Daniel Frahn vom SV Babelsberg 03 vor DFB-Pokal - Einer, der weiß wie es geht

Daniel Frahn
Bild: Jan Kuppert / imago images

Mit seinen Babelsbergern will Daniel Frahn für eine Überraschung sorgen gegen den Erstligisten Greuther Fürth. Am Samstag kommt es zum Aufeinandertreffen in der ersten Runde des DFB-Pokals. Der Potsdamer kennt sich aus mit Pokal-Sensationen. Von Shea Westhoff

Daniel Frahn steht inmitten einer prachtvollen Herrenhaus-Idylle am Wannsee. Saftig grüne Bäume säumen das Ufer, die Wiesen sind so akurat gemäht wie ein Fußballrasen. "Hier in Berlin-Wannsee ist es schon ganz vernünftig", sagt Frahn lapidar. Doch als Flaneur ist er nicht gekommen, im Gegenteil. Im hier ansässigen Landesleistungszentrum des Berliner Fußball-Verbandes (BFV) paukt er gerade für die Trainer-B-Lizenz, die als Einstieg dient in den leistungsorientierten Profifußball.

Einfach alles raushauen an dem Tag

"Das macht Spaß, ist aber auch anstrengend tatsächlich", sagt er. Online-Seminare, Präsenz-Unterricht im Leistungszentrum, Praxisstunden auf dem Fußballplatz. Und ganz nebenbei ist er ja auch noch Stürmer des Regionalligisten SV Babelsberg 03, der am Wochenede im DFB-Pokal den Bundesligisten SpVgg Greuther Fürth empfängt. Frahn freut sich darauf: "Wenn ein Bundesligist zum Viertligisten kommt, dann braucht man sich vorher eigentlich nicht viel angucken, da ist die Motivation groß genug. Man versucht an dem Tag, einfach alles rauszuhauen", sagt er.

Was Frahn zum Zeitpunkt des Interviews offenbar ebensowenig weiß wie die Öffentlichkeit: dass er und seine Mannschaftskollegen ihr Spiel des Jahres gegen Fürth nicht mehr mit ihrem Trainer Predrag Uzelac bestreiten werden. Das wird erst wenige Minuten später durch den Verein bekanntgegeben.

Frahn sorgte schon mal für eine Pokal-Sensation

Jedenfalls fällt sein Fazit zum Babelsberger Saisonstart beim Interview zufrieden aus. "Wir haben in den ersten drei Spielen nicht unseren besten Fußball gezeigt - aber wir haben dennoch sechs Punkte, das zeigt auch ein bisschen den Charakter der Mannschaft, der einwandfrei ist."

Eine Charakterleistung wird es im DFB-Pokal erst recht brauchen, um den Bundesliga-Aufsteiger aus Fürth zu besiegen. Man müsse an dem Tag natürlich eklig spielen und dem Gegner die Lust an ihrem Fußball nehmen, sagt der Stürmer. "Das müssen wir den Fürthern von der ersten Minute an klar machen: dass sie nicht hierhin gekommen sind, um sich den Babelsberger Park anzugucken oder Potsdam, sondern, dass wir da sind, um für die Sensation zu sorgen."

Wie es so schön heißt: Er weiß, wovon er spricht. Zehn Jahre ist es her, als der junge Daniel Frahn als Stürmer des damaligen Regionalligisten RB Leipzig drei Treffer gegen den VFL Wolfsburg erzielte - und den Erstligisten damit sensationell in der ersten Runde aus dem DFB Pokal warf (3:2). Der 34-Jährige sagt, er denke oft an diesen Tag im Sommer 2011 zurück, Frahn bezeichnet das Spiel als größten Moment seiner Karriere.

Ausgerechnet der linke Club bot ihm einen Neuanfang an

Er blickt auf den Wannsee, wo Touristen-Dampfer und kleinere motorisierte Boote durchs Wasser tuckern. In der Nähe ist er geboren, in Potsdam. Man hört es, wie er spricht, er ist einer von hier, er fühlt sich wohl.

Vor anderthalb Jahren kam er vom Chemnitzer FC, der ihn rausgeschmissen hatte: Frahn hatte bei einem Torjubel ein T-Shirt in die Höhe gereckt mit der Aufschrift "Support your local Hools" - "Unterstütze deine Hooligans vor Ort". Frahn entschuldigte sich und verwehrte sich gegen den aufkommenden Verdacht, da kungele ein Fußballer mit der rechten Szene. Bereits wenige Monate später wurde Frahn mit Mitgliedern einer rechtsradikalen Ultra-Gruppierung gesichtet, die vom sächsischen Verfassungsshutz beobachtet wird. Wieder sagte Frahn, er distanziere sich von jeder rechten Gesinnung. Der Ruf des Rechten - er haftet ihm seitdem an.

Es war ausgerechnet der als politisch links geltende SV Babelsberg 03, der ihm einen Neuanfang anbot. Seitdem ist es ruhig geworden um den Stürmer.

Gegen Fürth will er noch mal von sich Reden machen, und zwar auf dem Platz, nur auf dem Platz. Frahn will seinem Team dabei helfen, für eine Sensation gegen einen Bundesligisten zu sorgen, so sagt er es. Ob er wirklich daran glaubt? "Ja selbstverständlich. Sonst würde ich am Wochenende schön zu Hause bleiben bei meiner Familie."

Sendung: rbb24, 05.08.2021, 21:45 Uhr

Nächster Artikel