0:0 gegen Augsburg - Union Berlin nutzt seine Chancen nicht

Unions Max Kruse im Spiel gegen den FC Augsburg (imago images/O.Behrendt)
imago images/O.Behrendt
Audio: inforadio | 11.09.2021 | Christian Riedel | Bild: imago images/O.Behrendt

Der 1. FC Union Berlin bleibt auch im 19. Heimspiel in Folge ungeschlagen, kommt gegen Angstgegner FC Augsburg aber nicht über ein 0:0 hinaus. Dabei hatte vor allem ein Unioner gleich mehrere gute Chancen auf ein Tor.

Der 1. FC Union Berlin und der FC Augsburg haben sich vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga mit 0:0 (0:0) voneinander getrennt. Damit warten die Köpenicker nach dem neunten Spiel gegen den Angstgegner aus Bayern weiterhin auf den zweiten Sieg.

In der Tabelle bleibt Union angesichts des Punktgewinns vorerst auf dem achten Tabellenplatz.

Der Spielverlauf

Das Spiel am Samstagnachmittag nahm schnell an Fahrt auf, mit Chancen auf beiden Seiten. Die erste davon hatten die Gäste aus Augsburg, als Florian Niederlechner vom Strafraumrand abschloss (5. Minute). Sein Versuch jedoch war zu zentral und somit kein Problem für Union-Keeper Andreas Luthe. Auf der Gegenseite setzte Taiwo Awoniyi zu einem Sololauf an (7.). Sein Torversuch aus spitzem Winkel mit vollem Risiko ging allerdings weit über das Tor.

Zwei Minuten später hätte Niko Gießelmann die Führung für die Köpenicker erzielen müssen, traf nach Trimmel-Flanke, aus wenigen Metern und freistehend allerdings lediglich Augsburgs Torhüter Rafal Gikiewicz. Weitere zwei Minuten später landete ein Distanzschuss Gießelmanns am Pfosten.

In der 16. Minute war es erneut Augsburgs Niederlechner, der nach einem verunglückten Distanzschuss von André Hahn den Fuß an den Ball bekam, jedoch nicht mehr genug Kontrolle ausüben konnte. Für Union hingegen hatte wiederum Gießelmann (20.) die nächste Chance, diesmal mit einem Kopfball. Doch auch diese Möglichkeit nach Trimmel-Flanke brachte nichts ein, der Ball landete über dem Tor.

Danach nahm sich die Partie erstmals eine Auszeit, ehe Augsburgs Linksverteidiger Iago Unions Torhüter Luthe in der 31. Minute mit einem Schlenzer vom Strafraumrand zu einer Glanzparade zwang.

Ausgeglichene zweite Halbzeit

Die zweite Spielhälfte begann mit einem Ausrufezeichen der Augsburger. Nach Flanke des starken Linksverteidigers Iago setzte Florian Niederlechner im Strafraum ungestört zu einem Flugkopfball an. Glück für Union, dass Augsburgs Stürmer den Ball knapp neben den linken Pfosten setzte. Union tat sich nun sichtbar schwer, kam vorerst nur durch Niko Gießelmann zu einem Distanzschuss (57.), den Gikiewicz im Augsburger Kasten jedoch problem halten konnte.

In der 65. Minute schließlich setzte der aufgerückte Innenverteidiger Marvin Friedrich einen Kopfball nach Trimmel-Flanke gegen die Latte. Auf der Gegenseite scheiterte Augsburgs Sergio Cordova aus fünf Metern am glänzend aufgelegten Union-Torhüter Luthe. Zehn Minuten später versuchte es Unions Awoniyi mit einem Abschluss vom Strafraumrand, Gikiewicz allerdings parierte glänzend. In der 79. Minute hingegen konnte Unions-Ex-Torhüter nur zusehen, wie eine vom rechten Strafraumrand geschlenzter Ball des eingewechselten Andreas Voglsammer den rechten Pfosten der Augsburger touchierte und von dort ins Toraus ging. Es war zugleich die letzte Torchance des Spiels.

Die Kurzanalyse

Augsburg überließ Union das Spielgeschehen (60 Prozent Ballbesitz nach 90 Minuten für die Köpenicker) und störte dennoch früh. Zudem stellte die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl Unions Max Kruse geschickt zu, so dass dieser zu keiner einzigen, nennenswerten Offensivaktion kam. Kruses kongenialer Sturmpartner der vergangenen Wochen wiederum, Taiwo Awoniyi, suchte sein Glück in Einzelaktionen, kam auch zweimal zum Abschluss, wurde ansonsten aber von Augsburgs Reece-Oxford gut gedeckt. Der junge Engländer konnte sich der Physis von Unions bulligem Stürmer gut erwehren und lieferte sich mit dem Nigerianer immer wieder packende Duelle.

Union kam dennoch zu guten Torchancen und das fast ausschließlich nach Flanken von der rechten Seite. Doch Pfosten, Latte und ein fahrlässiger Niko Gießelmann verhinderten das überfällige Tor für Union Berlin. Da Augsburg im Konter ebenfalls zu einigen Chancen kam, entspricht das Remis schlussendlich jedoch dem Spielverlauf.

Stimmen zum Spiel

RSS-Feed
  • Unions Trainer Urs Fischer beim Testspiel gegen Bröndby Kopenhagen (imago images/Engler)
    imago images/Engler

    Urs Fischer: "Die Möglichkeiten waren da."

  • Taiwo Awoniyi im Trikot des 1. FC Union Berlin (imago images/Joachim Sielski)
    imago images/Joachim Sielski

    Taiwo Awoniyi: "The keeper was good."

