Unions neuer Torwart Rönnow - "Ich bin hier, ich will spielen"

Frederik Rönnow
Bild: imago images/ Matthias Koch

Im Sommer wechselte der dänische Torwart Frederik Rönnow zu Union Berlin. Dort hatte in der vergangenen Saison Stammkeeper Andreas Luthe gute Leistungen gezeigt. Den Eisernen winkt ein Konkurrenzkampf im Tor. Von Shea Westhoff

Es liegt in der Natur der Torwartposition, dass nur einer sie besetzen kann. Deswegen ist das öffentliche Interesse traditionell groß, wenn ein Herausforderer das Feld betritt, weil er dem Stammtorwart die Rolle streitig machen will. Frederik Rönnow hat nun bestätigt, dass er genau das will: Union Berlins Stammkeeper Andreas Luthe herausfordern.

"Ich bin hier, ich will spielen", sagte der 28 Jahre alte Däne am Dienstag in Berlin. "Ich habe Respekt vor meinen Torhüterkollegen, Andi hat eine sehr gute Saison gespielt. Ich bin geduldig. Aber ich bin auch ein Kämpfer, ich will mich zeigen."

Der 34 Jahre alte Andreas Luthe hatte in der vergangenen Saison erheblichen Anteil am sensationellen siebten Tabellenplatz seines Vereins. Mit guten Leistungen sorgte er mit dafür, dass lediglich drei Bundesligavereine weniger Gegentore kassierten als Union Berlin.

Erfahrung auf internationaler Bühne

Schlussmann Ferederik Rönnow ist einer von zwölf externen Unioner Sommer-Verpflichtungen. Beim 1.Bundesliga-Absteiger FC Schalke 04 war er in der vergangenen Saison auf elf Einsätze gekommen, bezeichnet die Zeit bei den Königsblauen rückblickend als "schwierig". Mit der dänischen Nationalmannschaft erreichte Rönnow bei der Europameisterschaft im Sommer das Halbfinale, blieb aber als Ersatztorwart ohne Einsatz.

Rönnows Erfahrungen dürften jedenfalls willkommen sein bei Union Berlin, wo bislang die wenigsten Profis Bekanntschaft gemacht haben mit der internationalen Bühne. In der kommenden Saison steht den Eisernen durch die Teilnahme an der Conference League eine dreifache Belastung bevor. Bereits 2019 hatte Rönnow mit Eintracht Frankfurt an der Euro League teilgenommen, hütete etwa gegen Arsenal London das Tor.

Rönnow mit gutem Einstand

Bei Union hat er nun für drei Jahre unterzeichnet, sagte Rönnow. Er plant offensichtlich nicht, diese Zeit auf der Bank abzusitzen, wie es sein Vorgänger Loris Karius tun musste. Karius hatte Berlin frustriert wieder verlassen.

Wenn die Leistung im Training stimmt, "dann bin ich mir sicher, dass ich eine Chance habe zu spielen. Darauf liegt jetzt mein Fokus", sagte der Däne.

Beim Testspiel-Sieg am vergangenen Samstag gegen Atletic Bilbao (2:1) ließ Trainer Urs Fischer beide Keeper je eine Halbzeit auflaufen. Rönnow spielte die zweite Halbzeit, es war seine Premiere für Union. Seinen Kasten konnte er sauber halten.

Sendung: Inforadio 03. August, 21:15

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Als Anhänger der Eintracht kann ich nur sagen, dass Rönnow ein Guter ist. Wenn er mal gespielt hat, dann fast immer sehr gut.
    Er hatte eben das Pech, einen Kevin Trapp vor sich zu haben und als Trapp mal ausgefallen ist, war Rönnow selbst verletzt, deshalb die wenigen Einsätze.
    Ich denke, dass er überzeugen wird, wenn er die Chance dazu bekommt.

  2. 1.

    Das endet doch genauso wie bei Karius…

Nächster Artikel