1:4 gegen München - Eisbären starten mit Niederlage in DEL-Saison

Eisbären Berlin gegen Red Bull München (imago images/Eibner)
Video: rbb24 | 09.09.2021 | Jörg Hellwig | Bild: imago images/Eibner

Endlich wieder Fans in der Arena am Ostbahnhof, gut gespielt und in Führung gegangen. Doch am Ende jubelten zum Start der DEL-Saison nicht etwa die Eisbären, sondern die Gäste aus München. Der Trainer gibt sich dennoch entspannt.

Der deutsche Meister Eisbären Berlin hat zum Saisonauftakt der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen Dämpfer kassiert. Am Donnerstagabend unterlag der Hauptstadtclub dem EHC Red Bull München in der Arena am Ostbahnhof mit 1:4 (0:0, 1:2, 0:2). Für den Titelverteidiger traf nur Zach Boychuk, während die Gäste ihre Chancen effizienter nutzten.

Viel mehr Spaß dank der Zuschauer

Vor 6.450 Zuschauern, die im Rahmen des geltenden Hygienekonzepts in der Halle dabei sein durften, begannen beide Teams mit viel Einsatz und hohem Tempo, ließen aber lange die letzte Präzision vermissen. Die größte Chance im Auftaktdrittel hatten die Gastgeber: Angreifer Leonhard Pföderl traf aber nach einem Alleingang nur den Pfosten.

Im Drittel-Interview bei MagentaTV sagte eben jener Pföderl über den Auftakt der Partie: "Es geht ganz gut auf und ab." Wohl auch, weil die endlich zurückgekehrten Zuschauer ihren Teil dazu beitrugen, wie Pföderl befand: "Es macht so viel mehr Spaß."

Zwei Treffer nach Bullys

Und die Fans hatten gleich zu Beginn des zweiten Drittels Grund zum Jubel. So fiel das erste Tor der neuen DEL-Saison nach 56 Sekunden des zweiten Drittels: Boychuk war für die Berliner erfolgreich. Die Gäste glichen aber wenig später durch einen Treffer von Zachary Redmond aus. Noch im zweiten Abschnitt sorgte Yannic Seidenberg für die erstmalige Führung der Münchner. Beide Treffer fielen jeweils im Anschluss an einen Bully und durch Verteidiger. Hierauf werden die Eisbären in den kommenden Tagen wohl vermehrt ihren Trainingsfokus legen.

Trainer Aubin ist dennoch zufrieden

Waren die Eisbären in den ersten zwei Dritteln mindestens ebenbürtig, nur nicht effizient genug im Abschluss, wurden sie im Schlussdrittel konsequent von den Münchnern bestraft. Erneut Seidenberg im Powerplay und der frühere Eisbären-Profi Austin Ortega trafen zum letztlich klaren Auswärtssieg des EHC. Für Eisbären-Trainer Serge Aubin war die Niederlage dennoch kein Grund, pessimistisch in die Zukunft zu schauen.

Gegenüber MagentaTV sagte der Meistercoach: "Es ist enttäuschend, aber es sind noch viele Spiele zu absolvieren. Wir spielten sehr gut. Der Einsatz hat gestimmt." Weiter geht es für die Eisbären bereits am Sonntag, den 12. September. Dann bei den Iserlohn Roosters (16.30 Uhr).

Sendung: rbb24, 09.09.2021, 22 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    @Benno: Nach dem ersten Ligaspiel?!? Dann wird die Freundschaft so eng ja wohl nicht gewesen sein.

  2. 1.

    Jungs, wenn Ihr nicht langsam in die Puschen kommt, kündige ich Euch die Freundschaft :-(

Nächster Artikel