3:1 beim VfL Bochum - Hertha gelingt der Befreiungsschlag

Herthas Suat Serdar vor dem 1:0 für seine Mannschaft (imago images/Tim Rehbein)
Audio: inforadio | 12.09.2021 | Marc Eschweiler | Bild: imago images/Tim Rehbein

Hertha BSC hat die im Vorfeld als Druck-Spiel gewertete Partie beim VfL Bochum mit 3:1 für sich entscheiden können. Dass die Berliner die ersten drei Punkte der Saison holen konnten, verdanken sie vor allem Suat Serdar.

Am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga hat Hertha BSC den ersten Saisonsieg erzielt. Beim VfL Bochum gewann die Mannschaft von Trainer Pal Dardai mit 3:1. Die Tore erzielten Suat Serdar (37. und 43.) und Myziane Maolida (78.) für die Berliner sowie Simon Zoller (59.) für die Gastgeber aus Bochum. Dank des Auswärtssieges klettert Hertha auf den 15. Rang in der Tabelle und befindet sich nun oberhalb der Abstiegsplätze.

Der Spielverlauf

Weite Teile der ersten Halbzeit war das Spiel vor allem etwas für alle Anhänger des Schiedsrichterwesens. Zielführende Offensivaktionen gab es kaum zu sehen, dafür jede Menge Zweikämpfe. Die erste richtige Torchance hatte der VfL Bochum durch Stürmer Simon Zoller. Dessen Flugkopfball in der 20. Minute landete doch neben dem Berliner Tor. Anschließend passierte erneut wenig bis gar nichts Nennenswertes, ehe Hertha in der 37. Minute in Führung ging.

Suat Serdar setzte vom Mittelkreis aus zu einem Sololauf an, wurde von drei Bochumern Spielern nicht wesentlich gestört und schlenzte schließlich vom Strafraumrand sehenswert ins linke, untere Toreck der Bochumer. Sechs Minuten später (43.) war es erneut Serdar, der das 2:0 für die Berliner erzielte. Nach Hertha-Einwurf und Bochumer Abwehr-Blackout kam der Ball als Einladung vor die Füße des Ex-Schalkers, der aus wenigen Metern dankend annahm.

Bochum drängt

Mit Beginn der zweiten Halbzeit glich das Spiel einer Einbahnstraße. Bochum drängte auf das Berliner Tor, war zunächst jedoch zu ungenau beim letzten Pass. So war es eine Einzelaktion von Linksaußen Gerrit Holtmann gegen gleich vier Berliner, der den Anschlusstreffer Gastgeber einleitete. Den Abschluss Holtmanns aus spitzem Winkel konnte Herthas Schlussmann Alexander Schwolow zwar noch parieren, jedoch nur vor die Füße von Bochums Simon Zoller, der den Abpraller problemlos über die Linie brachte.

Es spielte weiterhin nur Bochum, Hertha kam kaum über die Mittellinie und wartete bis zur 78. Minute auf den ersten Torschuss der zweiten Halbzeit. Der jedoch war direkt drin. Der eingewechselte Neuzugang Myziane Maolida setzte zu einem Sololauf an und schloss vom Strafraumrand überlegt und platziert zum 3:1 Endstand ab.

Die Kurzanalyse

Hertha setzte im Spielaufbau auf Kurzpässe und kam damit gegen früh störende Bochumer kaum einmal über die Mittellinie. So konnte Herthas Stürmer Ishak Belfodil erst in der 17. Minute seinen ersten Ballkontakt verzeichnen. Nach 90 Minuten standen schließlich 16 zu fünf Torschüsse für die Gastgeber zu Buche, bei 68 Prozent Ballbesitz.

Dass Hertha an diesem vierten Spieltag die ersten drei Punkte der Saison holte, lag somit an der individuellen Klasse der Torschützen Serdar und Maolida sowie an der fehlenden Entschiedenheit Bochums im letzten Angriffsdrittel.

Positiv zu vermerken aus Berliner Sicht waren die mannschaftliche Geschlossenheit und eine über weite Strecken der Partie kompromisslose Defensivarbeit. So blieb etwa Bochums Stoßstürmer, der Ex-Unioner Sebastian Polter, über die gesamte Spieldauer ohne Chance.

Das sagt das Netz

Es ist aber auch erst der vierte Spieltag:

Vielleicht liegt es aber auch daran:

Es ist ein Nehmen und Geben:

Das Spiel im Liveticker

Sendung: rbb24, 12.09.2021, 22 Uhr

18 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 18.

    Ja. Think positive:-) Befreiungsschlag im Sinne von „endlich der erste Sieg bzw. die ersten Punkte“.

  2. 17.

    Ich nehme an, Sie fragen mich. Ja, wenn es kurz vor Ende der ersten Halbzeit 2:0 steht, ist das ein guter Start ins Spiel. Was der Rest Ihres Kommentars soll, erschließt sich mir leider nicht.

  3. 16.

    Warum werden solche unnützen und substanzlosen Kommentare hier veröffentlicht? Nach dem Motto: dümmer geht immer…

  4. 15.

    Ob man dieses Spiel als Befreiungsschlag bezeichnen kann, bleibt abzuwarten. Spielerisch war das überhaupt nicht gut. In anderen Spielen kann es durchaus 2:4 oder 2:5 (aus Hertha-Sicht) enden. Da gibt es noch einiges zu tun.
    Das Ergebnis ist natürlich gut und die drei Punkte sehr wichtig! HaHoHe!!!

  5. 13.

    Glückwunsch und nun weiter so.

  6. 9.

    Guter Start?
    Nach dem vierten Spieltag?
    Vielleicht träumen Sie jetzt auch von der Deutschen Meisterschaft?

  7. 8.

    Sehr gut weiter geht's kämpfen

  8. 7.

    GLÜCKWÜNSCHE aus Köpenick, freut uns seeeeehr und nun aber Pflicht :WEITER SO !!!! das kommende Stadtderby soll schließlich spannend werden

  9. 6.

    Schön anzusehen war es wohl nicht (lehne den DAZN-Müll ab), aber Ergebnis zählt.

  10. 5.

    Jetzt geht es los. Alle Tore durch Neuzugänge. Es war wohl doch nicht alles falsch.

  11. 4.

    Was ist das schön. Ein Sieg. Und dann noch auswärts. Puh.

  12. 2.

    Guter Start

  13. 1.

    Gelingt Hertha gegen Bochum die Überraschung?

Nächster Artikel