten dabei auch ihre individuelle Klasse: Der Kopfball von Gießelmann zum 1:0 war perfekt gesetzt, der Pass vor dem 2:0 von Max Kruse auf Taiwo Awoniyi nicht weniger als eine Glanzleistung. Das Erfolgsgeheimnis dieses Duos, das zuletzt immer wieder mit starkem Zusammenspiel überzeugte? "Qualität ist schwer zu stoppen, würde ich sagen", sagte Kruse. Er lachte dabei. Und hatte trotzdem nicht Unrecht.

Das sagt das Netz

Union gewinnt. Und Max Kruse und Taiwo Awoniyi verzaubern Köpenick.

Die Mannschaft liefert auf dem Platz ab, die Fans am Bierstand.

Nach Schlusspfiff ist die Köpenicker Glückseligkeit perfekt.

Der Liveticker zum Nachlesen

Sendung: rbb UM6, 29.08.2021, 18:15 Uhr

Beitrag von Johannes Mohren

13 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 13.

    Trotzdem ist die Aussage von June m. E. Quark. Er/Sie gönnt(e) BMG die drei Punkte, weil die Klubführung ein anderes Saisonziel als der FCU herausgegeben hat?! Das ist ja wohl ein ziemlich wackeliges "Kriterium", um einem Klub einem anderen gegenüber Erfolg zu wünschen oder zu gönnen.
    Und dass der FCU in seiner dritten Buli-Saison etwas andere Ziele als seit Jahrzehnten etablierte Klubs formuliert, ist doch ganz normal.

    Max Eberl hat es vor Saisonstart übrigens folgendermaßen formuliert:
    "Unser Wunsch ist es, uns während der Saison in eine so gute Position bringen zu können, dass wir am Ende noch um Europa kämpfen".

    Das klingt doch recht vernünftig und ist auch das, was man von Gladbach erwarten sollte. Wie eng es zugehen kann zeigte die letzte Saison, als Kruses Tor in der Nachspielzeit des letzen Spieltags der Borussia den 'Europaplatz' kostete.

  2. 10.

    Leider falsch, es waren zwei...
    ... die großartige Viktoria hat auch gewonnen :)

  3. 9.

    Es bleibt unwirklich.
    Vor gut 15 Jahren noch nach Falkensee, Neuruppin & Co getingelt und nu seit mittlerweile 18 Heimspielen in der Buli ungeschlagen, ein weiteres mal BMG zu Hause besiegt, Europapokal im Oly und demnächst geht's gegen Feyenoord.
    Genuss pur!

  4. 8.

    So sieht eine Mannschaft aus. Man respektiert sich, hat aber ein Ziel.

  5. 7.

    Äähm ...
    3 Punkte für die Gäste.???
    Ich habe ein anderes Spiel gesehen.

  6. 6.

    Voll daneben getippt - muss hart, eher härther sein.

    Danke FCU für die gute Nachricht heute - herzlichen Glühstrumpf und da geht doch noch was.

  7. 5.

    Und ich dachte schon, Union kann es nicht mehr.

  8. 4.

    Schön das ein Berliner Verein gewonnen hat. Glückwunsch!!

  9. 3.

    Union macht einfach Freude,danke Jungs.
    U.N.V.E.U.

  10. 2.

    Gratulation für die drei Punkte aus der Mitte der Lausitz! Drei weitere wichtige Punkte für das große Ziel Klassenerhalt! So kann es weitergehen!

  11. 1.

    Ach, egal. Hauptsache am Ende der Saison nicht abgestiegen reicht. MG will mehr, also gönne ich den Gästen drei Punkte in Berlin

Nächster Artikel