  • Andreas Luthe von Union Berlin (imago images/Joachim Sielski)
    imago images/Joachim Sielski

    Andreas Luthe: "Ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf."

Das sagt das Netz

Wenn Komplimente schmerzen:

Was positiv war:

Liebe zum Detail:

Das Spiel im Liveticker

Sendung: Inforadio - Die Bundesliga, 11.09.2021, 15:03 Uhr

28 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 28.

    Der liebe Gerd G. ist immer so. Nix draus machen ;-) Er kann nicht anders. Union ist seine Heilige Kuh.

  2. 27.

    Zitat: "Der Witz war gut."

    Ich wüsste nicht, einen Witz gemacht zu haben. Und natürlich ist Kritik erlaubt und auch erwünscht, nur habe ich hier keine solche lesen können. Stattdessen wird von "miesem Spiel", "peinlich", "Weg nach Unten" und "niedriges Saisonziel" uswusf. geschrieben.

    Der FCU muss sich den nächsten Gegner nicht nicht "schwer reden"; jede Mannschaft, die in der Bundesliga spielt, ist de facto ein schwerer Gegner. Und wie Sie darauf kommen, dass das Unentschieden gegen den FCA als "glorreich verkauft" wird, kann ich nun wirklich nicht nachvollziehen, Gunther.

  3. 26.

    Der Witz war gut. Union redet sich vor dem Spiel jeden Gegner schwer, um dann selbst ein Unentschieden als glorreich zu verkaufen. Und warum darf man als Fan seine Mannschaft nicht auch kritisieren? Das erinnert dann doch an DDR. Die Partei sprich der Verein hat immer Recht. Hat schon ein anderer richtig erkannt. Das Ergebnis ist eben nicht genug. Augsburg ist zzt. schwach.

  4. 24.

    Traurig wie die "Fans" mit ehemaligen verdienten Spielern umgehen...
    Nicht Union-like.
    Schämt euch.

  5. 23.

    Ganz ehrlich, ich verstehe es nicht. Bei fast jedem Bericht über Union kommt mindestens einer, der Hertha ins Spiel bringt. Ist Hertha der Maßstab für Union?

  6. 20.

    Liebe Leute, spart euch euer Pulver dafür auf, wenn der FCU die erste Niederlage kassiert. Dann lässt sich Häme und Schadenfreude doch viel besser als bei nur einem Unentschieden ausschütten.
    Immerhin amüsant zu lesen, wie hier die FCU-Gegner Heimsiege als quasi Naturgesetz ansehen bzw. meinen, FCU Fans würden das tun.

    Und mal anbei bemerkt: Der 'kleine' FCA spielt nun die elfte Saison in Folge in der Bundesliga. Was meint ihr wohl, warum dem so ist? Genau: der Klub spielt von Beginn an gegen den Abstieg bzw. für den Klassenerhalt, kennt sich also mit schwierigen Situationen aus und hat bisher noch immer die Kurve gekriegt.

  7. 19.

    Ich weiß wo die Eisernen hergekommen sind! 1. Liga für Union immer noch ist wie die Champions League! Also nie die Bodenhaftung verlieren! Das ist der große Unterschied zu den Charlottenburgern!

  8. 18.

    So easy also. Einfach das Sturmduo ausschalten und schon klappt es nicht mehr. Die Gegner stellen sich auf Union ein.

  9. 17.

    Nur unentschieden, hätte besser sein können.
    Nicht verloren, ist doch gut.
    Mal sehen was denn heute Abend so um die 19.30 Uhr geschrieben wird.
    Verloren: Wir haben aber gut gespielt.
    Unentschieden: Die Aufholjagd beginnt.
    Gewonnen: Die Champions League ruft.

  10. 16.

    Der kleine dicke Ritter war zu stark für Ritter Keule. Gute Leistung @ Augsburg

  11. 15.

    Der FCA bleibt der Angstgegner. Union packt sie nie ;-)

  12. 14.

    Das olympische Motto und Profisport passen nicht zusammen. Dabei sein ist nicht alles. Zufrieden sein? Ein Pünktchen zuhause gegen Augsburg? Mit der Einstellung wird es eng mit dem Saisonziel. Aber wer sich solch niedrige Ziele steckt, muss sich nicht wundern.

  13. 13.

    Ein weiterer Punkt für das große Ziel Klassenerhalt! Man sollte dann mit dem Punkt zufrieden sein! Denn oft kommt es vor, wenn man die eigenen Chancen nicht macht, bekommt man ein dummes Tor und verliert solche Spiele noch! Lieber ein Punkt als gar keinen!

  14. 12.

    Jaja, für den Klassenerhalt reicht es, kennen wir schon. Dennoch sind Siege halt schöner.

  15. 11.

    Augsburg hat geschickt agiert und den Sturm der Union kaltgestellt. Dazu zwei Torhüter, die gestern hervorragend waren. Union hat kein Konzept gefunden, um sich umzustellen. Augsburg hätte auch gewinnen können. Dann wäre es für Union peinlich. So ist es nochmal halbwegs gut gegangen.

  16. 10.

    Fern bleiben? Noch so einer. Du willst also Kritik auch unterdrücken? Wie dieser Gerd Clowndino. Genügt euch wirklich so ein Spiel? Zuhause Unentschieden? Was passiert erst, wenn starke Teams kommen? .

  17. 9.

    Was hast Du denn? Latte nützt nichts. Und wer Kritik an der Leistung übt, dem wird gleich mal verboten, hier zu kommentieren? Das solltest Du mal lieber sein lassen. Dein der Verein spielt immer gut Geplapper bringt ja auch nichts. Stell mal höhere Ansprüche. Kritik an Union ist bei dieser Nullnummer nun echt normal.

Nächster Artikel