4:0 gegen Kaiserslautern - Tabellenführer Viktoria Berlin mischt weiter die dritte Liga auf

So 15.08.21 | 14:52 Uhr
  3
Tolcay Cigerci bejubelt seinen Treffer für Viktoria Berlin gegen Kaiserslautern. / imago images/Jan Huebner
Video: rbb UM6 | Uri Zahavi | 15.08.2021 | Bild: imago images/Jan Huebner

Drittes Spiel, dritter Sieg: Aufsteiger Viktoria Berlin marschiert weiter durch die dritte Liga. Am Sonntag gewannen die Himmelblauen gegen Kaiserslautern mit 4:0 (2:0). Die Grundlage für den Erfolg legten die Himmelblauen bereits früh.

Drei Spiele, drei Siege, 10:1 Tore: Viktoria Berlins Traumstart in die Drittliga-Saison ist perfekt. Gegen Kaiserlautern gewann das Team von Benedetto Muzzicato am Sonntag mit 4:0 (2:0). Die Himmelblauen haben damit als einziges Team noch keine Punkte abgegeben und führen die Tabelle vor der Zweitvertretung von Borussia Dortmund und Magdeburg an.

Druckvoller Start

Viktoria startete selbstbewusst in die Partie - und mit großem Offensivdrang. Die Folge? Gleich zwei Top-Chancen in den ersten drei Minuten. Während Lauterns Boris Tomiak im ersten Anlauf einen Schuss von Lucas Falcao noch so gerade blocken konnte (2.), gab es kurz darauf himmelblauen Jubel: Nach Vorarbeit von Tolcay Cigerci wühlte sich Björn Jopek im Strafraum durch die sehr schläfrige FCK-Abwehr und traf am Ende im Sitzen zum 1:0 für den Aufsteiger (3.).

Das nächste Ausrufezeichen von Viktoria - und gleichzeitig ein Rückschlag für den gebeutelten Traditionsklub aus Rheinland-Pfalz und seine 1.240 Fans im ausverkauften Gästeblock. Deren Stimmung hätte sich in der achten Minute fast aufgehellt: Marius Kleinsorge - erst kurz vor der Partie für den verletzten Kenny Prince Redondo in die Mannschaft gerückt - schoss aus halblinker Position jedoch knapp am Tor vorbei (8.).

 

Cigerci erhöht kurz vor der Pause

Es sollte die vorerst letzte Großchance in dieser weiterhin temporeichen Partie sein. Das lag auch daran, dass es zu viele Ungenauigkeiten im Spiel beider Teams gab. Lautern machte immer wieder Fehler im Aufbauspiel und die Berliner beim Versuch, diese auszunutzen. Zumindest bis zur Nachspielzeit der ersten Halbzeit: Da nutzte Cigerci in einer Phase einen dicken Bock von Felix Götze - Bruder von Weltmeister Mario - aus und traf zum 2:0 für Viktoria (45.+2).

 

Kaiserslautern wollte nach der Pause spürbar reagieren - und zwar sofort. Die Mannschaft von Marco Antwerpen machte Druck. Nicolas Sessa und Hendrick Zuck scheiterten erst an Viktoria-Keeper Julian Krahl und dann am Außennetz (52.). Doch in diese Sturmphase der Gäste hinein traf erneut Viktoria: Enes Küc bereitete vor, Falcao vollendete (52.). Es war die frühe Vorentscheidung.

 

Pfosten, Latte und ein Jokertor

Das Ende der Viktoria-Party war es aber noch nicht. Schon zehn Minuten später hätte Cigerci fast das vierte Tor für die Gastgeber nachgelegt. Sein Ball klatschte an den Pfosten (63.). In der 84. Minute war es dann aber soweit: Nachdem Lukas Pinckert die Latte getroffen hatte, verwertete der eingewechselte Erhan Yilmaz den Abpraller zum 4:0. Es war der Endstand für den furiosen Aufsteiger und Tabellenführer Viktoria Berlin.

 

Sendung: rbb UM6, 15.08.2021, 18:15 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Dann müsste Hertha ja Fußball spielen. Ich glaube eher an ein Lokalderby Blau/weiß gegen Himmelblau - in der Zweiten.

  2. 2.

    Geil ich liebe Victoria jetzt schon, ihr seid einfach fantastisch !

  3. 1.

    Würde mich nicht mehr wundern, wenn eines Tages 3 Berliner Mannschaften hätten.

Nächster Artikel